Optimierung der stofflich-schadlosen Verwertung, umweltverträgliche Restabfallbeseitigung -NRW-Konzept für die Abfallbehandlung -

Der Titel des Beitrags gibt wichtige Ziele der Siedlungsabfallwirtschaft in Nordrhein- Westfalen wieder:
• Siedlungsabfälle sollen weitgehend verwertet werden, wobei der stofflichen vor der energetischen Verwertung der Vorzug gegeben wird. Wesentlich ist jedoch, dass keine Scheinverwertung stattfindet und dass die Verwertung auf hohem ökologischem Niveau durchgeführt wird.
• Billigverwertungen zu Lasten der Umwelt gilt es zu verhindern. Die Verwertung muss gegenüber der Beseitigung umweltverträglicher sein.
• Ist dies nicht der Fall, so kann die Behörde die Beseitigung anordnen. Entsprechende Bewertungsinstrumente auf Grundlage der Stoffflußanalyse wurden in Nordrhein-Westfalen entwickelt.
• Nicht verwertbare Restabfälle sind umweltverträglich zu beseitigen. Dabei sind selbstverständlich die 17. und die 30. BImSchV sowie die Ablagerungsverordnung einzuhalten.

Bevor auf den Teilbereich der den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern überlassenen Siedlungsabfälle eingegangen wird, ist es zur Verdeutlichung der Relevanz der diskutierten Abfallmengen hilfreich, die gesamte in Nordrhein- Westfalen anfallende Abfallmenge zu betrachten.
 Insgesamt fallen ungefähr 74 Mio. t Abfälle in Nordrhein-Westfalen an. Genauere statistische Angaben zu diesen Abfällen liegen im Landesumweltamt NRW vor allem zu den Siedlungsabfällen, den besonders überwachungsbedürftigen Abfällen und den kommunalen Klärschlämmen vor.
• Die Sonderabfälle werden durch den noch laufenden bundesweiten Aufbau von ASYS – eine bundesweite Datenbanklösung zur Verwaltung der Entsorgungsnachweise und Begleitscheine – zukünftig genau erfasst werden. In der Vergangenheit gab es hier durchaus Defizite bei der Erfassung, so dass paradoxerweise die Wege der über das DSD erfassten Leichtverpackungsabfälle – eine sowohl mengenmäßig als auch von der Gefährlichkeit her irrelevante Abfallart – besser dokumentiert wurden als die Wege der abfallwirtschaftlich wesentlich relevanteren Sonderabfälle.
• Die etwa 11 Mio. t Massenabfälle konnten in Nordrhein-Westfalen bis 1998 genau dokumentiert werden, bis das Bundesverfassungsgericht diesem Erfassungsinstrument die Grundlage entzog.
• Mit etwa 27 Mio. t sind die Gewerbeabfälle die wichtigste Abfallgruppe, über die jedoch bisher am wenigsten bekannt ist. Teilbereiche der Gewerbeabfälle wurden im Rahmen von Sonderuntersuchungen in NRW näher beleuchtet. Eine wichtige Informationsquelle könnten hierbei die Jahresberichte nach Nr. 6.4.4.2 TASi von Entsorgungsanlagen sein. Leider ist die Vorlage solcher Jahresberichte bisher nur in wenigen Bescheiden verankert. In Nordrhein- Westfalen soll zukünftig dieses Instrument jedoch intensiver genutzt werden.
• Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger legen jährlich Siedlungsabfallbilanzen vor, die nach Prüfung durch die Bezirksregierungen im Landesumweltamt in die Datenbank ABILA eingelesen und danach ausgewertet werden. Daher ist die Kenntnis über diese 12 Mio. t Siedlungsabfälle (ohne mineralische Bauabfälle) vergleichsweise gut. Zu diesen 12 Mio. t sind weiterhin noch mehr als 5 Mio. t mineralische Bauabfälle zu rechnen, die den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern überlassen werden.
Um ein geschlossenes Bild der gesamten Abfallwirtschaft in Nordrhein-Westfalen zu erhalten, wurden im Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen bestehende mit neu geschaffenen Informationssystemen vernetzt. Wesentlich ist hierbei die Erfassung aller Entsorgungsanlagen über das Entsorgungsanlagenkataster ENADA. In ENADA sind die relevanten Stammdaten und technischen Daten zu den Anlagen abgelegt. Aktuelle Mengendaten zu Input und Output der Entsorgungsanlagen werden wesentlich durch die Datenbank der kommunalen Siedlungsabfallbilanzen ABILA und die Datenbank für Sonderabfälle ASYS geliefert. Zur chemischen Zusammensetzung insbesondere der Sonderabfälle liefert die Datenbank ABANDA die notwendigen Informationen. Der Ausbau dieses Verbundsystems ist weiterhin im Gang.
 
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 28
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Michael Oberdörfer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

bifa-Text Nr. 37: Zur Abfallvermeidung motivieren? Eine Feldstudie mit Erfolgskontrolle
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
In Großwohnanlagen (GWA) werden Abfälle meist wesentlich schlechter getrennt als in weniger dicht bebauten Gebieten. Ein großer Teil der Wertstoffe landet in der Restmülltonne. Unter der Leitung des bifa Umweltinstituts haben Ingenieure, Psychologen und Managementtrainer über einen mehrjährigen Zeitraum nach den Ursachen geforscht und die Bewohner von Großwohnanlagen in Augsburg nach ihren Meinungen und ihrem Wissen befragt. Im Rahmen dieses Projektes wurden schwerpunktmäßig in einer GWA der Stadt Augsburg (Stadtteil Oberhausen) gemeinsam mit den Bewohnern systematisch Ideen entworfen und Maßnahmen ergriffen, um das Abfallvermeidungsverhalten wie auch die (Müll-)Situation vor Ort zu verbessern.

In der Praxis bewährt
© Rhombos Verlag (7/2007)
In der Abfallwirtschaftsverwaltung Nordrhein-Westfalens liegen vielversprechende Erfahrungen über den Einsatz internet-fähiger Datenbankanwendungen vor

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...