Dreißig Jahre Abfallwirtschaft und die Zukunft

Vor rund dreißig Jahren rückte das Versäumnis der Nichtbeachtung der Umwelt – insbesondere in den industrialisierten Ländern – in das öffentliche Bewusstsein, weil die Folgen – Luft- und Wasserverschmutzung – nicht mehr zu übersehen waren. Stetig ansteigende Produktion und ungebremster Konsum mit einhergehenden, nicht mehr übersehbaren Abfallmmegen hatten Folgen, die die Qualität der Natur und damit die Lebensqualität zunächst unbemerkt, dann aber nachhaltig beeinträchtigten.

Zunächst waren es wenige Wissenschaftler, die die Probleme erkannten und auf die Folgen für Gesundheit, Umwelt und Ressourcen hinwiesen. Die dadurch angeregten publizistischen Aktivitäten erzeugten zunächst ein geteiltes Echo in der Öffentlichkeit. Obwohl nach weit verbreiteter Meinung die Selbstreinigungskräfte der Natur für den Ausgleich der Umweltbelastungen ausreichten, nahm insbesondere die Bevölkerung in industriellen Ballungsgebieten die sich verschlechternden Umweltbedingungen als Bedrohung wahr und forderte, von der Presse unterstützt, Abhilfe. Dem konnte sich die Politik nicht entziehen. Durch das erste Umweltprogramm und anschließend das erste Abfallwirtschaftsprogramm der Bundesregierung angeregt, begann die Auseinandersetzung mit den Umweltsünden der Vergangenheit und Gegenwart, erste Wege zur Umweltsanierung wurden entwickelt.
Praktiziert wurde Umweltschutz zunächst als Reparaturmaßnahme nach dem damals vorherrschenden Verständnis der Aufteilung in Medien:
• Wasser: Wasserwirtschaft und Wasserreinhaltung,
 • Luft: Luftreinhaltung und Luftchemie,
• Abfallwirtschaft statt Bodenschutz.
Die Notwendigkeit ganzheitlicher Ansätze wurde zunächst kaum erkannt, auch erschien und war auch zunächst die Reparatur durch End-of-the-pipe-Maßnahmen vordringlich. Begonnen wurde mit dem Bau von
• Emissionsminderungsanlagen,
• Kläranlagen,
• Abfallbeseitigungsanlagen.
Trotz sich abzeichnender Erfolge wuchs die Erkenntnis, dass nachhaltiger Umweltschutz nur durch integrierte Konzepte, in denen
• Ressourcenschutz,
• Abfallvermeidung und -verminderung,
• Abfallverwertung,
• Abfallbeseitigung,
• Immissionsschutz,
• Bodenschutz aufeinander abgestimmt sind, wahrgenommen werden kann. Hier reichen triviale, vordergründige Kreislaufwirtschaftskonzepte nicht.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Reformbedarf in der Abfallwirtschaft (2001) (Dezember 2001)
Seiten: 20
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Schadstofffrachten von Restabfällen am Beispiel des MHKW Bamberg
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
Die bisher als ausreichend betrachteten Angaben über Menge, Wassergehalt, Glühverlust und über einige wenige ausgewählte Inhaltsstoffe von Abfällen reichen bei weitem nicht mehr aus, um den Anforderungen nach Umweltverträglichkeit von Verbrennungsprodukten und -vorgängen zu genügen. Gleiches gilt ebenfalls für die Verwertung dieser Abfälle oder daraus erzeugter Ersatzbrennstoffe.

Schadstofffrachten in Restabfällen – am Beispiel des MHKW Bamberg –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Die bisher als ausreichend betrachteten Angaben über Menge, Wassergehalt, Glühverlust und einige wenige ausgewählte Inhaltsstoffe – z.B. Chlor- und Schwefelgehalt – von Abfällen reichen bei weitem nicht mehr aus, um den Anforderungen nach Umweltverträglichkeit von Verbrennungsprodukten und -vorgängen zu genügen. Gleiches gilt ebenfalls für die Verwertung dieser Abfälle oder daraus erzeugter Ersatzbrennstoffe.

Die Abfallwirtschaft wird entsorgt
© Rhombos Verlag (11/2001)
Die schadstoffbestimmte und schadstofffrachtbezogene Problematik der Abfallwirtschaft ist einer der dominierenden Faktoren der gesamten Umwelt-Diskussion. Erkenntnisse und Problemlösungen der Abfallwirtschaft haben nachhaltig die Entwicklung der gesamten Umwelttechnologie beeinflußt und waren oft die Keimzelle für Denkprozesse und Fortschritte in den anderen Umweltbereichen. Dies gilt auch insbesondere für die Ableitung des produktionsintegrierten Umweltschutzes. Die Bedeutung der Abfallwirtschaft beruht darauf, daß bei der Analyse der Abfallzusammensetzung und der Abfällströme die stoffbezogene Gesamt-Umweltproblematik, das heißt der eigentliche Stofffluß dieser Industriegesellschaft erkennbar wird. Diese Betrachtungsweise hat die Umsetzung des technischen Umweltschutzes stark und nachhaltig beeinflußt. Die schadstoffbezogenen und schadstofffrachtgeleiteten Diskussionen der Abfallwirtschaft, die Standards der Behandlungsverfahren und die technischen Regelwerke für die eingesetzten Technologien haben in andere Umweltbereiche ausgestrahlt und dort den Stand der Technik mitbestimmt. Sie sind somit der Motor schlechthin für umweltrelevante Parameter und Standardsetzungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...