The role of alternative waste technologies in Australia in achieving sustainable waste management

This paper provides an overview of policies and regulatory drivers, current practices and possible future developments in management of non hazardous wastes in Australia.

It specifically covers:

 Waste policy framework and drivers in Australia, using New South Wales (NSW), Australia’s most populous State as an example;

 Overview of how municipal waste is currently managed, focusing on NSW where landfilling charges are the highest in the country; and

 Existing and planned alternative waste technology facilities in Australia, reasons for selection of particular technologies and their likely role in meeting sustainable waste management policy objectives.

Most States and Territories in Australia have some form of waste management and recycling strategy. To provide additional incentives for diverting materials from landfill and recovering resources, some States have introduced landfill levies. A limited amount of the revenue collected is used to fund government waste minimisation programs.

Alternative waste technology (AWT) facilities are currently operating at Port Macquarie on the NSW North Coast, Port Stephens, Western Sydney, Cairns and Perth. New facilities are being built in South West Sydney, Perth, and Coffs Harbour.

A wide variety of technologies are being used, some producing energy, others focussing on production of compost or volume reduction and stabilisation. Many regional Councils are investigating AWT solutions, however there have been a couple of failures which have limited the rate of adoption of new technologies.

Increasing costs of disposal for waste generators, higher levels of expectation for environmental performance, legislation and regulation and the resulting changing characteristics of the residuals urban waste stream are likely to lead to increased future demand for more technologically sophisticated waste management solutions such as AWT facilities.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: MBT 2007 (Mai 2007)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: David Gamble

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Annahmekontrollen auf Deponien - Erfahrungen in der Praxis (Probenahme, Kontrollanalyse, Bewertung)
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2010)
Der nachfolgende Beitrag beschreibt die Erfahrungen aus der Anwendung der neuen Verordnung aus der Sicht eines Deponiebetreibers von Deponien der Klassen 0 bis II, hier insbesondere die Auswirkungen der Verordnung auf die Annahme von Abfällen auf Deponien. Dabei werden auch Prozesse im Betriebsablauf erläutert, die durch den Einsatz zeitgemäßer IT-Verfahren optimiert werden können. Auf das Zitieren des Verordnungstextes wird verzichtet, er wird inzwischen als bekannt vorausgesetzt.

Die Bedeutung des Umweltschadensgesetzes beim Betrieb von Deponien
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2010)
Zur Umsetzung der Europäischen Umwelthaftungsrichtlinie (UHRL) hat der Bund das Umweltschadensgesetz (USchadG) erlassen, das am 14.11.2007 in Kraft getreten ist. Das Gesetz stuft den Betrieb einer Deponie als potenziell gefährlich ein und begründet eine Gefährdungshaftung. Dieser Beitrag widmet sich angesichts der neuen Regelungen den Fragen: Welche Anforderungen resultieren aus dem Umweltschadensgesetz für einen Deponiebetrieb und welche Bedeutung hat das neue Gesetz für den Deponiebetreiber als juristische Person bzw. für die Organe, Organmitglieder und Mitarbeiter?

SOLID WASTE MANAGEMENT PLANNING IN THE CITY OF SMEDEREVSKA PALANKA
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
An integrated approach to planning the use and management of land resources entails the involvement of all interested parts in the process of decision making on the future of the land, and the identification and evaluation of all waste management attributes of land units. This requires the identification and establishment of a use or non-use of each land unit that is technically appropriate, economically viable, socially acceptable and environmentally nondegrading. A purely sectored approach to the planning of land resources and waste management should be avoided, as this may lead to their irreversible degradation.

Aufbruch mit Hindernissen - Abfallwirtschaft auf dem Weg in eine neue Ära
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2005)
Ein halbes Jahr Deponieverbot für unbehandelte Abfälle: Makellos fällt die Bilanz nicht aus. Getrübt wird sie beispielsweise durch erhebliche Sprünge bei den Behandlungspreisen, Kapazitätsengpässe und überraschend zahlreiche Zwischenlager. Von Notstand kann jedoch keine Rede sein. Eher von einer beschleunigten Neuausrichtung der Branche bei noch knirschendem Getriebe - hin zur Rohstoffwirtschaft.

Trash Free Transbaikal Nationalpark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Der Baikalsee ist ein Stolz und eine besondere Verantwortung für die russische Gesellschaft. Transbaikal Nationalpark mit seinen atemberaubenden Naturlandschaften ist ein Paradies für Naturliebhaber und ein idealer Ort für den aktiven Tourismus und Erholung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...