Benchmarking in der Abwasserentsorgung

Der Erfolg eines Unternehmens am Markt hängt u.a. wesentlich davon ab, ob es seine Wirtschaftlichkeitspotenziale tatsächlich ausschöpft. Inwieweit dies der Fall ist, kann nur bedingt durch Untersuchungen im eigenen Unternehmen festgestellt werden. Auch das Ergebnis von Preisvergleichen im Markt, z.B. im Rahmen von Ausschreibungen, gibt hierüber keine erschöpfende Auskunft. Zusätzliche Erkenntnisse bieten weitergehende Untersuchungen im Vergleich zwischen verschiedenen Unternehmen. Hierzu dient das Benchmarking, ein in Wirtschaftsunternehmen entwickeltes und praktiziertes Instrument [1]. In der jüngeren Vergangenheit ist diese Methodik auf die Abwasserbeseitigung übertragen worden [2, 3], und es sind auch Anwendungen in der Abfallwirtschaft bekannt [4].

  Gegenstand des Vergleichs sind grundsätzlich Produkte, Leistungen und zugehörige Kosten, Prozesse bzw. Verfahren, Methoden oder auch betriebliche Funktionen. Ergebnisse sind Bestwerte und die Beschreibung bester Prozessführungen (best practises) an denen man sich mit dem Ziel orientiert, die Wirtschaftlichkeit des eigenen Handelns zu verbessern, d.h. die Kosten zu senken und/oder die Leistung zu steigern. Die Ziele des Benchmarking lassen sich grundsätzlich in drei konkrete Fragen fassen:
• An welcher Stelle ist das eigene Unternehmen nicht so leistungsfähig wie andere (Standortbestimmung)?
• Warum ist das so (Ursachenanalyse)?
• Wie kann das Unternehmen besser werden (Maßnahmenkatalog)?
Die Durchführung eines Benchmarking-Vergleiches setzt voraus, dass die Leistungen, die Kosten und die Arten der Leistungserbringung (Prozesse) beschrieben werden. Das Benchmarking selbst wird dann in den folgenden Schritten durchgeführt [3].
Neben der Bildung des Projektteams (Teilnehmerkreis) ist zunächst der Bereich bzw. der Prozess festzulegen, der untersucht werden soll. Er ist im nächsten Schritt so zu beschreiben, dass Vergleichsgrößen entstehen. Für die Zahlenwerte dieser Größen werden die Bestwerte (Benchmarks) ermittelt. Bis zu diesem Schritt handelt es sich grundsätzlich um einen Kennzahlenvergleich. Beim Benchmarking werden darüber hinaus anhand des Prozessvergleichs Ursachen für Abweichungen untersucht, woraus im optimalen Fall ein konkretes Verbesserungspotential folgt. Um dieses Potenzial auch nutzbar zu machen, ist es erforderlich, Maßnahmen zu definieren, die geeignet sind, den jeweiligen Prozess oder Teilprozess dem des besten Vergleichspartners anzunähern.
 Das Ergebnis eines Benchmarking-Projektes ist schließlich eine differenzierte Beschreibung der Kostenunterschiede und ein konkreter Maßnahmenplan. Kostenunterschiede werden aufgeteilt in nicht beeinflussbare Abweichungen, beeinflussbare Abweichungen und zumeist einem restlichen Anteil, der im konkreten Projekt nicht aufgeklärt werden konnte. Der Maßnahmenplan bezieht sich auf die beeinflussbaren Abweichungen.
 
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Verantwortungsbewusste Klärschlammverwertung (2001) (Juni 2001)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Andreas Schulz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Äpfel sind wie Birnen - Benchmarking im Internet
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2001)
Angesichts anhaltender Diskussion über zu hohe Abfallgebühren ist es für die entsorgungspflichtigen Körperschaften wichtig, Kosteneinsparpotenziale zu erkennen und zu nutzen. Eine Gegenüberstellung mit anderen Kommunen via Internet macht deutlich: Der vielfach verworfene Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen ist hier doch zulässig.

Benchmarking als betriebliches Controllinginstrument Kennzahlen und Benchmarking – Bedeutung für die betriebliche Steuerung
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Wirtschaftlichkeitssteuerung ist verbunden mit der Suche nach Kostensenkungspotenzialen. Hierzu benötigen kommunale Abfallwirtschafts- und Städtereinigungsbetriebe Anregungsinformationen, d.h. Informationen darüber, in welchen Leistungsbereichen Möglichkeiten der Effizienzsteigerung bestehen. Private Unternehmen orientieren sich dazu im wesentlichen an der Preisentwicklung auf ihren Absatzmärkten. Diese Marktpreis- Informationen fehlen den kommunalen Betrieben naturgemäß.

Fortentwicklung bestehender Benchmarking-Projekte und Ausblick
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Im Jahr 1998 startete das VKS-Projekt „Kennzahlenvergleich und Optimierung der Prozessabläufe für kommunale Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetriebe“. Anlass waren ein erhöhter Kostendruck, eine zunehmende Konkurrenzsituation und die wachsende Forderung an eine auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimierte Leistungserbringung durch kommunale Betriebe. Ziel des Projektes war und ist es, den teilnehmenden Betrieben ein Instrument an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe betriebliche Probleme aufgedeckt, Optimierungspotenziale ermittelt und Veränderungsprozesse effizient gestaltet werden können.

VKS-Kennzahlenvergleich und betriebsbezogene Optimierung in der Logistik
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Der folgende Beitrag gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil werden ausgewählte Ergebnisse des zweiten VKS-Kennzahlenvergleiches vorgestellt, anschließend werden interessante Ansätze aus verschiedenen Optimierungsuntersuchungen des BMBF-Verbund-Projektes aus dem Bereich Entsorgungslogistik dargestellt.

Erfahrungen aus dem Benchmarking in der Wasserwirtschaft
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In den letzten Jahren haben sich die Rahmenbedingungen der Wasserwirtschaft deutlich verändert. Neben der Qualität und der Sicherheit der Wasserver- und Abwasserentsorgung rücken immer mehr die Kosten- und Gebührenentwicklung sowie die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen und des Anlagenbetriebes in den Vordergrund. Gestiegene Anforderungen an die Siedlungswasserwirtschaft machen zudem erhebliche Aufwendungen für die qualitative und quantitative Verbesserung der Abwasserreinigung erforderlich. Gleiches wird für die Bereiche Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sowie Gewässerbewirtschaftung erwartet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...