Die Aktivitäten der VGB zum Einsatz von schwierigen Brenn- und Abfallstoffen in Kraftwerksfeuerungen

Der Anspruch der VGB, Technische Vereinigung der Großkraftwerksbetreiber e.V., hinsichtlich Sicherheit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksbetriebs ist hoch. Durch die Integration diverser Techniken der Dampf- bzw. Stromerzeugung in einem definierten Rahmen entsteht trotz des Wettbewerbs eine breite und damit tragfähige Basis für eine ressourcenschonende und damit umweltfreundliche Bereitstellung wirtschaftlich interessanter Energien. Dabei mussten wir – unsere Betreiber – uns in allen Bereichen der Kraftwerkstechnik unterschiedlichsten Herausforderungen stellen. Eine dieser Herausforderungen ist die optimale Nutzung der bestverfügbaren Energieträger. Die verbreitesten davon sind schwierig.

Der Anspruch der VGB, Technische Vereinigung der Großkraftwerksbetreiber e.V., hinsichtlich Sicherheit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksbetriebs ist hoch. Durch die Integration diverser Techniken der Dampf- bzw. Stromerzeugung in einem definierten Rahmen entsteht trotz des Wettbewerbs eine breite und damit tragfähige Basis für eine ressourcenschonende und damit umweltfreundliche Bereitstellung wirtschaftlich interessanter Energien. Dabei mussten wir – unsere Betreiber – uns in allen Bereichen der Kraftwerkstechnik unterschiedlichsten Herausforderungen stellen. Eine dieser Herausforderungen ist die optimale Nutzung der bestverfügbaren Energieträger. Die verbreitesten davon sind schwierig. Denkbares Brennstoffband für Kohlekraftwerke:
• Kohle,
• kohleäquivalente Brennstoffe:
* Petrolkoks,
* auslegungskompatible, z.B. Klärschlamm,
• Ersatzbrennstoffe.
 Die Verbrennung stellt somit hohe Anforderungen an die Technik. Im folgenden sollen die besonderen Anforderungen erläutert und dabei die Rolle der VGB als Gemeinschaft der Betreiber von unterschiedlichen Feuerungsanlagen vorgestellt werden. Besonderer Raum wird wegen der gegebenen Aktualität der Mitverbrennung geben.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Verantwortungsbewusste Klärschlammverwertung (2001) (Juni 2001)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: F. Bauer
H. Krüger
L. Müller
Dr. Ulrich Schirmer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Thermische Ersatzbrennstoffkonditionierung durch Pyrolyse
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Die swb-Synor GmbH, Tochtergesellschaft der swb AG, Bremen, plant die energetische Verwertung von etwa 120.000 bis 150.000 t/a Ersatzbrennstoffen und 35.000 bis 70.000 t/a mechanisch entwässertem Klärschlamm am Standort Kraftwerk Hafen, Block 5, Bremen.

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Verwertung von Sekundärbrennstoffen und Abfällen in der Wirbelschicht am Beispiel Neumünster
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
In Neumünster (Deutschland) errichten Austrian Energy & Environment AG gerade im Auftrag der Stadtwerke Neumünster (SWN) eine zirkulierende Wirbelschichtkesselanlage zur thermischen Verwertung von Abfallstoffen mit einer Netto-wärmeleistung von 75 MWth bei Dampfparametern von 470 °C sowie 66 bar. Pro Jahr sollen etwa 150.000 Tonnen Reststoffe aus der Abfallaufbereitung (RDF) mit einem Heizwert von 10 bis 20 MJ/kg verbrannt werden, daneben können auch andere Abfallstoffe (z. B. Klärschlamm, Tiermehl etc.) verwertet werden.

Stoff- und Energiebilanzen von Abfallverbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die thermische Abfallentsorgung nimmt bereits heute eine Schlüsselposition in der deutschen Abfallwirtschaft ein. Mit Blick auf Juni 2005 wird sich diese Rolle nochmals wesentlich verfestigen.

Der Einsatz von verschiedenen Brennstoffen in Martin-Feuerungssystemen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
In den letzten Jahren wurde an die Lieferanten von Rost-Feuerungssystemen vermehrt die Forderung herangetragen, andere Brennstoffe als den klassischen Hausmüll oder hausmüllähnlichen Abfall zu verbrennen. Es handelt sich dabei zum einen um Abfälle wie Klärschlamm, Tiermehl und Autoshredder-Leichtfraktion, deren bisherige Absatzwege aufgrund gesetzlicher Änderungen oder aus gesundheitshygienischen Gründen nicht mehr offen waren, sowie produktionsspezifische Abfälle wie Gewerbeabfälle und Kunststofffraktionen d.h. Sortierreste, die mehr oder weniger als Mono-Fraktionen verstanden werden können. Zum anderen handelt es sich um Produkte aus Prozessen der Abfallvorbehandlung, z.B. die hochkalorische Fraktion aus der mechanischen oder mechanisch- biologischen Abfallbehandlung, oder aus einer Vorbehandlung zur Erzeugung von Ersatzbrennstoff.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...