Verhalten endokrin wirksamer Substanzen im Klärschlamm

Endokrin wirksame Substanzen können das Hormonsystem von Lebewesen nachhaltig beeinflussen. Neben natürlich vorkommenden Hormonen in der Umwelt, wie etwa solche aus Pflanzen oder Pilzen, werden mittlerweile eine Vielzahl von Verbindungen in der aquatischen Umwelt nachgewiesen, die ebenfalls endokrin wirksam sind.

  Diese Stoffe stammen zum größten Teil aus der industriellen Produktion, bestimmten Produkten oder aus tierischen und menschlichen Ausscheidungen. Als mögliche Eintragspfade in die Umwelt werden Abwassereinleitungen, Sickerwässer aus Abfalldeponien und der Eintrag in Grund- und Oberflächenwasser bei der landwirtschaftlichen oder landbaulichen Verwertung von Klärschlamm diskutiert. Auf solche Einträge werden beispielsweise der Rückgang der Fortpflanzungsfähigkeit und Veränderungen bei der Geschlechtsdifferenzierung von Tieren zurückgeführt. So können erhöhte Konzentrationen von endokrin wirksamen Stoffen zur Verweiblichung von Männchen, Vermännlichung von Weibchen und zunehmenden Unfruchtbarkeit bei Vögeln, Wildkatzen, Reptilien und Fischen führen [1, 2, 3].
Aber auch fur den Menschen sind hormonell bedingte Wirkungen zu befurchten. Veroffentlichungen uber den Ruckgang der Spermienhaufigkeit bei Mannern in den industriealisierten Landern [4] sind ebenso beunruhigend wie eine Zunahme der Haufigkeit von Brust- und Hodenkrebs. Diese Beobachtungen werden mit der endokrinen Wirkung von Umweltchemikalien in Verbindung gebracht, doch sind bisher kausale Zusammenhange nicht nachgewiesen worden. Die Diskussion verlauft kontrovers. Als jungstes Beispiel sei an dieser Stelle die WWFStudie vom 24.12.1999 aufgefuhrt, in der von einem Ruckgang der Spermienkonzentration um bis zu 70 % bei deutschen Mannern in den letzten 40 Jahren berichtet wird [5].
Der Einfluss von Abwassereinleitungen aus Klärwerken auf die Ausbildung eines Eidotterproteins (Vitellogenin) bei männlichen und weiblichen Fischen wurde Ende der Achtziger Jahre in Wales und England nachgewiesen [6]. Dabei konnten aber noch nicht die dafür verantwortlichen Substanzen bestimmt werden. Lediglich Vermutungen über einen möglichen Einfluss natürlicher Östrogene aus den Ausscheidungen von Menschen und Tieren und eines Abbauproduktes nichtionischer Tenside, des Nonylphenols, wurden angestellt. Erst Ende 1996 legte die englische Umweltbehörde einen vorläufigen Bericht vor, in dem natürliche und synthetische Östrogene als verantwortliche Abwasserinhaltsstoffe genannt werden.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Verantwortungsbewusste Klärschlammverwertung (2001) (Juni 2001)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Diethelm Weltin
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gibt es langfristig ein Nebeneinander kommunaler und privater Entsorgungswirtschaft?
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Zur Entsorgungswirtschaft gehören die Abwasserwirtschaft und die Abfallwirtschaft. Im engeren Sinne wird häufig darunter aber nur der Bereich der Abfallentsorgung verstanden. Diese Beschränkung scheint auch unter dem Thema dieses Vortrags gerechtfertigt. Seit jeher gibt es nämlich bei der Abwasserentsorgung gestützt auf die nationalen und europaweiten rechtlichen Regelungen und politischen Zielsetzungen eine absolute Dominanz der öffentlichrechtlichen Strukturen. Bei der zentralen Abwasserentsorgung sind deshalb auch künftig zumindest in Deutschland einer Privatisierung sehr enge Grenzen gesetzt. Eine über den heutigen Umfang gemeinsamer kommunaler und privater Unternehmen in Form von PPPLösungen hinausgehende Einbindung privatwirtschaftlicher Aktivitäten kann es sicherlich geben. Aus kommunalpolitischen Erwägungen wird dabei aber stets eine herausragende Position des öffentlich-rechtlichen Partners vorauszusetzen sein.

Klärschlammverwertung im Einklang mit dem Bodenschutz
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Die ordnungsgemäße und regelgerechte Sammlung, Ableitung und Behandlung der anfallenden Abwässer ist heute eine wesentliche Voraussetzung für unsere moderne Zivilisation. Das Land Nordrhein-Westfalen, die Kommunen, die Wasserverbände sowie die Industrie haben hierzu große Anstrengungen unternommen und Erfolge erzielt. Ziel der gemeinsamen Bemühungen ist es, die Gewässergüte in den nordrhein-westfälischen Fließgewässern in dem notwendigen Umfang noch weiter zu verbessern.

Klärschlammvermeidung in dezentralen Kleinkläranlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
In Deutschland beträgt der Anschlussgrad an die öffentliche Kanalisation derzeit rund 92 % aller Haushalte [1]. Für die restlichen 8 %, die vorwiegend im ländlichen Raum zu finden sind, werden vor allem dezentrale Lösungen z.B. in Form von Kleinkläranlagen eingesetzt. Unter dem Begriff Kleinkläranlagen werden nach DIN 4261 alle Anlagen zur Behandlung und Einleitung des im Trennsystem erfassten häuslichen Abwassers aus einzelnen oder mehreren Gebäuden mit einem Schmutzwasserzufluss bis 8 m3/d zusammengefasst. Dies entspricht mit einem Wasserverbrauch von 150 L/(E*d) einem Einwohnergleichwert von 50 Personen. 1996 wurden in Deutschland in etwa 2,2 Millionen Kleinkläranlagen rund 9,5 % des häuslichen Abwassers gereinigt .

Aufbereitung von Klärschlämmen zu Sekundärbrennstoffen für Mono- und Mitverbrennung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Das Einzugsgebiet der Emschergenossenschaft in einer Größe von 865 km2 umfasst die Kernzone des rheinisch-westfälischen Industriegebietes mit den Großstädten von Dortmund bis Duisburg. Das anfallende Abwasser wird heute in vier Kläranlagen gereinigt und der anfallende Klärschlamm vor Ort ausgefault.

Klärschlammverwertung in Kohlekraftwerken
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2001)
Kommunale Abwässer stammen aus Haushalten und aus Gewerbe- sowie Industriebetrieben. Liegt keine Trennkanalisation vor, so kommt das Regensammelwasser von Dächern und Verkehrsflächen noch hinzu. Ziel der Reinigung der kommunalen Abwässer in den Kläranlagen ist es, alle im Wasser enthaltenen Inhaltsstoffe, also nicht nur die Nährstoffe und mineralischen Anteile, sondern auch die anorganischen und organischen Schadstoffe so weit wie möglich als Klärschlamm abzutrennen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...