Bewährte Entwässerungssysteme, Vakuum- und Druckentwässerung

Die sogenannten „Besonderen Entwässerungsverfahren – Druck- und
Unterdruckentwässerung“ stellen bereits seit geraumer Zeit eine kostengünstige und betriebssichere Alternative zum Freigefällesystem, insbesondere im ländlichen Raum, dar. Während dicht besiedelte Bereiche i.d.R. verhältnismäßig kostengünstig abwassertechnisch entsorgt werden können, ist in vielen weitläufigen und zersiedelten Gebieten erst mit Hilfe dieser Technik überhaupt ein wirtschaftlich vertretbarer Anschluss an eine zentrale Abwasserbehandlungsanlage möglich.

Die konventionelle Freigefällekanalisation wird oft bei schwierigen Verhältnissen, wie sie häufig im ländlichen Raum oder in Stadtrandlagen anzutreffen sind, unverhältnismäßig teuer, insbesondere bei: - geringer Siedlungsdichte - mangelndem natürlichen Geländegefälle - ungünstigem Untergrund (z.B. hoher Grundwasserstand, Fels, Gefahr von Bodensetzungen). In diesen Fällen bietet sich bereits seit mehreren Jahrzehnten die Druck- und Unterdruckentwässerung als kostengünstige Alternative an.



Copyright: © TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft
Quelle: 2010 - 38. Abwassertechnisches Seminar (Juni 2010)
Seiten: 25
Preis: € 12,00
Autor: Dipl.-Ing. Michael Schütte

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Einsatz von innovativen geophysikalischen Methoden bei der Erkundung von Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren – Fallbeispiele aus der Praxis
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Für die detaillierte Erkundung des Untergrundes von Hochwasserrückhaltebecken und Talsperren sollten neben den punktuellen geotechnischen Aufschlüssen auch flächenhafte oder räumliche geophysikalische Verfahren zur Anwendung kommen. In diesem Beitrag werden anhand von zwei Fallbeispielen die Vorteile des Einsatzes geophysikalischer Verfahren zur Lösung von geotechnischen Fragestellungen gezeigt. Für jedes Beispiel wird ein angewandtes geophysikalisches Verfahren und seine projektspezifische Eignung erläutert.

Erprobung mobiler Wasseraufbereitungscontainer in Brasilien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Das gehäufte Auftreten von Katastrophen, die Versorgung peripherer Siedlungsgebiete und die angestrebte Erfüllung der UN Millennium Development Goals bedingen ein Abrücken von zentralen Wasseraufbereitungssystemen. Gemeinsam mit dem brasilianischen Versorger COPASA führt die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Universität der Bundeswehr München ein Projekt zur dezentralen Trinkwasseraufbereitung in Brasilien durch.

Instandsetzung der Talsperre Klingenberg – Stand der Projektrealisierung in Phase 2
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
Die Hauptleistungen zur Instandsetzung der Staumauer der Talsperre Klingenberg begannen Ende 2009 mit der Entleerung der Hauptsperre. Zur Aufrechterhaltung der Rohwasserbelieferung von zwei Wasserwerken wurde eine Ersatzwasserversorgung aufgebaut. Weiterhin wurden zur Entflechtung der Arbeiten am Absperrbauwerk einzelne Bauleistungen vorgezogen ausgeführt. Über die Umsetzung dieser Leistungen und Erfahrungen beim Probebetrieb wird nachfolgend berichtet.

Die geplante Ertüchtigung des Sylvensteinstaudamms
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2010)
Der Sylvensteinspeicher soll nach 50-jähriger Betriebszeit durch eine zusätzliche Schlitzwand im Damm sowie mit einem neuen Überwachungssystem für das Sickerwasser ertüchtigt werden. Die vorgesehenen Maßnahmen sind auch als Vorsorge gegen die Folgen möglicher Klimaänderungen zu verstehen, da die Größe und enge Folge der jüngeren Hochwasserereignisse in den Jahren 1999, 2002 und 2005 eine künftig stärkere Beanspruchung der Talsperren im alpinen Raum aufgrund des Klimawandels erwarten lassen.

nofdp IDSS – ein kostenfreies Softwareprodukt zur Konzeption von naturverträglichen Hochwasserschutzmaßnahmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Das nofdp IDSS ist ein Informations- und Entscheidungsunterstützungssystem zur interaktiven Planung und Bewertung von Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasserschäden. Es steht als Open-Source-Anwendung kostenfrei zur Verfügung. Das Instrument erlaubt eine integrative Betrachtung verschiedener Maßnahmentypen in ihrem technischen, hydraulischen, ökologischen, ökonomischen und raumplanerischen Kontext (Integrated River Basin Management). Es unterstützt die Erarbeitung multisektoraler Lösungen im Rahmen der Vorplanung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...