Unter Verschluss - Daten sicher entsorgen

Steuerlisten auf der Müllhalde und ähnlich brisante Unterlagen an jedermann zugänglichen Orten geistern immer wieder durch die Presse. Solche Skandale als Folge von Leichtsinn und dem Nichteinhalten von Vorschriften kann man wohl nie ganz vermeiden, aber mit einem datensicheren Entsorgungssystem beispielsweise von Gmöhling stark erschweren.

(16.04.07) Mit den zugriffssicheren Aluminium-Sammelbehältern lässt sich ein datensicheres Entsorgungssystem aufbauen. Im Verwaltungs- und Bürobereich sind die Alu-Entsorgungsbehälter als zentrale und dezentrale Sammelstelle einsetzbar, in denen zu vernichtendes Datenmaterial bis hin zur Entsorgung aufbewahrt wird. Mit ihrem optisch ansprechenden Design passen sie sich jeder Büroumgebung an - Banken, Versicherungen und Behörden legen hierauf Wert.

Für Entsorgungsunternehmen, die die Aktenvernichtung als Dienstleistung anbieten, hält das Unternehmen ein vielseitiges Lieferprogramm zur Lösung von Entsorgungsproblemen im Mehrwegbetrieb bereit.

Neben Kleinbehältern mit Volumen 80 / 120 Liter zum Sammeln im Büro, auch passend für "unter den Schreibtisch", stehen Sammelbehälter in den Größen 240 / 415 / 650 Liter standardmäßig zur Verfügung. Die Behälter sind mit Einwurfschlitz im Deckel ausgestattet und mit diversen Verschlusssystem-Varianten gegen unbefugten Zugriff lieferbar. Für die 240-Liter-Variante ist optional ein Aufsatz mit Einwurfschacht erhältlich, der je nach Einsatzbereich sogar sperrige Aktenbündel oder komplette Leitz-Ordner schluckt. Zum mühelosen Transport sind alle Behälter mit vollgummibereiften Rädern ausgestattet. Der bevorzugte Werkstoff Aluminium, die flexiblen Fertigungsmöglichkeiten und die langjährige Erfahrung ermöglichen die konstruktive Umsetzung individuell auf Kundenwünsche abgestimmter Lösungen, die sich optimal in die innerbetriebliche Logistik einbinden lassen.


Unternehmen, Behörden + Verbände: GMÖHLING Transportgeräte GmbH
Autorenhinweis: Martin Krämer u. Thomas Ulrich, GMÖHLING Transportgeräte GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März/April 2007 (April 2007)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Krämer
Thomas Ulrich

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

Müllschlucksauger: Hausmüllbeseitigung funktioniert auch unterirdisch
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Der schwedische Abfall-Entsorger Envac hat schon in den 1960er Jahren ein System entwickelt, bei dem der Müll über unterirdische Röhren per Druckluft zu Sammelstationen transportiert wird. Das System scheint deutliche Kostenvorteile gegenüber der konventionellen Müllabfuhr zu haben.

Nahkampf in Orange: In Berlin wird der Kampf um die Wertstoffe im Hausmüll immer bunter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Immer mehr Kommunen schicken sich an, eine eigene Wertstofftonne einzuführen. Sehr zum Ärger der privaten Entsorgungswirtschaft. In Berlin spitzt sich der Zwist um die wertvollen Sekundärrohstoffe dramatisch zu. Es wird immer bunter. Manchem wird’s zu bunt.

Grau schluckt Gelb - Wertstoffe verschwinden in der Restmülltonne
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden soll ab 2011 in einem einjährigen Großversuch die Frage geklärt werden, ob die getrennte Erfassung von Verpackungsabfällen beim Bürger noch zeitgemäß ist. Unklar ist, wer die Kosten dafür übernimmt. Davon hängt es ab, ob das Projekt tatsächlich durchgeführt wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...