Leitungsrechte in den neuen Bundesländern

Die [GGSC]-Rechtsanwälte Dr. Klaus-Martin Groth, Franziska Hansmann und Rainer Kühne haben zusammen mit dem Richter am Bundesgerichtshof, Dr. Jürgen Schmidt-Räntsch, für den vhw Berlin/Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern am 02.09.2004 ein Seminar zu den Leitungsrechten in den neuen Bundesländern durchgeführt. Dabei wurden ausführlich die Entwicklungstendenzen in der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte und des BGH beleuchtet.

In dem Beitrag wird in diesem Zusammenhang insbesondere auf folgende Aspekte eingegangen:

  • Entschädigungsanspruchsberechtigte
  • Entschädigung und Verzicht



Copyright: © Gaßner, Groth, Siederer & Coll.
Quelle: GGSC-Wasser 2004 (Oktober 2003)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: RA Dr. Klaus-Martin Groth
RA Rainer Kühne

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Erfahrungen aus dem Benchmarking in der Wasserwirtschaft
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In den letzten Jahren haben sich die Rahmenbedingungen der Wasserwirtschaft deutlich verändert. Neben der Qualität und der Sicherheit der Wasserver- und Abwasserentsorgung rücken immer mehr die Kosten- und Gebührenentwicklung sowie die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen und des Anlagenbetriebes in den Vordergrund. Gestiegene Anforderungen an die Siedlungswasserwirtschaft machen zudem erhebliche Aufwendungen für die qualitative und quantitative Verbesserung der Abwasserreinigung erforderlich. Gleiches wird für die Bereiche Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sowie Gewässerbewirtschaftung erwartet.

Die Berliner Entsorgungssituation ab 2005
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (4/2005)
Seit dem In-Kraft-Treten der Technischen Anleitung Siedlungsabfall und der damit eingeleiteten Abkehr von der Ablagerung unbehandelter Siedlungsabfälle im Jahr 1993 wurde im Land Berlin um den besten Weg zur Gestaltung der Abfallbehandlung ab dem Jahr 2005 gerungen. Wie auch in anderen Ländern oder Kommunen, wurde die Diskussion um die Entwicklung der dem öffentlich rechtlichen Entsorgungsträger (örE) überlassenen Abfallmenge und die Art der Vorbehandlung in einer großen Spannbreite geführt.

Das österreichische Verpackungssystem – Stand, Perspektiven und Unterschiede zum Dualen System Deutschland –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die Entwicklung des Dualen Systems Deutschland ist von berufener Seite beschrieben worden und darf als der Fachwelt in Deutschland vertraut angesehen werden.

Online-Heizwertbestimmung in einer Müllverbrennungsanlage
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2005)
Die Nutzung der bei der Verbrennung freigesetzten Energie spielte Vor noch nicht allzu langer Zeit allenfalls als Nebenzweck nur eine untergeordnete Rolle, sofern sie überhaupt praktiziert wurde

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...