Energiewende an der Adria - Ecomondo 2006 - Italiens größte Umweltmesse mit Besucherrekord

Zum zehnten Mal fand in Rimini Italiens wichtigste Umweltmesse Ecomondo statt. Sie ging erneut mit einem Besucherrekord von über 50.000 Besuchern zu Ende. Wichtigstes Gastland war Deutschland.

15.11.2006 Die Ecomondo gilt als internationale Fach- und italienische Leitmesse für Recycling, Energie und nachhaltige Entwicklung. Die Veranstaltung hat sich seit ihrer ersten Ausgabe kontinuierlich positiv entwickelt. Im letzen Jahr kamen 900 Firmen, die ihre Exponate rund 45.000 Fachbesuchern vorstellen konnten, in diesem Jahr waren es 960 Aussteller, die in zehn Hallen mit einer Gesamtfläche von 70.000 Quadratmetern genau 52.595 Besucher begrüßen konnten. Deutschland war mit rund 30 Ausstellern und den beiden Gemeinschaftsständen von Baden-Württemberg und Bayern der wichtigste Auslandsgast.

Auf der Messe wurden verschiedene Schwerpunkte der Techniken der Abfallbehandlung und -verwertung präsentiert und rund 150 Seminare und Vortragsveranstaltungen durchgeführt.

Einen besonderen Schwerpunkt der diesjährigen Messe in Rimini war die Präsentation erneuerbarer Energien. Der italienische Staat setzt verstärkt auf Energieerzeugung aus Wasser, Wind, Sonne und Biogas als Lösung für die seit Jahren vorherrschende Schwäche des Energieversorgungssystems. Energie aus erneuerbaren Quellen soll 2010 in Italien gut 25 Prozent des internen Energieverbrauchs decken. Entsprechende Maßnahmen wie eine neue Einspeisevergütung sind bereits in Vorbereitung, um diesem Trend zu folgen.

Hinzu kommen das Energieeffizienzziel der italienischen Regierung, das zur Produktion desselben Energieaufkommens eine um 156.000 Tonnen (2006) bzw. 310.000 Tonnen (2007) reduzierte Menge an Erdöl vorschreibt, sowie die kürzlich in nationales Recht umgewandelten EU-Regelungen zum effizienteren Energieverbrauch in der Bauwirtschaft. "Möglicherweise gliedern wir den Energiebereich im kommenden Jahr zu einer eigenen, zeitgleich stattfindenden Energie-Messe ebenfalls hier auf dem Messegelände aus", erklärte Roberta Masini von der Messegesellschaft Rimini Fiera S.p.A. gegenüber dem ENTSORGA-Magazin.

Unverkennbar war auf der Ecomondo auch der Trend, der sich auf der Kölner Entsorga-Enteco bereits angedeutet hatte: Weg von der Müllbeseitigung und hin zur Ressourcenwirtschaft. Italien hat hier im Vergleich zu Deutschland allerdings dringenden Handlungsbedarf: zwei Drittel des gesamten Abfalls wird noch immer deponiert, weniger als neun Prozent gelangen in die Verbrennung. Der Rest wird kompostiert, rezykliert oder geht sonstige Wege.

Schon aus diesem Grund hat Italien alle Hände voll zu tun, die EU-Direktiven über die Abfallbehandlung, die über die Behandlung gefährlicher Abfälle und die über Verpackung und Verpackungsabfälle zu erfüllen. Von einem Deponieverbot nach deutschem Vorbild ist noch nirgendwo die Rede.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Rimini Fiera S.p.A., Ecomondo
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2006 (November 2006)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wie gelingt Kreislaufwirtschaft? Maßnahmen zur Erzielung optimaler Ergebnisse
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Durch das große Interesse am Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz rückt dieser Tage auch die deutsche Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die Berichterstattung wird dabei kritischer: Vor allem vermeintlich irreführende Quoten und die Sinnhaftigkeit des Im- und Exports von Abfällen werden hinterfragt. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wo derzeit noch Probleme bei der Schließung von Rohstoffkreisläufen liegen. Am Beispiel verschiedener nationaler und europäischer Umweltgesetze wird dargelegt, welche Steine derzeit noch auf dem Weg in Richtung einer echten Kreislaufwirtschaft liegen und welche Maßnahmen nötig sind, um diese Steine aus dem Weg zu räumen.

Massnahmen zur Abfallvermeidung in München
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2017)
Warum Abfallvermeidung/Ressourcenschonung? Der Ressourcenverbrauch der Deutschen ist viermal so hoch wie der Weltdurchschnitt. Mahatma Gandhi: -Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.-

Die Börse für historische Baustoffe des Landkreises Aschaffenburg
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2017)
Neues Leben für alte Baumaterialien – Wiederverwenden statt entsorgen „Täglich fallen in Deutschland bei Renovierungs- und Abbrucharbeiten unzählige Tonnen von alten Baumaterialien an. Wurden diese in der Vergangenheit unsortiert auf Deponien abgelagert, so werden heute die meisten Baustoffe immerhin verwertet...

Bedeutung einer nachhaltigen Ressourcenpolitik für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Ressourcenpolitik ist ein anspruchsvolles, internationales und politikfeldübergreifendes Handlungsfeld mit zahlreichen unterschiedlichen Akteuren und mannigfaltigen Ansatzpunkten. Die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) berät das Umweltbundesamt mit konkreten Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Ressourcenpolitik und hat sich das Ziel gesetzt, gemeinsam mit dem Umweltbundesamt dazu beizutragen, dem Ressourcenschutz in Deutschland und in der Europäischen Union mehr Gewicht zu verschaffen. In diesem Beitrag werden Visionen und Ansatzpunkte für ein ressourcenleichtes Leben und Wirtschaften vorgestellt, welche einer nachhaltigen Ressourcenpolitik für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft gerecht werden.

How to Optimize Recycling Rates Using Waste Incineration
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The improvement of recycling and reuse of waste is becoming more and more important and it is generally preferred compared to waste incineration. In fact, the incineration of waste is often considered the last alternative when recycling of a certain waste fraction is technically not possible or there is simply no market for the corresponding fraction of the waste. But instead of considering waste incineration as being contradictory to recycling, it may also be considered as an alternative way to achieve higher recycling rates. The main goal of waste to energy is the use of the chemical energy contained in the carbon and drogen, and transfer this into thermal energy. But all other elements contained in the waste will of course also be found in the various residue streams leaving the plant. For these residue streams there are possibilities for further treatment, enabling Separation of certain elements, improvement of the quality of a residue stream to allow re-use on the market or even potential for the preparation of a new product.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...