Vermessung in 3D - Sanierung von Schachtbauwerken

In den großen Ballungszentren wurden die Abwasserleitungen schon zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts gebaut. Heute, rund 100 Jahre später, ist dieses Netz marode. Es treten immer mehr Einstürze, Risse oder Verstopfungen auf. Mit der Technologie zur Vermessung von Schachtbauwerken mit Hilfe von 3D-Scannern steht ein Verfahren zur Verfügung, das in der Planungsphase hilft, die Sanierung preiswerter zu gestalten.

21.11.2006 3D-Scanning ist mittlerweile ein etabliertes und effizientes Verfahren zur schnellen und genauen mobilen Erfassung von immensen Datenmengen. Es werden faktisch mit Lichtgeschwindigkeit und berührungslos die Objekte dreidimensional vermessen. Im Ergebnis der Vermessung stehen Punktwolken des Objektes zur Verfügung. Die Messpunkte sind dabei so dicht, dass eine fotorealistische Darstellung in einer CAD-Umgebung möglich ist. In Zusammenarbeit mit der Callidus Precision Systems GmbH, dem Hersteller des einzigen 3D-Scanners der Welt, der in der Lage ist, Überkopf zu scannen, und der Firma Survey Service, wurde eine Technologie zum Scannen von Revisionsöffnungen von Schachtbauwerken erstellt. Der Scanner wird Überkopf an einem Kurbelstativ in den Schacht herabgelassen. Die Kommunikation zur Steuerung des Callidus 3D-Laserscanners mit dem Steuerungs-PC im Mess-Pkw erfolgt über das Steuerungskabel. Innerhalb von Minuten wird der Schacht berührungsfrei vermessen und mit der im 3D-Scanner integrierten Kamera eine komplette Fotodokumentation erstellt. Diese elektronische Kamera ermöglicht es, auch bei nur sehr geringen Lichtverhältnissen, wie sie beispielsweise in Schachtöffnungen herrschen, aussagekräftige Fotos herzustellen. Im Gegensatz zur konventionellen Vermessung von Schachtbauwerken benötigt man nun keinerlei Begehung mit aufwändigen Sicherungsmaßnahmen und dem vorherigen Messen der Schadstoffkonzentration der Luft im Schacht mehr. Im Ergebnis des 3D-Scans stehen etwa eine Million Messpunkte zur Verfügung, die eine genaue und fehlerfreie Ableitung der gewünschten Geometriedaten des Schachtes ermöglichen. "Bei der Vermessung der Schachtgeometrie mit herkömmlichen Mitteln liegt die Fehlerquote bei etwa 10 bis 15 Prozent", sagt Torsten Engert, Geschäftsführer der ABN-Rohrleitungsbau GmbH. Mit der neuen Methode gibt es keine Vermessungsfehler mehr. "Der Scanner irrt sich nicht, vergisst nichts, und arbeitet schneller", meint Karsten Leuthold, Inhaber des Callidus Competence Centers Survey Service. So werden bereits in der Planungsphase der Sanierung von Schachtbauwerken verlässliche Geometriedaten und auch der Zustand des Bauwerkes ermittelt. Dies ermöglicht eine hohe Planungs- und Projektsicherheit schon von Anfang an.

Auf Basis der gescannten 3D-Schachtdaten werden glasfaserverstärkte Kunststoff-Formteile (GFK) des Schachtbodens und des Inliners - der neuen Schachtinnenwand passgenau hergestellt. Die GFK-Produkte der Predl GmbH sind dauerhaft beständig gegen Abwässer und zum Beispiel für das Kanalnetz der Stadt Leipzig bereits zugelassen. Der Schachtboden und der Inliner aus dem GFK-Hochleistungskunststoff wird mit einem schnell aushärteten Fließbeton (Dämmer) vergossen. Mit seiner extremen Fließfähigkeit füllt dieser die vorhandenen Hohlräume vollständig aus und ist zudem noch abwasserresistent, witterungs- und frostbeständig. Auch hier kommen die Vorteile der 3D-Scannertechnologie zum Tragen: Auf Grund der präzisen Vermessung lässt sich das Volumen zwischen alter Schachtinnenwand und neuem Formteil exakt berechnen. Der im Rohzustand anfällige Dämmer kann nun in genauen Mengen geliefert werden. Materialverluste werden so minimiert. Mit dem Verfahren Schachtlining werden so Revisionsschächte auf der Basis von 3D-Scans komplett in einem Arbeitsgang saniert und verleihen dem Schachtbauwerk eine neue Statik und eine neue Lebenserwartung wie bei einem Neubau. Bis zu 30 Prozent Kostenersparnis, resultierend aus etwa 50 Prozent Zeitersparnis, sind somit möglich.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Callidus Precission Systems GmbH, Survey Service, ABN-Rohrleitungsbau GmbH, Callidus Competence Center Survey Service
Autorenhinweis: Karsten Leuthold



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2006 (November 2006)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Karsten Leuthold

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Sanierung einer Trinkwasserleitung mittels Close-Fit-Relining in Nordhorn
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2014)
Im niedersächsischen Nordhorn wurde eine rund 800 m lange PVC-Trinkwasserleitung DN 300 mit der grabenlosen Close-Fit-Lining Methode saniert. Die Leitung liegt im Bereich eines Damms, auf dem ein stark frequentierter Radweg verläuft, der von wertvollem Baumbestand gesäumt wird. Die Entscheidung fiel deshalb auf die grabenlose Methode. Beschrieben werden der Sanierungsprozess sowie die Besonderheiten des Einsatzes, etwa die Beschaffenheit der Liner, das Aufdampfen des eingezogenen Liners, die Einbindung der neuen Leitung in das bestehende Leitungssystem sowie die Druckprüfung.

Alte Fehler bei neuen Grundstücksentwässerungen - Wie kann man sie vermeiden?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2014)
Grundstücksentwässerungsanlagen müssen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden. Fehler bei Planung und Ausführung von Entwässerungssystemen sind keine Seltenheit, die Gründe hierfür sind vielfältig. Vermeidbare Fehler und Lösungsansätze werden vorgestellt.

Kreismülldeponie Stockstadt a. Main: Sickerwasserschachtneubau und Leitungssanierung mit unkonventionellen Lösungen
© Eigenbeiträge der Autoren (10/2012)
Die Kreismülldeponie Stockstadt des Landkreises Aschaffenburg liegt ca. 1 km nördlich der A3 Frankfurt – Würzburg und ca. 7 km nordwestlich von Aschaffenburg in unmittelbarer Nähe westlich des Mains und ist eine klassische Hausmülldeponie (Deponieklasse II), die seit Anfang der 70er Jahre bis zum 31.05.2005 mit insgesamt 4 Deponieabschnitten betrieben wurde. Deponieabschnitt 1 wurde bereits in den 70er Jahren verfüllt und ist rekultiviert. Abschnitt 4 wurde kurz nach Fertigstellung qualifiziert stillgelegt und kann weiter betrieben werden mit einem Verfüllvolumen von 240.000 m³, falls dies erforderlich werden sollte. Auf den Deponieabschnitten 2 und 3 wurden ca. 1,7 Mio. t Haus-, Sperr-, Gewerbe- und Industriemüll eingelagert, in Spitzenzeiten 180.000 t/a. Seit 2005 befinden sich diese Abschnitte in der Stilllegungsphase und sind derzeit vollständig temporär mineralisch abgedichtet. Neben der Deponiegaserfassung und der Pflege der Deponieoberfläche steht die Wartung der Sickerwassererfassung im Vordergrund der Maßnahmen, die heute auf der Deponie durchgeführt werden müssen.

bifa-Text Nr. 51: Ressourcenschonung durch effizienten Umgang mit Metallen in bayerischen EFRE-Gebieten
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2012)
Durch die Analyse der Sichtweisen und Handlungsroutinen von Unternehmensvertretern im Kontext wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen können mit dieser Studie nun Handlungsstrategien zum ressourcenschonenden Einsatz von Metallen in Bayern bereitgestellt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...