Müllabfuhr – Vorläufer der Abfallwirtschaft - Verpackungsverwertung unter veränderten Rahmenbedingungen - das Modell Bayern

Das Land Bayern geht in der Abfallwirtschaft eigene Wege. In vielen Gemeinden werden Leichtverpackungen zwar über den Gelben Sack oder ein 2-Sack-System entsorgt, doch meist ist der Bürger in der Bring-Pflicht: Er muss seine Wertstoffe selbst sortieren und zu den Wertstoffhöfen bringen. Der Erfolg bei den Erfassungsmengen scheint dem Modell Bayern recht zu geben.

15.10.2006 Restmülltonne, Biotonne, etc. sind moderne Begriffe. Bis in die 60er-Jahre war die Bezeichnung Aschentonne weit verbreitet, weil ein wesentlicher Teil des Abfalls aus Asche der Ofenheizungen in den Haushalten stammte. Dazu kamen noch Küchenabfälle und gelegentlich zerbrochenes Geschirr. Gebrauchsgüter standen weitaus weniger zur Verfügung und wurden länger genutzt. Gebrauchte Kleidungsstücke landeten nicht in der Aschentonne sondern wurden vielfach umgearbeitet in Kleider für Kinder, die es damals in Deutschland noch zahlreich gab. Altpapier, Alttextilien, Gummi, Leder etc. wurden zum Nachteil der Luftqualität vielfach im eigenen Herd verbrannt. Allerdings gab es damals schon ein Recyclingsystem im modernen Sinn: Stahlschrott (alte Fahrräder, Eisenbeschläge) wurde gegen geringes Entgelt beim Alteisenhändler abgegeben, eventuell auch größere Stöße von Altpapier. In den Innenhöfen der Wohnsiedlungen sammelten so genannte Lumpensammler Altpapier, Textilien und (Wein-) Flaschen. Für Bier- und Limonadeflaschen bestand ein Pfandsystem. Der Restmüll hielt sich somit in Grenzen...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Europäische Umweltagentur (EUA), OECD, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Autorenhinweis: MR Otto Bischlager Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2006 (Oktober 2006)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Otto Bischlager

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...