Nach dem Abfall ist vor dem Abfall - Fußball-WM mit Nachspielzeit für Kommunen und Stadien

Drei Millionen Fans, 64 Spiele, zwölf Austragungsorte - und jede Menge Müll. Das ist heute schon, wenige Wochen vor Anpfiff, die Bilanz der FIFA Fußball-WM 2006 in Deutschland. Eine geregelte Entsorgung des Abfalls in Stadien und Städten ist für das Image des World Cup zwar nicht ganz so wichtig wie das Können der deutschen Kicker. Eine vermüllte WM aber wäre keine erfolgreiche WM.

31.05.2006 Ein Spiel hat 90 Minuten. Diese alte Fußballweisheit gilt nicht für jeden und nicht immer. Für alle, die mit der Abfallentsorgung während der WM zu tun haben, ist die Zeit zwischen dem 9. Juni und 9. Juli 2006 quasi wie ein einziges Spiel. "Wir werden so gut wie jeden Tag Fans und Besucher in den Städten haben. Und entsprechend mehr Abfall", sagt Matthias Kienitz von der Entsorgung Dortmund GmbH (EDG). Eine vierwöchige Massenveranstaltung bedeutet zudem mehr Verkehr, mehr Emissionen, mehr Lärm, einen hohen Wasser-, Rohstoff- und Energieverbrauch.
Deutschland ist darauf besser vorbereitet als die Veranstalter früherer Weltmeisterschaften. Die WM 2006 ist die erste Fußballweltmeisterschaft mit Umweltkonzept. Wissenschaftler des Öko-Instituts haben im Auftrag des Frankfurter Organisationskomitees ,Green Goal' erarbeitet und schon 2003 konkrete Ziele für fünf Bereiche festgeschrieben. So sollen die zwölf WM-Stadien im Rahmen von Um- und Neubau ihren Wasserbedarf in der Summe um 20 Prozent reduzieren. Die gleiche Marge gilt für den Energieverbrauch. Die Austragungsorte sollen ihr Angebot an Bussen und Bahnen so ausbauen, dass mindestens jeder zweite der über drei Millionen Besucher zügig mit dem öffentlichen Nahverkehr zu den Stadien und auch wieder nach Hause kommt. Außerdem hat das Organisationskomitee Mitte März angekündigt, dass rund 100.000 Tonnen Treibhausgase, die durch die WM in Deutschland entstehen, über Klimaschutzprojekte in Indien und Südafrika kompensiert werden...

Unternehmen, Behörden + Verbände:
Autorenhinweis: Christa Friedl, Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai 2006 (Mai 2006)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Christa Friedl
Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2000
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2000)
In einer bayernweiten Umfrage, durchgeführt vom Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald, wurden die Gebühren von 71 der 96 entsorgungspflichtigen Körperschaften in Bayern ermittelt und ausgewertet. Die Studie wird ergänzt um Kostenvergleiche aus dem Forum für kommunale Zusammenarbeit (ForumZ) sowie um ausgewählte Kosten und Leistungsstandards in den bundesdeutschen Ländern und dem europäischen Ausland.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...