Klima auf der Kippe - Treibhausgas-Emissionen auch für die Entsorgungswirtschaft relevant

Die Entsorgungswirtschaft in Deutschland hat deutlich gezeigt, dass die konsequente Umsetzung der TASi nicht nur für die Deponien und damit verbunden für Boden und Grundwasser von Vorteil war, sondern dass auch ein wesentlicher Beitrag bei der Erreichung der Klimaschutzziele geleistet wurde.

19.05.2006 Gäbe es den so genannten Treibhauseffekt nicht, müssten wir uns warm anziehen. Der natürliche Treibhauseffekt auf der Erde sorgt dafür, dass die mittlere globale Temperatur nicht bei eisigen -18 °C liegt, sondern bei angenehmen +15 °C. Die Erdatmosphäre absorbiert die vom Boden ausgehende Wärmestrahlung. Dabei sind vor allem die Spurengase Wasserdampf (H 2 O) und Kohlendioxid (CO 2 ) vor großer Bedeutung, aber auch Methangas (CH 4 ) und Ozon (O 3 ). Durch anthropogen bedingte zusätzliche Emissionen der Spurengase wird der eigentlich gewünschte Effekt verschärft und verändert nach heutigem Erkenntnisstand der Wissenschaft unser Klima auf Dauer. Dabei sind auch die Gase besonders klimawirksam, die eine hohe Aufenthaltsdauer in der Atmosphäre oder eine hohe Wärmeabsorptionsfähigkeit haben wie die Gruppe der Flurkohlenwasserstoffe (FCKW) und Distickstoffoxid (Lachgas, N 2 O). Die Klimawirksamkeit der Gase wird in CO 2 -Äquivalenten angegeben: fossiles CH 4 ist 21 mal so schädlich wie CO 2 , N 2 O gar 310 mal...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Bundesumweltministerium, Ökoinstitut Darmstdt e.V., Heidelberger IFEU-Institut, Umweltbundesamt (UBA), BDE, Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU ), DWA

Autorenhinweis: Stefan Brost, Dr. Ullrich Zimmermann



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Mai 2006 (Mai 2006)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Stefan Brost
Dr. Ullrich Zimmerman

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Entscheidungshilfe zur Planung der Frühjahrsdüngung in der Landwirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Auf das Timing kommt es an: Dünge mittel sollten in der Landwirtschaft immer möglich zeitnah am sogenannten Vegetationsbeginn ausgebracht werden. Wird hingegen zu früh gedüngt, so nimmt nicht nur die Effizienz des eingesetzten Düngers erheblich ab: Die Kulturpflanzen nehmen diesen nur bedingt oder gar nicht auf, ein Eintrag in das Grundwasser oder nahegelegene Oberflächengewässer kann die Folge sein. Vor diesem Hintergrund vermittelt der nachfolgende Beitrag einen Überblick über die richtige zeitliche Platzierung der Düngungen mithilfe einer einfachen Internet-Anwendung.

Die rechtssichere Gestaltung von verbindlichen Sanierungszielen in der Altlastensanierung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Immer häufiger wollen Sanierungsverpflichtete in Verhandlungen zu öffentlich-rechtlichen Verträgen, aber auch im Zusammenhang mit Sanierungsanordnungen Klarheit herstellen, bis zu welchem Punkt sie ihren Sanierungspflichten nachkommen müssen. Weil einerseits weder das Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) noch die Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) die Kategorie der Sanierungszielwerte geregelt haben, noch andererseits das Gebot der inhaltlichen Bestimmtheit von Ordnungsverfügungen wohl regelmäßig die Festlegung von Sanierungszielwerten nahelegt1, findet in der Praxis nicht selten ein „Aushandeln“ der Ziele bzw. Werte statt.

Einbindung der Klärschlammvergasung und Gasnutzung in das System Kläranlage
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
Kläranlagen dienen der Reinigung von Abwässern, seien es kommunale oder industrielle. Ihr Ziel ist es, aus ihnen ein vorfluterfähiges Wasser zu erzeugen, das in Flüsse oder Seen eingeleitet werden kann. Die den Abwässern dabei entnommenen Stoffe fallen aus den Absetzbecken der Kläranlage als Klärschlamm an (sog. Belebtschlamm), der dann im Faulturm der Kläranlage anaerob vergoren wird (Biogas-Prozess). Dabei entsteht Klärgas, ein Biogas mit hohem Methangehalt, das in Gasmotoren, BHKWs, Gasturbinen oder auch Brennstoffzellen in elektrische Energie und Wärme gewandelt werden kann. Als Restprodukt bleibt ausgefaulter Klärschlamm, ein Stoff, dessen Weiterverwendung oder Entsorgung zunehmend Probleme bereitet. In Deutschland fallen davon pro Jahr über 2 Millionen Tonnen Trockensubstanz (TS) an. Dieser Faulschlamm besitzt recht gute Düngewirkung und wurde demzufolge bis heute in der Landwirtschaft und im Landbau als Dünger neben dem sog. Wirtschaftsdünger (unbehandelte Exkremente aus der Tierhaltung) verwendet. Dieser Verwendung des Faulschlammes sind jedoch aus Gründen der Bodenhygiene sehr enge Grenzen gesetzt und durch nationale und europäische Regulierungen wird die Verwendung des Klärschlammes in den nächsten Jahren in der Landwirtschaft endgültig der Vergangenheit angehören. Kleine Mengen können dann noch im Landbau untergebracht werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...