Steilvorlage für die Abfallwirtschaft - 18. Kasseler Abfallforum 2006 im Zeichen des Wandels

Die Abfallwirtschaft ist noch immer im Umbruch. Nachdem bisher nur die Dienstleistung der Müllentsorgung bewertet wurde, bekommt der Rohstoff Müll zunehmend an Bedeutung. Steigende Energie- und Rohstoffpreise geben neuen Verfahren eine Chance. Was jetzt noch fehlt, ist eine Effizienz-Offensive der Abfallwirtschaft, so der allgemeine Tenor auf der Tagung.

13.06.2006 "Ersatzbrennstoffe aus Restabfall bringen Gewinne, und in Zukunft wird es eine Müllentsorgung zum Nulltarif geben" - Prof. Dr. Klaus Wiemer, Veranstalter des 18. Kasseler Abfallforums 2006, wollte mit dieser Aussagen sicher provozieren - aber er erntete keinen ernsten Widerspruch. Nahezu einhellig ist man sich in der Branche einig, dass die Abfallwirtschaft vor neuen Zeiten steht. "Die TASi und ihr Deponierungsverbot waren das beste Investitionsprogramm für die Abfallwirtschaft, das denkbar war", bilanzierte Ministerialdirigent Dr. Gottfried Jung vom Ministerium für Umwelt und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz. "Die gegenwärtig hohen Energiepreise liefern eine hervorragende Steilvorlage, denn neue Verfahren der Energie- und Rohstoffnutzung aus Abfällen werden zunehmend wirtschaftlich." Allerdings sei die Branche an sich sehr konservativ; ein Umdenken sei notwendig. "Wir brauchen eine Effizienz-Offensive für alle Bereiche der Abfallwirtschaft", so Jung.

Ganz so optimistisch was die Preisentwicklung bei Sekundärbrennstoffen angeht, mochte sich Dr. Rüdiger Siechau, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (VKS), nicht geben; doch Prof. Klaus Wiemer und Peter Hoffmeyer, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE), sehen in dem Produkt Abfall durchaus einen Rohstoff, dessen Entsorgung sich in Zukunft tragen wird. Allerdings gebe es beim Abfall sehr große Qualitätsunterschiede. "In jedem Fall wird durch eine noch bessere Technik die Sortierqualität und damit auch die Produktqualität verbessert", meinte Wiemer.

Einig scheint sich die Fachwelt außerdem darin, dass die deutsche TASi der gesamten EU ein Beispiel sein sollte. "Wir brauchen eine europäische Verwertungsverordnung mit einheitlichen Standards, um zukünftig bei der Verwertung Missbrauch zu verhindern." Die Überwachung müsse durch eine europäische Behörde erfolgen. Gottfried Jung sieht die Chancen dafür wachsen, denn die steigenden Energiepreise zwinge auch die europäischen Nachbarländer, über ein Deponieverbot nach deutschem Muster nachzudenken. "Doch in Polen wird der Bau von Deponien noch immer gefördert - ein völliger Unsinn", kritisierte BDE-Präsident Hoffmeyer. "Es wird Zeit für schmerzhafte Deponiesteuern und letztlich einen Bewusstseinswandel in unseren Nachbarländern", ergänzte Wiemer. Deutschland könne davon durch den Technologie-Export gut profitieren. In Deutschland sind seit 1993 seien mehr als 20 Mrd. Euro in neue Anlagen investiert und 15.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, die Hälfte davon in privaten Unternehmen. Entsorger definieren sich heute zunehmend als Rohstoffproduzenten. Hoffmeyer sprach in diesem Zusammenhang vom "Urban Mining", da es absehbar sei, dass die Gewinnung von Sekundärrohstoffen aus Abfällen kostengünstiger werde als die primärer Rohstoffe.

Dass die deutsche Entsorgungswirtschaft den Trend bereits erkannt hat, konnte man in Kassel schon daran sehen, dass der Bereich der Bioabfall-Kompostierung unter den 84 Ausstellern kaum, der Bereich der Vergärung und thermischen Nutzung von Biogas dagegen auffallend häufig vertreten war.

Das Thema Biomasse wird uns in den kommenden Jahren mehr denn je beschäftigen. Trotz getrennter Abfallsammlung besteht der Restmüll immer noch zu mehr als 50 Prozent aus Biomasse. Diese gilt es in Anlagen mit hohem energetischen Wirkungsgrad zu nutzen, denn die Biomasse aus Abfällen, so betonte Ministerialdirigent Jung, werde auf lange Zeit in deutlich größeren Mengen anfallen, als dies für die Anbaubiomasse für alternative Energieerzeugungszwecke der Fall sein werde. Das Umweltbundesamt geht in diesem Zusammenhang davon aus, dass erst ab dem Jahr 2050 mehr Anbaubiomasse zur Verfügung stehen wird, als dies bei Restabfällen der Fall ist.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Ministerium für Umwelt und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz, Verband Kommunale Abfallwirtschaft und Stadtreinigung (VKS)
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juni 2006 (Juni 2006)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 38: Ökoeffizienzanalyse der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) hat bifa den erstmals 2003 durchgeführten Ökoeffizienzvergleich der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz erweitert und aktualisiert. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2003 zeigten, dass der bayerische Weg zur Gestaltung der Abfallwirtschaft in seiner Ökoeffizienz im Vergleich mit den Entsorgungsstrukturen der Schweiz und dem deutschen Durchschnitt am besten abschnitt. Die neu veröffentlichte Studie zeigt, dass die Entsorgungsstrukturen hinsichtlich ihrer Ökoeffizienz deutlich enger zusammenwachsen. Dies resultiert aus der durchgeführten Datenaktualisierung, der Bilanzierung zusätzlicher Wertstoffströme und der Berücksichtigung des Verbots der Ablagerung nicht vorbehandelter Abfälle. Die Entsorgungsstruktur Bayerns weist im Vergleich zur Entsor-gungsstruktur Deutschlands zwar noch ein geringfügig besseres ökologisches Gesamtergebnis auf, ist aber gleichzeitig mit leicht höheren Gesamtkosten verbunden. Die Entsorgungsstruktur der Schweiz ist etwas weniger ökoeffizient. Die Ursachen dafür sind eine geringere Umweltentlastung im ökologischen Gesamtergebnis, gepaart mit vergleichsweise hohen Entsorgungskosten.

Schwerpunkt Energiegewinnung - Abfallverwertung auf der IFAT 2008
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2007)
Ob Ersatzbrennstoffe, Biogasnutzung oder Nischenlösungen – die IFAT 2008 zeigt, wie Abfall zu einer wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Energiequelle wird.

Modelling of Solid Recovered Fuel (SRF) Properties Based on Material Composition – Chloride Quality
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Producing solid recovered fuels (SRF) is a well-established route for recovering energy resources from municipal solid waste (household and/or commercial). Chloride content critically impacts the quality of SRF. It directly influences operation of thermal processes, having deleterious effects through the high temperature corrosion of the boilers and through demands placed on the flue gas treatment (FGT) system, which could impact emissions control. Whereas design and specification of process plant can mitigate the technical issues associated with the presence of chloride experienced during thermal treatment, processing such fuels is associated with increased capital, operating and maintenance costs. This, at best, restricts the uptake/use of SRF or increases the cost of its treatment towards achieving a reduced chloride content.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Kritische Sichtweise - Kapazitätsanpassungen führen zum Verlust von Arbeitsplätzen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2009)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft steht vor einem plötzlichen Wandel: Es drohen Überkapazitäten bei der Müllverbrennung und bei der Nutzung von Ersatzbrennstoffen, so die jüngste Studie der OC&C Strategy Consultants. Das ENTSORGA-Magazin sprach mit einem der Autoren, mit Arndt Rautenberg.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...