Aufbereitung von organischen Abfällen für die Nassvergärung – Technologie Komptech

Die Maximierung des Methanertrages und die Ausschleusung der Störstoffe für das Verfahren der Nassvergärung durch eine geeignete Aufbereitungstechnik sind Inhalt dieses Beitrages. Komptech ist ein führender internationaler Technologieanbieter für Maschinen und Systeme für die mechanische und biologische Behandlung fester Abfälle und für die Aufbereitung von Biomasse als erneuerbarer Energieträger. Es werden 7 Ziele bei der Aufbereitung von organischen Abfällen zu einer Gärflüssigkeit beschrieben. Die Maschinenwahl zur Erfüllung der Ziele führt zu Zerkleinerer, Löser, Sieb, Presse, Sandabscheider und Nachzerkleinerer. Das Verfahren wird Löser-Verfahren genannt. Der Zusammenhang von Maschinen und Zielerfüllung wird beschrieben. Ein sogenanntes Press-Verfahren wird als Alternative zum Löser-Verfahren vorgestellt.

Bei der Vergärung werden organische Abfälle zu Methan umgewandelt. Die Maximierung des Methanertrages und die Ausschleusung der Störstoffe für das Verfahren der Nassvergärung durch eine geeignete Aufbereitungstechnik sind Inhalt dieses Beitrages. Organische Abfälle sind Rohstoffe für die Herstellung von Humus, Dünger und erneuerbaren Energieträgern. Die letzten beiden entstehen im Zuge der Vergärung, daher bedeutet die Anwendung des Verfahrens eine stoffliche und energetische Nutzung des Rohstoffs Bioabfall. Dagegen findet durch das Verfahren der Kompostierung nur eine stoffliche Nutzung in den Formen Humus und Dünger statt. Die Energiedichte von Bioabfall aus Haushalten als eine Hauptfraktion organischer Abfälle, ist mit 3-7 MJ/kg (Hu) als gering anzusehen. Umso bedeutender ist die Gewinnung von Methan mit 50 MJ/kg (ca. 30 MJ/kg Biogas) als hochwertigem Energieträger im Zuge der Vergärung. Methan steht dann mittelbar für verschiedene Endnutzungen zur Verfügung. Beim Verfahren der Kompostierung wird dieses Energiepotential als Wärme frei, die bisher kommerziell nicht genutzt wird.
 

Abbildung: Das Löser-Verfahren von Komptech zur Aufbereitung von Bioabfall für die Nassvergärung



Copyright: © Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V.
Quelle: 9. Recyclingtage 2012 (September 2012)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Mag. Dr. Martin Wellacher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Multi-component heat and mass transport model for composting process: Experimental validation
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
Composting consists in an aerobic process where the organic matter from wastes is biodegraded and converted into a stable granular material called compost. Even if composting is considered to be based on natural phenomenon, it is governed by very complex mechanisms, involving many parameters such as quality and accessibility of the nutriments for micro-organisms, local oxygen content, temperature of the medium, pH, moisture content, and so on (Mustin, 1987, Diaz et al., 2007;). These parameters directly affect biodegradation kinetics. Moreover, they are interdependent and impacted by the operating conditions, which make difficult the understanding of the process.

Optimierte biologische Trocknung für eine stabile EBSQualität – Erfahrungen aus der MBA Neumünster
© Wasteconsult international (5/2015)
Die MBA Neumünster GmbH betreibt eine Mechanisch Biologische Abfallaufbereitungsanlage, in der aus einem Input von jährlich rund 150.000 Mg Hausmüll, ca. 32.000 Mg Sperrmüll und ca. 60.000 Mg heizwertreichen Abfällen eine Masse von ca. 150.000 Mg Ersatzbrennstoff hergestellt wird. Das aufgeschlossene Hausmüll-Unterkorn < 80 mm sowie Anteile des Sperrmülls < 50mm werden einer biologischen Trocknung im statischen Reaktor unterzogen, bei der innerhalb eines Zeitraums von 21 Tagen ein Wassergehalt von 20 Masse% erreicht werden soll.

SolidWasteSim – Simulation of solid waste treatment
© Wasteconsult international (5/2015)
A critical analysis of mechanical processes in waste treatment plants hints at vulnerablespots in the interaction of plant units and deployed heterogeneous materials. The Simulation of mechanical processes in waste treatment may depict the total material flow in a plant and as such, contribute to a better understanding of the behaviour in heterogeneous materials, to identify bottlenecks, to check plant modifications and hence, to Support planning and reducing time for implementation period.

HTC: Key technology in Biomass waste treatment
© Wasteconsult international (5/2015)
Hydrothermal carbonization is the physiochemical process by which organic waste materialis converted into HTC biocoal and process water in a wet procedure at about 230 degrees temperature and 25 bar pressure within several hours. Hydrothermal carbonization is the industrial reproduction of the natural process by which biomass has been converted into fossil coal for millions of years. In this paper and in the presentation of Alfons Kuhles is the procedure of “Hydrothermal carbonization” explained, the GRENOL continuously operating HTC reactor, the mass energy balance of the GRENOL HTC procedure, usages and benefits of Hydrothermal carbonization as compared to the more established procedures of combustion, fermentation and anaerobe conversion (e.g. biogas production). In sum, HTC offers a new alternative procedure to process organic waste in an environmentally friendly manner, and to close the cycle of waste Management.

Post-treatment of Composting Leachate by Photocatalytic Process
© Wasteconsult international (5/2015)
In this study the capability of UV-ZnO photocatalytic process as a post Treatment method for composting leachate was examined at laboratory scale and in batch mode. The effect of some factors such as initial pH, oxidant concentration, light intensity and reaction time on the removal of organic load and color of leachate were investigated. Biological pre-treated leachate samples were collected from the effluent of leachate treatment facility of a composting plant in north of Iran. A Plexiglas column with 110 mm inner diameter and 300 mm height were used to conduct experiments. UVC lamps with different power levels in the range of 8-40W at the centre of the column were used as the source of irradiation. Based on the results of experiments, after 180 minutes of Radiation with 32W UVC lamps in pH 11 and in the presence of 1g.L-1 of slurry ZnO, maximum COD and color removal were achieved to be 57% and 67%, respectively.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...