Optimierungsansätze bei der MBA Pohlsche Heide mit Trockenvergärungsanlage

Die MBA Pohlsche Heide wurde im Mai 2005 in Betrieb genommen. Mit der Inbetriebnahme der MBA Pohlsche Heide wurde ein dem damaligen Stand der Technik entsprechender Zerkleinerer in die mechanische Aufbereitung für Gewerbemüll eingebaut. Der (damalige) Zerkleinerer entsprach den Vorgaben der Ausschreibung. Festgelegt war eine Stückgröße, die grenzwertig erreicht wurde. Erreicht werden sollten 100% <300 mm, dieses konnte im Leistungstest nachgewiesen werden. Der Zerkleinerer arbeitete nach dem Prinzip des Reißens von Zähnen, die durch einen Gegenkamm liefen.

 Dabei wurden immer auch einige größere Teile nur durchgequetscht, was dazu führte, dass nachgeschaltete Maschinen erheblich beeinträchtigt wurden. Dieses führte zu Wicklungen von Bändern, Gurten, Planen etc. Darüber hinaus sorgten harte Teile für Verklemmungen in den Nachfolgemaschinen. Der Zerkleinerer hat in 5 Jahren insgesamt ca. 240.000 Mg Gewerbemüll zerkleinert. Aufgrund des erhöhten Verschleißes und des 1,5fachen Schichtbetriebes wurde der Zerkleinerer verkürzt über vier Jahre abgeschrieben. Nach fünf Betriebsjahren wurde entschieden, hier einen neuen Zerkleinerer zu beschaffen. Dabei wurde zunächst eine Marktanalyse durchgeführt, bei der nach einem Punktesystem eine Systemauswahl erfolgte. Dieses Punktesystem orientiert sich an den Arbeitsbedingungen, an der Qualität des zu liefernden EBS und an der Verfügbarkeit der folgenden Maschinen. Der Preis spielte bei dieser Phase der Auswahl noch keine Rolle. Nach der Besichtigung verschiedener Zerkleinerer stellte sich sehr schnell heraus, dass wir ein möglichst definiertes Korn in der Größe 100% <200 mm dauerhaft nur mit einem schneidenden System erreichen würden. Wichtig war dabei noch, die Spezifikation der nachfolgenden Scheiben und Sternsiebe zu berücksichtigen. Dabei wurden drei Hersteller ausfindig gemacht, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert wurden. Die Gleichwertigkeit der Hersteller war somit gegeben. Nach der Lieferung und dem Einbau des Zerkleinerers konnten die Werte der Bewertung bestätigt werden. Die Stillstandzeiten der folgenden Siebmaschinen und des Zerkleinerers selbst sind erheblich zurückgegangen.



Copyright: © Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V.
Quelle: 9. Recyclingtage 2012 (September 2012)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Kropp

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entsorgung von LVP und Metallverpackungsabfällen in Deutschland und Österreich – Ein (Öko-)Effizienzvergleich
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Der vorliegende Beitrag fast die Ergebnisse einer Studie zur vergleichenden Analyse der Entsorgung von Verpackungsabfällen aus haushaltsnahen Anfallstellen in Deutschland und Österreich zusammen, die im Auftrag der ARA AG erstellt wurde. Basis der Gegenüberstellung bildete die Analyse der rechtlichen Grundlagen, in Form der jeweils geltenden Verpackungsverordnung, sowie die Aufstellung der Mengenbilanzen. Die ökonomische Effizienz wurde durch Analyse der Kostenstrukturen der drei Wertschöpfungsstufen Erfassung, Sortierung und Verwertung vergleichend betrachtet. Zur Einschätzung der ökologischen Effizienz wurden die resultierenden Treibhausgasemissionen und -einsparungen gegenübergestellt.

Ersatzbrennstoffe: Mitverbrennung in Zement- und Kohlekraftwerken in Europa
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In Europa gewinnt die Mitverbrennung alternativer Brennstoffe in Zementwerken und Kohlekraftwerken zunehmend an Relevanz, da durch die Substitution von Kohle einerseits der teurere Primärbrennstoffbedarf gesenkt und andererseits eine Reduktion des CO2- Ausstoßes erreicht werden kann. Zudem hat die Deponierichtlinie in einigen Ländern bereits zur deutlichen Reduzierung deponierter Siedlungsabfälle geführt, wodurch die thermische Behandlung und damit auch die Mitverbrennung an Bedeutung gewonnen hat und weiter zunehmen wird. Modernisierungsmaßnahmen (durch die Industrieemissionsrichtline bedingt) – v.a. im Bereich der Rauchgasreinigung – führen dazu, dass eine Mitverbrennung stärker ermöglicht wird.

Die Vergärungstechnologie bei der biologischen Abfallbehandlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Die anaerobe Behandlung von organischen Abfällen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Entsorgungsaufgabe mit der Erzeugung von Energie zu verbinden wird dabei zunehmend akzeptiert. Vergärungsverfahren lagen dabei lange Zeit im wirtschaftlichen Wettbewerb zur Kompostierung von nativ-organischen Abfällen. Anaerobe Verfahren sind technisch aufwendiger, haben jedoch gegenüber der Kompostierung deutliche Vorteile. Sie arbeiten bezüglich der CO2-Emissionen klimaneutral. Dies unterstützt die Vorgabe der Bundesregierung bis 2020 die treibhausrelevanten Gase gegenüber 1990 um 40 % zu reduzieren sowie bis 2020 35 % der Stromversorgung durch erneuerbare Energien bereitzustellen. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat seit 2004 die Etablierung und Weiterentwicklung der Vergärungstechnologie dabei wesentlich geprägt.

Zero Waste – eine abfallwirtschaftliche Utopie?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Zero Waste – eine Gesellschaft völlig ohne Abfall – ist eine Utopie, die aktuell und in absehbarer Zeit nicht zu erreichen ist. Nur wenige Stoffströme (z. B. Glas, Metall) sind dauerhaft rezyklierbar. Viele andere Materialien – bekanntestes Beispiel ist das Papier – erfahren beim Recyclingprozess eine Qualitätsminderung, sodass früher oder später eine Ausschleusung und Entsorgung des Stoffstroms erfolgen muss. Zudem werden auch in Zukunft große Mengen gemischter Restabfälle anfallen, die stofflich nicht mehr nutzbar sind und der energetischen Verwertung zugeführt werden müssen. Alternative thermische Verfahren, die hochwertige Produkte aus dem Restabfall versprechen, konnten ihre Funktionalität in diesem Bereich bisher nicht nachweisen und sich daher nicht als Alternative zur MVA etablieren.

Waste Management in India and Experience with the Implementation of Projects Based on Public Private Partnership Model
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Decades of improper Municipal Solid Waste (MSW) Management has resulted in the creation of huge dumpsites in cities. These dumpsites are causing considerable environmental pollution and are full to capacity in most cities. Land for new disposal sites is not easily available due to increasing urbanization and population pressure. In many cases there is considerable protest from surrounding villages for setting up of a new MSW disposal site.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...