1 Jahr MID: Was ist das neue Maß aller Dinge?

Gut ein Jahr nach Inkrafttreten der Measuring Instruments Directive (MID) ist es an der Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was hat sich am Messgerätemarkt getan? Wie steht es nach dem Wegfall der Ersteichpflicht um Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Geräte? Welche neuen Herausforderungen ergeben sich für die Versorgungsunternehmen? Wer nach Antworten auf diese Fragen sucht, stößt immer wieder auf einen entscheidenden Ansatz: Qualitätssicherung.

Die MID ist gut – wenn die neuen Freiheiten sinnvoll genutzt werden. Wenn Messgeräte zu günstigen Preisen verfügbar sind und neue technische Standards schnell etabliert werden können, ist das gut für die Unternehmen, die Messgeräte einkaufen und zukünftig neue komfortable Möglichkeiten beim Verbrauchsdatenmanagement nutzen wollen. Das gilt allerdings nur dann, wenn die Qualität gesichert ist. Die MID stellt Rahmenbedingungen zur Verfügung, die gut zu den Wünschen der Hersteller und der Anwender passen. Um einen Teil der Pflichten jedoch müssen die Unternehmen sich untereinander kümmern. Die Entwicklung dieses Kräftespiels ist nach einem Jahr MID offenbar in vollem Gange. Die aktive Suche nach neuen sinnvollen Kriterien für ein effektives Qualitätsmanagement hat bereits erste Früchte getragen. Angesichts der Tatsache, dass neue Technologien wie AMR und Smart Metering längst auf dem Vormarsch sind, kann man sich nur wünschen, dass dieser Prozess sich in dieser Form als ein fester Bestandteil des Marktgeschehens etabliert.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10-2007 (Oktober 2007)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl-Ing. (FH) Markus Krämer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wie verbindlich sind die Ziele der Raumordnung (noch)?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Zur Novelle der Abweichung von den Zielen der Raumordnung (§ 6 Abs. 2 ROG) durch das ROGÄndG

Transfer des Alleinvertreters unter Korea-REACH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Das Konzept des Alleinvertreters (Only Representative, OR) ist in der globalen chemischen Industrie wohlbekannt – vor allem bei Herstellern/Produzenten, die Produkte aus Ländern außerhalb des Geltungsbereichs der jeweiligen Vorschriften liefern.

Fünf Jahre 42. Bundesimmissionsschutzverordnung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Wir blicken zurück auf fünf Jahre Umsetzung der 42. Bundesimmissionsschutzverordnung und der sie als anerkannte Regel der Technik begleitenden VDI 2047. Ein Kommentar zur VDI 2047-2 wurde herausgegeben, der den Betreibern detaillierte Erläuterungen und Hilfestellung zur Umsetzung der VDI-Richtlinie bietet.Wie sind die Resonanzen auf die letzten Jahre von Behörden, Sachverständigen und Betreibern? Welche Konsequenzen ergeben sich aus den bisherigen Erkenntnissen?

EuGH bejaht die Haftung des Quasi-Herstellers trotz Angabe des abweichenden Herstellungslandes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Der EuGH entschiedmit Urteil vom7.7.2022 (C-264/2021, ECLI:EU:20222:536) über die produkthaftungsrechtliche Haftung des Quasi-Herstellers. Der EuGH betonte, es reiche zur Haftung als Hersteller aus, dass eine Person ihren Namen, ihr Warenzeichen (Marke) oder ein anderes Erkennungszeichen am Produkt anbringt oder das Anbringen zulässt. Es sei nicht erforderlich, dass sich diese Person auch auf andere Weise als Hersteller des Produkts ausgebe. Die Entscheidung hebt erneut hervor, dass bei der Ausgestaltung des äußeren Erscheinungsbildes von Produkten, bei denen der Hersteller im Sinne des tatsächlichen Herstellungsprozesses und der Markeninhaber/Lizenzberechtigte auseinanderfallen, besondere Vorsicht geboten ist. Ob durch die Entscheidung die bisherigen Grundsätze für die Einstufung als Quasi-Hersteller hinfällig werden, ist zumindest fraglich.

Ecodesign for Sustainable Products and the EU Digital Product Passport
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2022)
On 30 March 2022, the European Commission issued an ambitious proposal for an Ecodesign for Sustainable Products Regulation (ESPR). It suggests a significant extension of the existing Ecodesign Directive 2009/125/EC, to cover “the broadest possible range of products”. Main novelties include the creation of an EU “digital product passport” and provisions to address “substances of concern”, raising questions on the interface with REACH and WFD/SCIP. The article aims to provide a structured overview and initial assessment of the proposed ESPR scope, key new requirements and next steps.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...