E.ON Hanse AG in allen Sparten geprüft

Das Qualitätsmanagement der E.ON Hanse AG umfasst die Sparten Gas, Wasser und Arbeitssicherheit. Neu hinzugekommen ist der Strombereich.

Die Zertifizierung verlief ohne Abweichungen auf Anhieb. Dies spricht für die gute Vorarbeit und den Einsatz aller Beteiligten. Die Vorbereitungszeit bis zur Zertifizierung dauerte nur neun Monate. Dieses Ergebnis zeigt, dass auch ein großes Projekt mit 20 Netzcentern und unzähligen damit verbundenen Entscheidern und Einigungsprozessen durch systematisches Vorgehen und Fingerspitzengefühl bei der Moderation erfolgreich abgewickelt werden kann. Eine projektbegleitende Information aller Beteiligten ist dabei unerlässlich. Wichtig für den Aufbau des Systems ist der Blick auf den Umfang der Dokumentation und den damit verbundenen Pflegeaufwand. Die Dokumentation ist so aufgebaut, dass bei den bevorstehenden Umstrukturierungen das Anweisungssystem ohne großen Aufwand angepasst werden kann. Die Vorgehensweise unter Einbindung der Unternehmensleitfäden zum TSM war zielführend. Der dauerhafte Fortbestand eines Anweisungssystems ist jedoch nur durch die Verpflichtung zur ständigen Verbesserung und die Managementmechanismen eines Qualitätsmanagementsystems sichergestellt. Durch die jährliche Überwachung im Rahmen der externen Audits werden die Erfüllung der Anforderungen der BNetzA und die damit verbundene Rechtssicherheit dauerhaft gewährleistet. Deshalb hat sich die E.ON Hanse für diesen Weg entschieden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11-2007 (November 2007)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Günther Reimers
Dipl.-Ing. Eckard Skrzynski-Fox

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktuelle Schwerpunkte in der DVGW-Forschung: ein Überblick Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2005)
Das aktuelle Forschungsrahmenprogramm läuft gegenwärtig aus. Grund genug, eine Revision vorzunehmen und die neuen Schwerpunkte für die Forschung festzulegen. Schon heute steht fest, dass mit dem kommenden Forschungsrahmenprogramm eine Verschiebung zu mehr netz- und betriebsorientierten Themen vorgenommen wird.

Zehn Jahre Sachsen Wasser GmbH Leipzig
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2010)
Seit zehn Jahren ist die Sachsen Wasser GmbH Leipzig, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der KWL – Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH Leipzig, als Berater und Betriebsführer weltweit erfolgreich tätig. Das sächsische Unternehmen hat sich als Dienstleister auf kaufmännische und technische Beratungs- und Betriebsführungsleistungen auf dem Sektor Wasser/Abwasser außerhalb des Versorgungsgebietes der KWL spezialisiert und gibt an seine Partner das Know-how der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung weiter.

Nachhaltige Systemlösungen gefragt - Schutz und Instandsetzung von Kläranlagen und Abwasserkanälen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2009)
Beim Bau von Kläranlagen und öffentlichen Abwasserkanälen ist eine fundierte Planung, die fachgerechte Verarbeitung sowie eine dichte und dauerhafte Bauweise erforderlich – vorzugsweise aus dauerhaftem Beton. Dennoch kommt es häufig vor, dass im Laufe der Jahre Schutz- oder Instandsetzungsmaßnahmen notwendig werden.

Pilotprojekt SPINOZA – spartenintegrierte Zählerauslesung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2009)
Die Stadtwerke Karlsruhe GmbH hat im August 2008 mit dem Smart Meter Pilotprojekt SPINOZA (Spartenintegrierte Online Zählerauslesung) begonnen. Ziel ist es, Erfahrungen für den Einsatz der neuen Technologie im freien Feldeinsatz, wie er ab 2010 zumindest für Strom und Gas vorgeschrieben ist, zu sammeln.

Dubiose Geschäfte - Umstrittenes Cross Border Leasing lässt Gebühren steigen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2009)
Kommunen, die sich auf Cross Border Leasing Geschäfte mit amerikanischen Investoren eingelassen haben, geraten mehr und mehr in Bedrängnis. Nicht nur wegen der Finanzkrise. Viele Gemeinden suchen daher einen möglichst raschen und schadlosen Ausstieg.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...