Wasserleitungen aus Stahl

Durch die guten Eigenschaften des Werkstoffes Stahl, d. h. hohe Festigkeit und Elastizität bei gleichzeitiger Temperaturbelastbarkeit sowie der Möglichkeit der problemlosen Schweißbarkeit, ist das Stahlrohr mit Zementmörtelauskleidung ein bedeutendes Element für vielschichtige Problemlösungen in der Wasserversorgung.

Die Vorteile der Stahlrohre für Wasserleitungen lassen sich wie folgt zusammenfassen. Der hohe Nutzungsgrad und die Einsatzmöglichkeit unterschiedlicher Werkstoffgüten erlauben unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine optimierte Wanddickenauslegung und damit Gewichtsersparnis bei höchster Druckbelastung. Formteile sind durch Segmentschnitte auch an der Baustelle schnell und kostengünstig darstellbar. Das elastische Verhalten der Stahlrohre ermöglicht die Strangverlegung auch in Verbindung mit der Zementmörtelauskleidung. Die Zementmörtelauskleidung kann auf die unterschiedlichsten Fördermedien, wie Trinkwasser, Roh- und Brauchwasser, aber auch für Abwasser, Solen und salzhaltige Wässer abgestimmt werden. Als äußeren Korrosionsschutz erhalten Stahlleitungsrohre unabhängig von den Bettungsverhältnissen oder dem gewählten Bauverfahren eine auf die Anwendung ausgerichtete Umhüllung oder Ummantelung. Das Stahlrohr bietet aufgrund einer Vielzahl von Verbindungstechniken für jeden Einsatzbereich bzw. jede Anwendung ein optimales Produktdesign. Hier stehen mechanische Verbindungen für die schnelle und einfache Verlegung auch unter beengten Montageverhältnissen sowie schweißbare und damit kraftschlüssige Verbindungen zur Verfügung. Die Längsleitfähigkeit der geschweißten Rohrverbindung erlaubt den Einsatz des kathodischen Korrosionsschutzes und damit eine zustandsorientierte Überwachung der Rohrleitung während des Betriebes. Aufgrund der Unveränderlichkeit der mechanischen Eigenschaften während des Betriebes liegt die kalkulatorische Nutzungsdauer bei derart geschützten Systemen deutlich über 100 Jahren.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11-2007 (November 2007)
Seiten: 6
Preis: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. Hans-Jürgen Kocks

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ölfernleitung Wilhelmshaven: Erneuerung des Abschnitts durch den Fluss Maade
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Jeder Bau einer Pipeline durch kreuzende Gewässer vereint die Herausforderungen des Wasserbaus mit denen des Rohrbaus und der Pipelineverlegung. Im niedersächsischen Wilhelmshaven wurde in diesem Zusammenhang ein besonders anspruchsvolles Projekt umgesetzt: Die klassische Konstruktion eines Dükers in offener Bauweise konnte hierbei durch ein besonderes Einbaukonzept auf engstem Raum realisiert werden. Neben einer speziellen Methodik zur Sicherung im Absenkvorgang und der Lagestabilisierung kam dabei Flüssigboden im Unterwassereinbau als Ballastierung und als Bettungsmaterial zum Einsatz.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Primärregelung mit Laufwasserkraftwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2008)
Die Primärregelung (PR) ist eine immer mehr an Bedeutung gewinnende Systemdienstleistung für die Betreiber elektrischer Verbundnetze. In diesem Artikel wird beschrieben, wie durch ein bei E.ON Wasserkraft GmbH entwickeltes Verfahren die Primärregelung mit Laufwasserkraft-werken ohne kostenintensive Umbauten an den vorhandenen Turbinen-reglern realisiert werden kann.

Zur Bodenwasserdynamik eines bewässerten Standortes im Südtiroler Erwerbsobstbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2008)
Die Bewässerung stellt heute in vielen Bereichen der Landwirtschaft einen notwendigen Produktionsfaktor dar. Sie wirkt sich aber auch unmittelbar auf den Bodenwasserhaushalt der betroffenen Areale aus und kann im Bereich grundwassernaher Standorte zu einem Wasservorrat im Boden führen, welcher über den eigentlichen Bedarf der Kulturpflanzen hinausgeht. Dieser Aspekt soll am Beispiel eines bewässerten Untersuchungsstandortes im Südtiroler Erwerbsobstbau diskutiert werden.

Kybernetische Ansätze zur Steuerung wasserwirtschaftlicher Systeme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Wasserwirtschaftliche Systeme haben vielfältige Aufgaben zu lösen. Die Zielsetzungen widersprechen sich dabei häufig und können somit nicht gleichzeitig erfüllt werden. Dies gilt insbesondere bei der Berück-sichtigung von Aspekten der nachhaltigen Bewirtschaftung. Kybernetische Ansätze können dabei helfen, Kompromisslösungen für derartige Aufgabenstellungen zu finden und sie in die Automatisierungstechnik zu integrieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...