Das Gaswärme-Institut – Innovation in Theorie und Praxis

Mit ständig wechselnden Arbeitsschwerpunkten ist das Gaswärme-Institut e. V. Essen (GWI) seit über 70 Jahren wichtiger Bestandteil der deutschen Erdgasversorgungswirtschaft. Aktuell beschäftigen sich die über 50 GWI-Mitarbeiter u. a. mit der neuen TRGI, der Einspeisung von Biomethan ins Erdgasnetz, dem Heizungsbetrieb mit wechselnden Gasbeschaffenheiten sowie mit der Verbesserung der Effizienz von Mikro-KWK-Anlagen

Das Gaswärme-Institut e. V. Essen verfügtüber ein umfangreiches Know-how in der  Gasanwendungstechnik für Haushalt und Industrie. Dieses bildet die Basis zur Beratung von Gasversorgungsunternehmen bei
- eventuellen Praxisproblemen
- Demonstrationsprojekten in Zusammenhang mit neuen Technologien
- Demonstrationsprojekten zur effizienten Erdgasnutzung, z. B. im Rahmen lokaler Agenda 2020-Projekte
- der Einspeisung von aufbereitetem Biogas ins Erdgasnetz
Mitgliedern und Kunden des GWI werden die Ergebnisse ausgewählter F & E-Projekte im Rahmen von jährlich stattfindenden Projektforen vorgestellt. Ergänzt durch zusätzliche Referate externer Experten erhalten die Mitgliedsunternehmen dabei einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Technik. Das Projektforum 2007 stand im Fokus der Themen Biogas und Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung. Die nächstjährige Veranstaltung wird Aspekte der Diversifizierung der Gasversorgung behandeln. Hierbei werden Konsequenzen sowohl für regionale Netze als auch für die Anwendungstechnik inklusive der Vorbereitung von Umstellmaßnahmen betrachtet. Zusätzlich hat das GWI als öffentliche Veranstaltung zusammen mit dem DVGW und anderen Verbänden im Oktober 2007 erstmals das „Zukunftsforum Gasheizung“ ausgerichtet (Abb. 5). In den Referaten wurden der aktuell rückläufige Absatz von Heizkesseln und die rückläufige Anschlussquote von Neubauten an die Erdgasversorgung analysiert. Marktforschungen belegen, dass durch ein zunehmendes Angebot innovativer Technologien wie Gaswärmepumpen und Mikro-KWK-Anlagen sowie die zunehmende Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz das Vertrauen der Endverbraucher wieder gestärkt werden kann. Die Diskussionsergebnisse bilden eine wichtige Basis für die Definition neuer Projekte.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12-2007 (Dezember 2007)
Seiten: 4
Preis: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr.-Ing. Heiner Hüppelshäuser

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Energiewende bis 2030 ist erfolgversprechend
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2018)
Die Energiewende – lange zurückgedrängt von anderen Themen – ist in der politischen und medialen Aufmerksamkeit wieder stärker in den Vordergrund gerückt. Dabei stehen zunehmend zwei Fragen im Mittelpunkt: Kann Deutschland das für das Jahr 2030 angestrebte Klimaschutzziel realistisch erreichen, und ist ein solcher Weg finanziell tragbar?

Gasetagenheizungen der Arten C4, C8 und B3 – Alternativen bei der Erneuerung von mehrfachbelegten Abgasanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Seit September 2015 gelten für neue Heizgeräte EU-weit einheitliche Mindeststandards; Heizkessel müssen seitdem mindestens den Standard der Brennwerttechnik erreichen (ausgenommen sind B1- Gasetagenheizungen für Mehrfachbelegung).

Erfahrungen mit der Dauerreihenschaltung von Ultraschallgaszählern im deutschen Gasmarkt
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
In Deutschland gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Designs von Großgasmessstationen. Die Dauerreihenschaltung von zwei Gaszählern hat sich in den letzten Jahren bei zahlreichen Stationen als Standard etabliert.

Grüner Wasserstoff: Überblick über Potenziale für die Energiewende
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Der Durchbruch von erneuerbarem Wasserstoff (sogenanntem e-Hydrogen) steht unmittelbar bevor. Das zeigt eine ganze Reihe unterschiedlicher Projekte, die auf dem Energieträger basieren: Angefangen von Zügen, die Brennstoffzellen mit Wasserstoff und Batterien kombinieren, über Wasserstofftankstellen für PKW und LKW bis hin zu Industrieunternehmen, die grünen Wasserstoff in der Stahlherstellung einsetzen. Der Beitrag zeigt, dass Technologien wie die Dampf-Elektrolyse des Dresdner Cleantech-Unternehmens Sunfire effizienter werden – und damit kurz vor der Kommerzialisierung stehen.

Integration des branchenspezifischen Sicherheitsstandards Wasser/Abwasser (B3S WA) in ein ISMS gemäß ISO/IEC 27001
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Für viele Verbundunternehmen besteht aus dem Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) die Verpflichtung, ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) auf Grundlage der ISO/IEC 27001 unter Berücksichtigung der ISO/IEC TR 27019 einzuführen, und andererseits die Anforderung des BSI-Gesetzes (BSIG) bezüglich der Einhaltung des Standes der Technik für den KRITIS-Sektor Wasser gegenüber dem BSI nachzuweisen. Letzteres kann durch Umsetzen des Branchenspezifischen Sicherheitsstandards Wasser/Abwasser (B3S WA) erfolgen, der in ein ISMS auf Grundlage der ISO/IEC 27001 integrierbar ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...