Rückbau von Gebäuden – online-Schadstoffratgeber und Arbeitshilfe des LfU

Der Rückbau von Gebäuden nimmt in Deutschland einen bedeutenden Anteil an der Bautätigkeit ein. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2002 wird deutschlandweit jährlich ein Abgang von fast 10.000 Wohngebäuden und 15.000 „Nichtwohngebäuden“ verzeichnet.

Die tatsächliche Zahl, gerade bei den Wohngebäuden, dürfte jedoch aus Gründen lückenhafter Datenerhebung als Grundlage der Statistik, weitaus höher ausfallen. Bauabfälle stellen, mit einer Menge von jährlich bundesweit ca. 240 Mio. t, mehr als die Hälfte und somit einen erheblichen Anteil am Gesamtabfallaufkommen dar. Faktoren wie ein gestiegenes Umweltbewusstsein oder die Verknappung von Rohstoffen sowie neue Erkenntnisse in der Forschung stärken die Bedeutung der zielgerechten Lenkung dieser Stoffströme. Begriffe wie „Kreislaufwirtschaft“, „Stoffstrommanagement“ und „Nachhaltigkeit“ haben längst auch die Ziele der Bauabfallwirtschaft beeinflusst.



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Schadstoffe in Gebäuden (Januar 2005)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Matthias Heinzel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die neue LfU-Arbeitshilfe und der Schadstoffratgeber
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2004)
Der Rückbau von Gebäuden nimmt in Deutschland einen bedeutenden Anteil der Bautätigkeit ein. Nach den Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde im Jahr 2002 deutschlandweit ein Abgang von 9.416 Wohngebäuden und 15.086 „Nichtwohngebäuden“ verzeichnet (Anfrage beim Statistischen Bundesamt im März 2004).

Von der Kompostierung zur Vergärung – Stoffströme, Technik, Kosten, Praxiserfahrungen
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2008)
Die getrennte Erfassung vom Bio- und Grünabfällen hat in Deutschland ein hohes Niveau erreicht. Allerdings ist der Anteil der daraus gewonnenen Energie noch vergleichsweise gering. Während die Kompostierung je nach Verfahren zwischen 20 und 80 kWh Energie je Tonne Input benötigt, gibt es bei der Vergärung einen deutlichen Energieüberschuss von 180 bis 250 kWh Strom je Tonne Input zuzüglich vermarktbare Wärme.

Die TRGS 517
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bericht zur Fachtagung vom 13. Juni 2008

Abfallmanagement und Kapazitätsentwicklung in Europa
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2008)
Abfall war bisher immer noch sehr stark mit einem negativen Image behaftet: schmutzig, übel riechend und sowohl gesundheitliche als auch Umweltprobleme verursachend. Die Hauptfrage war daher vorrangig, wie dieses Problem beseitigt werden kann.

Milchsäurefermentation von biogenen Abfällen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2007)
Die erfolgreiche Einführung neuer Techniken für die Abfallbehandlung ist nicht nur von ihrer guten Integration in das abfallwirtschaftliche Gesamtsystem abhängig. Lokale Rahmenbedingungen bestimmen auch die Möglichkeiten zur Vermarktung der im Sinne der Kreislaufwirtschaft erzeugten Produkte. Märkte für diese Produkte müssen vorhanden sein oder geschaffen werden können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...