Rückbau von Gebäuden – Erkundung, Bewertung, Praxisbeispiele

Die Vielzahl der potenziell schadstoffhaltigen Baumaterialien zeigt, dass in Gebäuden unterschiedlichsten Baualters und Nutzung mit Stoffen zu rechnen ist, die beim Abbruch zu beachten sind.

Auch nicht-industriell genutzte Gebäude enthalten meist Schadstoffe in bestimmten Baumaterialien. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit alle für einen Rückbau vorgesehenen Gebäude auf die eingesetzten Baumaterialien zu überprüfen und schadstoffverdächtige Bauteile zu untersuchen.Für eine effiziente Bearbeitung sind folgende Schritte sinnvoll:

  • Recherche der Bau- und Nutzungsgeschichte
  • Aufstellen des Probenahmeplans
  • Technische Erkundung



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Schadstoffe in Gebäuden (Januar 2005)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Jürgen Kisskalt

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Concepto Bávaro para la gestión integral de residuos sólidos
© Foro-Z (3/2002)
Desde el año 1972 existe en Alemania la Ley Federal de Gestión de Residuos Sólidos, según la cual los residuos deberán ser dispuestos de tal forma que no afecten el bienestar de la comunidad, ya sea en la recolección, el transporte, el tratamiento o la disposición de residuos sólidos. En 1996 entró en vigor la nueva Ley Federal sobre economía circulante y residuos, según la cual, en el futuro, debe diferenciarse entre ‘residuos para aprovechamiento’ y ‘residuos para disposición’.

Schadstoffe in Gebäuden bei Rückbau und Innenraumsanierung – Erkundung, Sanierungsüberwachung, Verwertung und Entsorgung belasteter Baustoffe
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2001)
Vor dem Umbau, der Sanierung oder dem Rückbau eines Gebäudes ist zunächst durch Inaugenscheinnahme und Auswertung vorhandener Unterlagen festzustellen, welche Baumaterialien verwendet wurden und welche potentielle Schadstoffbelastung der Baumaterialien vorliegen könnte.

Vegetable oil extraction of petroleum hydrocarbons from soil and subsequent separation via non-woven fabrics
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The current combination, though, of using microemulsions of plant oil in water to extract mineral hydrocarbons in-situ from the soil and to separate that contaminated oil phase from water via non-wovens is novel and in preliminary experiments was shown be to very promising in terms of costs and performance.

Environmental effects of fireworks with special consideration of plastic emissions
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Germany, about 133 million Euro are spent annually for New Year’s Eve fireworks, which result in 38,000 to 49,000 Mg of total firework mass. By a com-bination of desk research with official fireworks approval statistics, a customer survey, dismantling experiments with fireworks debris and with packaging characterisation, the total nationwide polymer emission was estimated to be 3,088 Mg. Out of this total mass, a projected polymer debris mass of 534 Mg was identified, and about 270 Mg of polymer packaging material. The remaining 2283 Mg of polymer mass are parts that eventually may remain at the launching site.

Rohstoffpotential von Deponien
© Rhombos Verlag (6/2019)
Die Forschungsförderung unterstützt beim Landfill Mining Optionen auf zukünftige Technologien

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...