Sammlung und Verwertung von Altteppichen

Altteppiche —eine bedeutende Fraktion. Gebrauchte Teppiche bilden eine der großen Einzelfraktionen des Gesamtabfalls. In Deutschland wird die anfallende Menge an Altteppichen auf 450.000 t pro Jahr geschätzt. Dies entspricht einer Verlegefläche von 280 Mio. m², was gleichbedeutend mit einer durchgehenden Fläche von 17 km im Quadrat ist [1]. Die durchschnittliche Gebrauchsdauer eines Teppichs beträgt in Wohnhäusern 8-12 Jahre, in Bürogebäuden ca. 6 Jahre.

Mehr als die Hälfte aller verwendeten Bodenbeläge sind Teppiche. Zusammen mit den Produktionsabfällen (ca. 32.000 t/a) fallen in Deutschland somit rd. 5,8 kg Altteppiche pro Einwohner und Jahr an. In der Vergangenheit wurden gebrauchte Teppiche und Teppichreste meist als Sperrmüll der kommunalen Abfallentsorgung zugeführt. In den letzten Jahren sind jedoch Verfahren entwickelt worden, die eine Aufbereitung der Altteppiche und den anschließenden Einsatz der Materialien als Rohstoff ermöglichen. Der vorliegende Bericht enthält Informationen zur Herstellung und materiellen Zusammensetzung von Teppichen, beschreibt die Verfahren zur Erfassung und Verwertung und gibt konkrete Hinweise zur Nutzung der Verwertungsmöglichkeiten in Bayern.

Den vollständigen Artikel können Sie beim LfU herunterladen: http://www.bestellen.bayern.de



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Publikationen (Juni 2006)
Seiten: 41
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Communally Funded Waste Treatment Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Communally funded waste disposal in Germany was a major achievement of the 19th century. Until then, all waste was simply thrown out. Proper disposal helped combat epidemics and diseases that posed a major problem in those days. The creation of hygienically bearable conditions was an intrinsic task of the waste disposal service. For more than 100 years now, waste incineration has also been communally funded. More than 100 years ago, the first plant began operation in Hamburg.

Technische Behandlung von Deponierestgasen – Verfahrensvergleich ausgewählter Technologien am Beispiel der Deponie Wörth des LK Miltenberg
© Förderverein KUMAS e.V. (6/2008)
In Deponien, in denen u.a. unbehandelter Hausmüll, Sperrmüll, hausmüllähnliche Gewerbeabfälle sowie teilweise auch Klärschlämme abgelagert wurden, wird der Organikanteil der Abfälle bei ausreichender Feuchtigkeit und Wärme durch biologische Abbauvorgänge reduziert. Mit zunehmendem Deponiealter verlangsamt sich der biologische Abbau und kommt schließlich zum Erliegen, entsprechend geht die Deponiegasbildung zurück.

Abfallaufkommen und -entsorgung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2008)
In der Bundesrepublik Deutschland wurden im Jahr 2005 nach Angaben des Statistischen Bundesamts etwa 35,7 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle – Haushaltsabfälle und ähnliche gewerbliche und industrielle Abfälle sowie Abfälle aus Einrichtungen – einschließlich getrennt gesammelter Fraktionen behandelt (Tabelle 1). Aus zahlreichen europäischen Ländern werden Abfälle nach Deutschland importiert, die größten Importmengen kommen aus den Niederlanden und Italien (Tabelle 2). Im Folgenden soll versucht werden, die Abfälle entweder Monostoffströmen oder Mischstoffströmen zuzuordnen.

Erreichtes und Optimierungsbedarf
© Rhombos Verlag (4/2008)
Die Mechanisch(-biologisch)e Abfallbehandlung hat ihre prinzipielle Funktionsfähigkeit nachgewiesen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...