Deponiegasverwertung mit Mikrogasturbinen

Nach Beendigung der Ablagerung von organischen Abfällen auf Deponien verändert sich auf ihnen die Deponiegassituation hinsichtlich produzierter und erfassbarer Deponiegasmenge so wie der Gasqualität entscheidend. Aufgabe des Deponiebetreibers ist es dann, trotz dieser erschwerten Situation, die Anforderung an eine schadlose, den Sicherheitsanforderungen entsprechende und das Klima schonende Entgasungstechnik möglichst optimal zu erfüllen. Diese Aufgabe ist zu erfüllen unter Einbeziehung aller Aspekte einer nachhaltigen Entgasung der Deponie. Hierzu gehören die Optimierung der Gasproduktionssituation in der Deponie und der Gaserfassung so wie der Einsatz von der Schwachgassituation angepasster Entsorgungs- und Verwertungstechniken. Entwicklungen in den letzten Jahren machen hierfür angepasste Techniken verfügbar.

Nach Beendigung der Ablagerung von organischen Abfällen auf Deponien verändert sich auf ihnen die Deponiegassituation hinsichtlich produzierter und erfassbarer Deponiegasmenge so wie der Gasqualität entscheidend. Aufgabe des Deponiebetreibers ist es dann, trotz dieser erschwerten Situation, die Anforderung an eine schadlose, den Sicherheitsanforderungen entsprechende und das Klima schonende Entgasungstechnik möglichst optimal zu erfüllen. Diese Aufgabe ist zu erfüllen unter Einbeziehung aller Aspekte einer nachhaltigen Entgasung der Deponie. Hierzu gehören die Optimierung der Gasproduktionssituation in der Deponie und der Gaserfassung so wie der Einsatz von der Schwachgassituation angepasster Entsorgungs- und Verwertungstechniken. Entwicklungen in den letzten Jahren machen hierfür angepasste Techniken verfügbar. In den folgenden Ausführungen werden die für die Verwertung von Schwachgas geeignete und bereits auf mehreren Anlagen erprobte Technik der Mikrogasturbinen und deren Einsatzbedingungen so wie wirtschaftlichen Eckdaten vorgestellt.



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Deponieseminar 2008 – Aktuelles und Erfahrungen aus der Praxis (September 2008)
Seiten: 17
Preis: € 0,00
Autor: Johann Roth

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Erweiterung der Bioabfallverwertung um energetische Nutzungsoptionen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2009)
Die energetische Nutzbarmachung von Bioabfallströmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Ihre aktuelle Nutzung in Deutschland wird analysiert. Die Perspektiven sowie das Für und Wider einer verstärkten energetischen Nutzung werden diskutiert. Eine Kombination von Vergärung und Kompostierung erscheint sinnvoll, um sowohl eine energetische als auch stoffliche Nutzung zu erzielen.

Aerobe in situ Stabilisierung zur Verkürzung der Deponienachsorge: Technik, Betrieb und Auswirkungen auf das Emissionsverhalten
© Wasteconsult international (12/2008)
Viele Hausmülldeponien der Deponieklasse II befinden sich seit dem 31.05.2005 in der Stilllegungsphase. Darüber hinaus gibt es mehrere Hundert verfüllte Altdeponien und mehrere Tausend Altablagerungen, die noch erhöhte Anteile an biologisch verfügbarer Organik aufweisen und nennenswerte Sickerwasser- und Deponiegasemissionen hervorrufen.

A YEAR’S MONITORING OF A PASSIVE LANDFILL GAS BIOFILTER
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
In landfill rehabilitation programs, biogas management is a major issue. If biogas production is not sufficient for a flare to perform—methane concentration at an average of 30 % and biogas generation under 10 cubic metre per hour—, alternative solutions can be imagined. In particular, numerous writers have shown that it is possible to treat some of that methane by oxidation in the landfill cap or even by using a biofilter. This study takes a look at a French experimental site using this kind of landfill gas treatment.

BIO-TARP: DEVELOPING A METHANOTROPHIC ALTERNATIVE DAILY COVER TO REDUCE LANDFILL METHANE EMISSIONS
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
Landfills are the largest source of anthropogenic CH4 emissions in the U.S. (U.S. Environmental Protection Agency, 2007). Field data (unpublished) have shown that substantial CH4 generation and emissions can occur before engineered gas extraction is economically feasible. Methanotrophs are indigenous aerobic microorganisms in landfill cover soils that can oxidize CH4 and thereby provide a complementary biological mechanism to reduce emissions. Even though both landfill CH4 emissions and oxidation rates can vary by more than 6 orders of magnitude (Bogner, et al., 1997), field data have confirmed that methanotrophs are capable of substantial reductions in CH4 emissions in both conventional covers and engineered "biocovers" (Huber-Humer, 2004). In addition, methanotrophs are capable of reducing emissions of nonmethane hydrocarbons (Scheutz et al., 2003).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...