Oberflächenabdichtungskomponente Trisoplast® - Praxiserfahrungen eines Fremdüberwachers

Trisoplast® ist ein modifiziertes mineralisches Abdichtungsmaterial, das u. a. im Deponiebau in Bayern seit ca. 5 Jahren immer häufiger zum Einsatz kommt. Das Material besteht aus einer Mischung aus Sand, Bentonit und Polymer und ist durch ein Patent geschützt. Durch diese spezielle Mischung unterscheidet es sich von den üblicherweise in Bayern verwendeten mineralischen Dichtungsmaterialien (z.B. Ton, Bentokies). Auf Grund der relativ kurzen Einsatzzeit in Bayern ist davon auszugehen, dass das Produkt evtl. von Namen schon bekannt ist, jedoch Detailkenntnisse zum Material und Erfahrungswerte insbesondere zum Einbau und zur Qualitätssicherung noch nicht soweit verbreitet sind.

Das Material Trisoplast® hat sich als Oberflächenabdichtungskomponente in Bayern bei mehreren Baumaßnahmen gut bewährt. Durch die vorhandenen Regeln der Technik (vorläufige Eignungsprüfung der LAGA Ad-hoc AG, QM-Merkblatt) ist eine definierte Grundlage für die Herstellung, den Einbau und die Qualitätssicherung gegeben. Der Qualitätssicherung ist beim Einbau von Trisoplast® eine hohe Bedeutung zu geben, da durch die Mindesteinbaustärke von derzeit 10 cm und der 1-lagigen Ausführung nur geringe Toleranzen gegeben sind. Ebenfalls sollte darauf geachtet werden, dass mit der Bauausführung nur hochqualifizierte Firmen des Erdbaus, möglichst mit Erfahrungen im Trisoplast®-Einbau beauftragt werden. Die Qualitätssicherung auf der Grundlage des aktuellen QM-Merkblattes hat sich aus unserer Sicht bewährt. Durch einfache Feldversuche (Bentonit- und Wassergehalt, Trockendichte) kann in einem relativ engen Raster die Qualität der Trisoplast®-Abdichtung untersucht und mittels dieser Ergebnisse auf das eigentliche maßgebende Kriterium der Durchlässigkeit rückgeschlossen werden.



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Deponieseminar 2008 – Aktuelles und Erfahrungen aus der Praxis (September 2008)
Seiten: 17
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing Christian Posch

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Pflichten des Deponiebetreibers aus Vorschriften zu Arbeitsschutz und Anlagensicherheit
© Verlag Abfall aktuell (1/2015)
Auf einer Deponie sind insbesondere die Beschäftigten in der Deponiegasanlage einer Reihe von Gefährdungen ausgesetzt. Es ist die Pflicht des Deponiebetreibers, die Anlage so sicher zu betreiben, dass keine unzulässigen Beeinträchtigungen der Bevölkerung und der Umwelt entstehen sowie den Betrieb so zu regeln, dass von den eingesetzten Arbeitsmitteln (Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen) keine Gefährdungen für seine Beschäftigten ausgehen bzw. die Gefährdungen so gering wie möglich gehalten werden.

Anwendung von Unmanned Aerial Vehicle Technologien bei der Planung und Bewirtschaftung von Deponien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die Planung, der Bau und die Bewirtschaftung von Deponien und Deponiekompartimenten erfordert als Grundlage eine Vielzahl von Vermessungsdaten und Geoinformationen. Für die Planungsphase ist die Standorteignung gemäß Deponieverordnung, die Kenntnis der Geländetopographie als auch die Rahmenbedingungen in Bezug auf den Immissionsschutz für Anrainer von wesentlicher Bedeutung. In der Bau- und Betriebsphase stehen bautechnische und logistische Anforderungen der Materialdisposition im Vordergrund. Als Instrument der strategischen und wirtschaftlichen Planung als auch zur Erfüllung der rechtlichen Rahmenbedingungen ist die regelmäßige Feststellung der Ablagerungs- bzw. Restkubatur der Kompartimente von wesentlicher Bedeutung. Die Erfassung von Geländedaten und geographischen Informationen erfolgt derzeit meist auf Basis von terrestrischen Vermessungen.

In-situ Aerobisierung: Erfolgsnachweis nach 5 Jahren Deponiebelüftung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Emissionen, die aus in der Stilllegungsphase befindlichen Siedlungsabfalldeponien und Altablagerungen in die Umwelt gelangen, werden maßgeblich durch den Gehalt und die Stabilität der organischen Substanz des abgelagerten Abfalls und durch die im Deponiekörper vorherrschenden Milieubedingungen bestimmt. Eine Möglichkeit zur Minimierung dieser Emissionen und zur Stabilisierung der verbliebenen Restorganik stellt die In-Situ Aerobisierung dar. In diesem Artikel werden kurz die wesentlichsten Erkenntnisse betreff Veränderung des abgelagerten Feststoffes nach fünf Jahren Deponiebelüftung einer der ersten großtechnischen In-situ Stabilisierung einer Siedlungsabfalldeponie in Österreich dargestellt und mit den begleitenden Laboruntersuchungen des Abfallmaterials verglichen.

Siloxane in mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen - Ein Überblick
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2011)
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Siliziumdioxid aus Siliziumorganischen Verbindungen in der Abfallwirtschaft – Herkunft, Entstehung und Beseitigung“ wurden an verschiedenen mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen Untersuchungen durchgeführt. Im folgenden Beitrag werden das Auftreten und Verhalten sowie die Freisetzung und Verteilung der Siloxane in MBA-Abluftströmen charakterisiert. Das Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 und mit Mitteln des Freistaates Sachsen gefördert. Projektpartner waren die Technische Universität Dresden, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten, die MATTERSTEIG & CO. INGENIEURGESELLSCHAFT mbH (Messstelle nach § 26 BImSchG) und die BioSal Anlagenbau GmbH.

Erkenntnisse aus der Anwendung von Gas-Push-Pull-Tests zur Messung der Methanoxidation in Deponieabdeckschichten
© Wasteconsult international (12/2010)
Im Rahmen des BMBF-Verbundvorhabens MiMethox wurden Gas-Push-Pull-Tests im Rahmen einer intensiven Feldkampagne an fünf Altstandorten eingesetzt, um den Einfluss verschiedener Bodeneigenschaften und Umgebungsparameter auf die Methanoxidation zu untersuchen. Es werden die Möglichkeiten und Grenzen der Methode diskutiert und über die bisherigen Erkenntnisse bezüglich der Einflussfaktoren auf die biologische Methanoxidation berichtet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...