Petrographische Anforderungen aus boden- und gewässerschonender Sicht für mineralische Korngrößenfraktionen und Kornklassifizierungen

Nach dem Stand der Technik berücksichtigen die laboranalytischen Bestimmungen feste Wertegrößen für ρ und g, die bis dato als starre Wertgrößen für sämtliche mineralischen Bodenarten des mineralischen Feinbodens nach Anonymus d (2002) gelten. Der Stand der Technik im Zusammenhang mit Bestimmung und Klassifizierung von Korngrößenfraktionen gab Veranlassung für die Bearbeitung.

Nach ANONYMUS c (2004, S. 1566) sind u. a. mit der:“ „Fingerprobe“ im Gelände“ und „Pipettanalyse“ für den Untersuchungsparameter Korngrößenverteilung methodische Verfahrensweisen festgelegt, die beide als (S. 1566): “Empfohlene Methode“ aufgeführt werden. Für den Anspruch des fachrechts-, funktions- und nutzungsartübergreifenden Vollzuges mit Bodenarten z. B. nach ANONYMUS c (2004), ANONYMUS l (2003), ANONYMUS m (2006) oder ANONYMUS p (2002), haben sich abweichende Normen für die Bestimmung der Korngrößenverteilung und Klassifizierung von Bodenarten auf Bundes- z. B. nach ad hoc AG Boden (1994) und Länderebene z. B. nach WENDLAND et al. (2007) oder ANONYMUS q (2002) entwickelt.
 
 
Abstract: The further developed classification of defined non- synthetic mass- shares (%) of grain- size categories in the mineral fine soil according to sedimentation is qualifying the calculated results.
 
Keywords: soil species/ soil protection/ fine soil/ grain- size category/ water protection

Schlagworte: Bodenart/ Bodenschutz/ Feinboden/ Korngrößenfraktionen/ Gewässerschutz



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 5. Bodenschutztage Marktredwitz 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Hans-Jürgen Ulonska

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum am Beispiel des Emscher-Umbaus
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Der Umbau des sehr urbanen Flusssystems der Emscher (NRW) besteht aus vielen einzelnen, technisch hochkomplexen und anspruchsvollen ökologischen Verbesserungsmaßnahmen. Vor dem Hintergrund vieler Restriktionen und dem allgegenwärtigen Platzmangel, müssen innovative Methoden für eine ökologisch funktionsfähige Fließgewässer- und Auenentwicklung im urbanen Raum angewandt werden. Hierfür wurde ein ökologisches Konzept zur Renaturierung der Emscher erstellt, das Anwendungsmöglichkeiten zur Strukturverbesserung und Förderung eigendynamischer Entwicklung enthält. Dazu zählen Gewässeraufweitungen, Ökologische Schwerpunkte, Bachmündungsauen, Siedlungswasserauen und Instream-River-Training-Maßnahmen. Diese werden in diesem Artikel am Beispiel des Emscher-Umbaus beschrieben und deren Anwendungen beispielhaft erklärt.

Beitrag privater Unternehmen zur Sicherstellung der Entsorgung gering belasteter Baurestmassen.
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Bodenaushub fällt bei den meisten Bauvorhaben an, gleich ob industrielle Neubauvorhaben oder Erschließung von Wohngebieten. Der Anfall von Bodenaushub geht einher mit dem Bevölkerungszuwachs, mit dem steigenden Bedürfnis nach Wohnraum und insbesondere mit der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung.

Rechtliche Vorgaben der Düngeverordnung beim Komposteinsatz
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die Düngeverordnung von 2017 enthält viele Neuregelungen für den Einsatz von Kompost.

Einsatz von Biogutkomposten im ökologischen Landbau – Stand und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Seit der Richtlinienänderung von Bioland und Naturland (2014/16), den beiden größten ökologischen Anbauverbänden Deutschlands, ist der größte Teil der ökologisch bewirtschafteten Flächen in Deutschland nicht nur für Grüngutkomposte, sondern auch für Biogutkomposte grundsätzlich zugänglich. Dies gilt für Biogutkomposte mit einer besonderen Qualität, wie sie in einer Vereinbarung zwischen den beiden oben genannten Anbauverbänden und der Bundesgütegemeinschaft Kompost (BGK) e. V. festgelegt wurde.

Braucht der Ökolandbau Biogutkomposte?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Auch im Ökolandbau entsteht durch die ständige Abfuhr von Nährstoffen über die Verkaufsprodukte ein Nährstoffdefizit. In den Ökoanbauverbänden wird deshalb schon länger darüber diskutiert, wie man hier gegensteuern kann. Der Einsatz von Biogutkomposten als Dünger und zur Bodenverbesserung ist im Rahmen der EU-Ökoverordnung zulässig. Einige Ökoanbauverbände haben Biogutkomposte unter erweiterten Qualitätskriterien, in ihre Liste der zulässigen Zukaufdünger aufgenommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...