Regionale Veränderungen der Collembollenfauna infolge des Klimawandels - Ergebnisse einer 20jährigen Untersuchung an Dauerbeobachtungsflächen in Baden-Württemberg

Der Klimawandel wird auf Bodentiere sowohl direkt über ihre Physiologie, ökologische Toleranzen und Präferenzen wirken, als auch sie indirekt über die Wechselwirkungen innerhalb der biologischen Bodenprozesse beeinflussen. Es ist zu erwarten, dass die Bodenlebensgemeinschaften sich an diese Veränderungen in ihrer Gesamtheit anpassen werden.

Dies ist auch notwendig, weil der Abbau der Nettoprimärproduktion, die Verteilung der daraus resultierenden organischen Substanz im Boden und die dazugehörigen Nährstoffzyklen durch die Bodenorganismen gesteuert werden (BARGETT 2005). Die Bodenorganismen stellen außerdem eines der größten Reservoirs der Biodiversität dar, mit bis zu 2000 Arten auf einem Quadratmeter. Collembolen spielen als einer der individuen- und artenreichsten Primärzersetzer im Boden eine herausragende Rolle beim Kohlenstoffkreislauf und der Humusbildung (HOPKINS 1997). Anhand ihrer starken Bindung an den Boden und an die biologischen Bodenprozesse zeigen ihrer Lebensgemeinschaften Bodenveränderungen an und eignen sich deshalb hervorragend als integrative Anzeiger für klimabedingte Veränderungen im Boden.
 
 
Abstract: Collembolan data collected for almost 20 years in 30 permanent monitoring sites in forests of Baden-Württemberg was analyzed concerning climate change-related developments. In most regions, increases could be detected in total community parameters and relevant ecological groups, i.e. southern-European or thermophilous species. These changes could indicate beginning reactional developments to climate change.
 
Key words: Soil fauna, Climate change, Collembola, Ecological impact monitoring

Schlagworte: Bodenfauna, Klimawandel, Collembolen, Ökologisches Wirkungskataster



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 5. Bodenschutztage Marktredwitz 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: Kay Rathkens
Dr. David Russell

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Land Grabbing
© FORUM Nachhaltiges Wirtschaften (2/2011)
Investitionen in ländliche Entwicklung sind wichtig und könnten für alle Beteiligten Chancen darstellen. Doch mit den ungleich gestalteten Land- Deals gehen bisher vor allem Risiken einher.

Energieholzproduktion in Agroforstsystemen als ein Beitrag zur Verbesserung des Bodenschutzes
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2010)
- Welche Bedeutung haben holzartige Bioenergieträger? - Welche Bedeutung hat die Energieholzproduktion in Agroforstsystemen für den Boden? - Bodenerosion - Humusakkumulation - Nährstoffhaushalt

Content of macroelements in Avena sativa L., Brassica napus var. oleifera and Lupinus luteus L. after contamination of soil by copper and zinc
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The aim of the study was to determine the effect of copper and zinc contamination on macroelements content in plants. Research was located on two alkaline soils which in natural conditions were formed with loamy sand and sandy loam. The soil was contaminated with copper (Cu) and zinc (Zn) at the following rates: 0, 150 and 450 mg/kg of soil.

Effects of Alluminum soil content, on earthworm’s bioaccumulation on organic fields
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The earthworm (Lumbricidae family) can be used in many ecotoxicological tests as a bio indicator and as a soil index in organic agriculture. Earthworms show the greatest rate of metals accumulation among all other species of terrestrial ecosystems. The main objective of our study was to study the accumulation of alluminum in the tissues of the earthworms from organic fields.

Effects of multiple stressors exposures on plant populations
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The results of long-term field studies in the Bryansk region of Russia affected by the Chernobyl accident, and in the Semipalatinsk Test Site, Kazakhstan are discussed. Findings obtained clearly indicate that chronic low dose exposure appears to be an ecological factor creating preconditions for possible changes in the genetic structure of a population. Plant populations growing in areas with relatively low levels of pollution are characterized by the increased level of both cytogenetic disturbances and genetic diversity. Under conditions of chronic exposure in pine tree populations were developed seed descendants with significantly lower reproductive ability than in the reference population.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...