Drain-and-Gate zur Sanierung/Sicherung einer ehem. Hausmülldeponie -Ergebnisse der Sanierungsuntersuchung

Die ehemalige Hausmülldeponie Pfalzen-Sinswang in Oberstaufen (Landkreis Oberallgäu) stellt eine potentielle Gefahr auf den Wirkungspfaden Boden-Mensch, Boden-Grundwasser und Boden-Oberflächengewässer dar.

Im Rahmen eines Gutachtens zur Konzeption wurden verschiedene Sanierungs- bzw. Sicherungsalternativen fachlich-technisch sowie ökonomisch verglichen. Zu diesen zählen neben der kompletten Auskofferung, die Umschließung mit passiver Wasserhaltung, Drain-and-Gate im Abstrom, Natural Attenuation sowie eine Drainage im westlichen Zustrom in Kombination mit einer Oberflächenabdichtung. Aus fachlichen und ökonomischen Gründen wurde von den zuständigen Behörden die Sicherungsvariante „Drain-and-Gate im Abstrom“ favorisiert. Ziel der durchgeführten Sanierungsuntersuchung war es, die vorhandene Datengrundlage zu verdichten, um die Grundlage für die detaillierte Sanierungsplanung zu schaffen.
 
 
Abstract: The former municipal landfill Pfalzen-Sinswang near Oberstaufen poses a potential risk to groundwater due to contaminants. Thus a drain-and-gate system was predesigned in order to protect the groundwater and surface waters. The results of further investigations indicate that the risk to groundwater is less than expected. However a potential risk of landfill gas has to be examined more specifically.
 
Keywords: Municipal landfill, drain-and-gate, composition of waste, landfill gas

Schlagworte: Hausmülldeponie, Drain-and-Gate, Schadstoffinventar, Deponiegas



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 5. Bodenschutztage Marktredwitz 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 7
Preis: € 0,00
Autor: Jörg Danzer
Dr. Rainer Klein

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

20 Jahre Einsatz von Dichtungskontrollsystemen bei der Überwachung von Deponieabdichtungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Dichtungskontrollsysteme für die Dichtheitsüberwachung von Deponieabdichtungen wurden in Deutschland seit Ende der 80er Jahre entwickelt und werden seit etwa Mitte der 90er Jahre vor allem bei Oberflächenabdichtungen von Altlasten, Hausmüll- und Sonderabfalldeponien erfolgreich eingesetzt.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Erkenntnisse aus Szenarienanalysen zum Rückbau einer Hausmülldeponie in OWL
© Wasteconsult International (12/2014)
Das Entsorgungszentrum „Alte Schanze“ des Kreises Paderborn in Ostwestfalen (OWL) erstreckt sich über eine Fläche von ca. 158 Hektar, wovon ca. 90 Hektar für die Abfallablagerung planfestgestellt worden sind. Gemäß den aktuellen abfallrechtlichen Anforderungen ist zukünftig eine endgültige Oberflächenabdichtung und Rekultivierung der verfüllten Ablagerungsflächen erforderlich.

Entsorgung von LVP und Metallverpackungsabfällen in Deutschland und Österreich – Ein (Öko-)Effizienzvergleich
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Der vorliegende Beitrag fast die Ergebnisse einer Studie zur vergleichenden Analyse der Entsorgung von Verpackungsabfällen aus haushaltsnahen Anfallstellen in Deutschland und Österreich zusammen, die im Auftrag der ARA AG erstellt wurde. Basis der Gegenüberstellung bildete die Analyse der rechtlichen Grundlagen, in Form der jeweils geltenden Verpackungsverordnung, sowie die Aufstellung der Mengenbilanzen. Die ökonomische Effizienz wurde durch Analyse der Kostenstrukturen der drei Wertschöpfungsstufen Erfassung, Sortierung und Verwertung vergleichend betrachtet. Zur Einschätzung der ökologischen Effizienz wurden die resultierenden Treibhausgasemissionen und -einsparungen gegenübergestellt.

Ersatzbrennstoffe: Mitverbrennung in Zement- und Kohlekraftwerken in Europa
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In Europa gewinnt die Mitverbrennung alternativer Brennstoffe in Zementwerken und Kohlekraftwerken zunehmend an Relevanz, da durch die Substitution von Kohle einerseits der teurere Primärbrennstoffbedarf gesenkt und andererseits eine Reduktion des CO2- Ausstoßes erreicht werden kann. Zudem hat die Deponierichtlinie in einigen Ländern bereits zur deutlichen Reduzierung deponierter Siedlungsabfälle geführt, wodurch die thermische Behandlung und damit auch die Mitverbrennung an Bedeutung gewonnen hat und weiter zunehmen wird. Modernisierungsmaßnahmen (durch die Industrieemissionsrichtline bedingt) – v.a. im Bereich der Rauchgasreinigung – führen dazu, dass eine Mitverbrennung stärker ermöglicht wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...