Klimawandel – Auswirkungen auf den Humuskörper von Böden Aktueller Kenntnisstand

Im Kreislauf des Umsatzes zwischen Biomasseaufbau (Primärproduktion) und –zersetzung wird CO2 aus Böden freigesetzt oder als Humus stabilisiert. Da Böden aus globaler Sicht eines der größten Kohlenstoff (C)-Reservoirs darstellen (Schlesinger 1995), können selbst
kleinste Veränderungen der Größe oder Umsatzzeit von C-Pools im Boden die atmosphärischen CO2-, N2O- und CH4-Konzentrationen stark beeinflussen

Für den temperaten Klimabereich sind für gut belüftete Böden die Schlüsselmechanismen der C-Stabilisierung, namentlich (i) Rekalzitranz, (ii) räumliche Trennung und (iii) organomineralische Assoziationen, sowie die Zeitskalen, auf denen diese Mechanismen operieren, bekannt. Stabilisierungspotentiale von Böden für Kohlenstoff sind keine absoluten Werte sondern abhängig von Standortfaktoren wie dem Klima, dem Ausgangsgestein (der Mineralogie) sowie der Bewirtschaftung. Weiterhin steht fest, dass die Stabilisierungsmechanismen boden- und horizontabhängig sind (Kögel-Knabner et al. 2008, von Lützow et al. 2008). Wesentliche pedogene Eigenschaften, wie pH, Textur, Mineralogie, und der Oxidgehalt beeinflussen das C-Stabilisierungspotential
 
Abstract: Soils have received much interest recently due to their relevance in the global carbon cycle. The role of soils as source and sink of CO2 and their control is still not well understood and the ultimate potential for C stabilization in soils is unknown. Current Cturnover models are not fully process-orientated and thus the simulation of ecosystem response to environmental changes like management and the impact of changing climate still are difficult.
 
Keywords: stable soil pools, temperature sensivity, C-saturation potential

Schlagworte: stabile Bodenpools, Temperatursensibilität, C-Sättigungspotential

 



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 5. Bodenschutztage Marktredwitz 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Ingrid Kögel-Knabner
Margit von Lützow

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserhaushalt in Nordostniedersachsen durch Wassernutzung und -management ausgleichen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Die Sicherung der Wasserversorgung für alle Bereiche der menschlichen Nutzung wird vor dem Hintergrund des Klimawandels eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten sein, auch in Deutschland. Auf dieses Problemfeld wird von Wissenschaft und Fachingenieuren schon lange hingewiesen, bei der Politik ist es jedoch noch nicht angekommen.

Die Reduktion von Lebensmittelabfällen und ihr Beitrag zum Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Dieser Beitrag zeigt das Potenzial zur Reduktion der Treibhausgas- (THG)-Emissionen auf EU-Ebene durch Lebensmittelabfallvermeidung- und reduktion.

Charakterisierung sich ändernder Grundwasser-Mengenverhältnisse in Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Ein Überblick über die zu erwartenden Mengenveränderungen des Grundwasserdargebotes in Sachsen wird gegeben.

Auswirkungen von Klimaänderungen auf die Grundwasserneubildung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Das Wasserhaushaltsmodell mGROWA wird in Niedersachsen für die zeitlich und räumlich hochaufgelöste Berechnung der Grundwasserneubildung eingesetzt. Nur durch Multi-Modell-Ensembles aus regionalen Klimamodellen und mGROWA wird eine Abschätzung der zukünftigen Veränderung der Grundwasserneubildung durch den Klimawandel möglich.

Hochwasser- und Starkregenrisikomanagement in Zeiten des Klimawandels
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Die Wasserwirtschaft benötigt Lösungsansätze, mit denen flexibel auf neue Entwicklungen und Erkenntnisse reagiert werden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...