Grenzwerte der Phytotoxizität von 1 M HCl-extrahierbarem Zink im Boden

Die Untersuchungen wurden auf Mikroparzellen in 2 Böden mit ansteigenden Zinkdosen und bei differenziertem pH durchgeführt. Bestimmt wurde die funktionale Abhängigkeit zwischen dem Ernteertrag der Testpflanzen (Klee und Sommerweizen) und dem Gehalt an 1 M HCl-extrahierbarem Zn im Boden. Berechnet wurden die Grenzwerte der Phytotoxizität von Zn im Boden.

Die Beurteilung der Bodenbelastung mit Schwermetallen erfolgt meistens aufgrund des Gesamtschwermetallgehalts. In Polen basiert die Klassifizierung der Bodenbelastung mit Schwermetallen zu Zwecken des Umweltschutzes auch auf dem Gesamtschwermetallgehalt [Kabata-Pendias u.a. 1995]. Für die Beurteilung des Elementgehalts im Boden im Hinblick auf die Toxizität dieses Elementes für die Pflanzen kann jedoch die Zugrundelegung der sog. aufnehmbaren Formen nützlicher sein [Gorlach 1995], weil nur ein geringer Teil des gesamten Elementgehalts im Boden durch Pflanzen aufgenommen wird. Die Erreichbarkeit des Metalls für die Pflanzen hängt von einigen physikalisch-chemischen Bodeneigenschaften ab, insbesondere von der Kornzusammensetzung, der Reaktion oder dem Gehalt an organischen Stoffen.
 
Abstract: The two-factorial strict experiments were carried out in microplots on very light and medium soils. Winter wheat and red clover were used as the test crops. Regression equations were developed to describe the relation between crop yields and soluble zinc concentration in the soil. On the basis of the formulas, the critical values of the phytotoxic zinc concentration in soil were computed.
 
Keywords: soil zinc, phytotoxicity, threshold values;

Schlagworte: Zink im Boden, Phytotoxizität, Grenzwerte;



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 4
Preis: € 0,00
Autor: Ewa Stanislawka-Glubiak
Jolanta Korzeniowska

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Metal bound to sediments bioavailability and sediment toxicity assessment using Arenicola marina in a field survey
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
In this research work, toxicity and bioavailability of metals Zn, Ni, Pb, Cd, Cu, Co and Hg bound to sediments from two sites (Guad1 and Guad2) of Guadalete River Estuary (SW Spain) were evaluated. Sediment physico-chemical characterization was undertaken and mortality and metal accumulation were determined in the species Arenicola marina after a 14 days in situ exposure in benthic cages.

Application of computer modelling for forecasting of contaminants distribution in soil
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
An outlook of various methods of computer modeling application for the analysis and forecasting of contaminants migration in the soil is being discussed. A new mathematical model of contaminants transport in near-surface soil layer under non-isothermal conditions is being proposed. The given model takes into account the soil moisture content change effecting the solute transport and sorption owing to evaporation processes and recondensation of water vapor. The article also covers the possibility of hybrid expert systems (HES) application for solving contaminants migration in the soil. Distinguish structure of HES that includes models hybridization is being proposed. On the basis of given methods and models a new software has been developed.

Accumulation of cadmium and lead in the edible parts of the fodder shrub Atriplex halimus L. grown on Cd and Pb contaminated soils
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Cadmium and lead accumulation in above ground edible parts of Atriplex halimus L. which is a widespread C4 xero-halophyte plant in the Mediterranean region, has been investigated, not only for the exploration of its possible use for phytoextraction purposes but mainly for the examination of the possible heath threat that can be caused since saltbushes have been extensively used as livestock fodder reserves in arid and semi-arid counties.

Zukunft der Klärschlammentsorgung Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gründen des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Klärschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

AUF EIN WORT
© Rhombos Verlag (9/2008)
Klärschlamm darf nicht auf den Boden

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...