„Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Frachten per Passivsammler“ und „Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Abbaumillieus per „In-Situ“ Redox-Milieu-Detektoren“ und „Toxikologische Expositions-Risiko-Qu

Zum Nachweis von Natural Attenuation-Prozessen ist eine detaillierte Erkundung der Schadstoffquelle und -fahne erforderlich. Bei aktuellen Schadensfällen konnten erstmalig innovative Erkundungsmethoden, wie die Ermittlung von vertikalen und horizontalen Schadstoff-Frachten per Passivsammler und Schadstoff-Abbaumilieus per „In- Situ“ Redox-Milieu-Detektoren erfolgreich angewendet werden. Durch die TERQ konnten nichtakzeptable standortspezifische toxische Risiken im Bereich einer Abstromfahne ermittelt werden.

In den letzten Jahren hat die gezielte Nutzung von natürlichen im Untergrund ablaufenden schadstoffmindernden Prozessen (Natural Attenuation (NA) -Prozessen) bei der Sanierung von Altlasten auch in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die HPC AG führt derzeit mehrere Machbarkeitsstudien für die Anwendung von „Monitored“ und/oder „Dynamisierte Natural Bio-Attenuation“ (MNBA/DNBA) an verschiedenen Standorten mit PAK-, BTEX-, und LHKW-Schadensfällen in Deutschland und Frankreich durch. Dabei handelt es sich um Standorte, die aufgrund ihrer Lage, Nutzung und Schadstoffproblematik mit herkömmlichen Sanierungsverfahren kaum noch wirtschaftlich saniert werden können.
 
Abstract: A detailed investigation of the pollution-source and –plume is necessary for the evidence of natural attenuation processes. In case of actually projects innovative investigation methods, like the detection of vertical and horizontal mass transfer of pollutants with passivsamplers and redox-milieu-detectors, could be tested successfully for the first time. Non acceptable site specific toxically risks are determined with a detailed health risk assessment (HRA) for the area of the pollution-plume.
 
Keywords: passivsampler, redox-milieu-detectors, detailed health risk assessment (HRA), load of pollutant, degradation conditions
 
Schlagworte: Passivsammler, Redox-Milieu-Detektoren, Toxikologische Expositions-Risiko-Quantifizierung (TERQ), Schadstoff-Frachten, Schadstoff-Abbaumilieus



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Frank Karg
Dipl.-Geol. Ulrike Hintzen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Tonmineralische Abdichtungen als Oberflächenabdichtung für Deponien – ein Auslaufmodell?
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (10/2010)
Die Novelle der Deponieverordnung (DepV) wurde am 29.04.2009 veröffentlicht und trat am 16.07.2009 in Kraft [19]. Mit dieser neuen Verordnung wurden die bestehenden Anforderungen des Deponierechts, die bislang in drei Verordnungen und zwei Verwaltungsvorschriften (AbfAblV, alte DepV, DepVerwV, TaSi, TAA) festgeschrieben waren, zusammengefasst. Neben dieser redaktionellen Überarbeitung erfolgen auch inhaltliche Änderungen, die u. a. auch die technischen Anforderungen für die Basis- und die Oberflächenabdichtung betreffen.

Natürliche Schadstoffminderungsprozesse bei Teerölaltlasten - Ein KORA Leitfaden zur Umsetzung des MNA-Konzeptes
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (7/2009)
Für viele Schadstoffe ist bekannt, dass sie selbst unter Grundwasserbedingungen gut mikrobiell abbaubar sind. Dies gilt insbesondere für einfache Kohlenwasserstoffe und die Monoaromaten BTEX (Benzol, Toluol, Ethylbenzol und die Xylole). Für Standorte mit diesen Verunreinigungen, wie sie z.B. an Tanklagern, Raffinerien oder Tankstellen auftreten, ist davon auszugehen, dass die natürlichen Schadstoffminderungsprozesse wirksam sind. Somit ist hier prinzipiell die Erstellung und Nutzung von MNA-Konzepten (moritored natural attenuation) möglich.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Natural Bioactive Compounds in Copper Bioremediation
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
The aim of this research work was to investigate the influence of spruce bark natural bioactive compounds on copper bioaccumulation in rape plant.

Sanierung einer Kohlenwasserstoffverunreinigung im Zürcher Limmattal
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
In Dietikon westlich von Zürich stießman bei Bauarbeiten auf eine großflächige Kohlenwasserstoffverunreinigung, bestehend aus Petrol, Heizöl und einem technischen Öl. Sie sollte überbaut werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...