Der Einfluss von Bodentypen und Flächennutzung für Bewertungsverfahren im Grundwasserschutz

Ergebnisse der Deckschichtenschutzfunktionskartierung in NRW zeigen, dass der Boden mindestens 40% des Schutzpotentials über die Hälfte der betrachteten Gesamtfläche trägt. Die aktuelle Forschungsarbeit richtet sich auf die Implementierung bodentyp- und flächennutzungsgesteuerter Prozesse mit Einfluss auf Transport, Rückhaltung und Abbau spezifischer Schadstoffe in ein neues Bewertungsverfahren.

Im Auftrag des Landesumweltamtes NRW wurde vom Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie der RWTH Aachen eine Risikokarte des Stoffeintrages in das Grundwasser für den Bereich der Venloer Scholle in der Niederrheinischen Bucht mit Hilfe des Hölting Verfahrens erarbeitet (BURCHART et al 2005). Eine Bewertung der Schutzfunktion des Bodenanteils an der Gesamtschutzfunktion (vgl. Abb.1) verdeutlicht, welche wesentliche Rolle dem Boden zugute kommt, obwohl beim Verfahren nach Hölting lediglich von konservativen Stoffen ausgegangen wird.
 
Abstract: Vulnerability mapping in North Rhine - Westphalia shows that globally the soil holds at least 40% of the intrinsic protection potential for half of the area. Pollutant specific transport and retardation processes have a major impact on groundwater vulnerability evaluation. They depend on soil type and land use related parameters that will be implemented in a new evaluation system, which is the issue of the actual research work.
 
Keywords: Groundwatervulnerability, soil type, landuse, pollutant specific, GIS

Schlagworte: Spezifische Schutzfunktionsbewertung, Bodentypen, Flächennutzung, GIS



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: A. Burchart
Dr. Guido Wimmer

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Land degradation due to diapirs in Iran, case study: Hableh-Rood Drainage Basin, East of Tehran
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Different geological characteristics play role in land degradation in Iran which are: 1-The abundance of Neogene evaporitic marly formations around and in desertic depression. These units have had important role in the formation of present landforms, are saline, alkaline and erodible and degrade the quality of water resources as diffuse and widespread sources. 2- The presence of numerous diapirs, some of which are salt domes consisting of halite.

Nanoeisen spaltet Chlorgifte - In-situ-Altlastensanierung mit Hilfe der Nanotechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2008)
Böden und Grundwasserleiter, die mit chlorierten Kohlenwasserstoffen (CKW) wie Per belastet sind, finden sich in Deutschland häufig. Ein neues in-situ-Verfahren nutzt Nanopartikel aus Eisen, um Böden zu entgiften.

Phosphorausträge aus sandigen Böden unter Grünland:Experiment und Modellanalyse
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2007)
Zur Prognose von Austrägen von Phosphor (P) aus landwirtschaftlichen Nutzflächen wurde das Simulationsmodell WASMOD um ein neues P-Modul erweitert und anhand von langjährigen Datenreihen aus Lysimeterversuchen getestet.

Administrative und wissenschaftliche Nachnutzungen von Primärdaten der Bodenschätzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2007)
Die Bodenarten und weitere Bodenparameter haben über Kennwerte, wie z. B. Wasserhaushalt und geogener Grundgehalt, generelle Bedeutung für die Ableitung von Bodenfunktionen nach dem Bodenschutzrecht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...