Wissenschaftliche Grundlagen für den Vollzug der Bodenschutzgesetze in Bayern (GRABEN) Konzeption, Durchführung, Ergebnisse

Das Projekt „Wissenschaftliche Grundlagen für den Vollzug der Bodenschutzgesetze“ (GRABEN) deckt den Handlungsbedarf in Bayern ab, der sich nach Verabschiedung der Bodenschutzgesetze ergab. Dies betrifft neben den Fragen zur Ableitung substrat- und nutzungsbezogener Hintergrundwerte die Ausweisung von Gebieten mit geogen erhöhten Hintergrundwerten sowie den Aufbau einer Infrastruktur für Aufgaben des vorsorgenden Bodenschutzes an den Wasserwirtschaftsämtern in Bayern. Der vorliegende Beitrag stellt Konzeption, Aufgaben und Durchführung des Projekts vor. Erste Ergebnisse zur Gebietstypisierung im Rahmen der Ableitung raumbezogener Hintergrundwerte für organische Schadstoffe werden vorgestellt und diskutiert.

Abstract: The project „Scientific basics for the execution of the German Federal Soil Maintenance Act” (GRABEN) implies the derivation of substrate- and land use-related background values and the definition of areas with elevated contents. Moreover, it comprises the establishment of an infrastructure in the field of preventive soil protection at the Bavarian water authorities, which shall support the Bavarian Environment Agency and the local enforcement authorities in the field of preventive soil protection, particularly at soil sampling activities. This paper presents the conception, aim and implementation of the project GRABEN. First results for the derivation of space-oriented background values of organic pollutants are presented.
 
Keywords: Soil protection, regionalisation, background value, immission load, organic pollutants, heavy metals
 
Schlüsselwörter: Vorsorgender Bodenschutz, Gebietstypisierung, Hintergrundwert, Organische Schadstoffe, Immissionsbelastung, Schwermetalle



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 7
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Michael Joneck
Dr. Edzard Hangen
Dr. Michael Wittenbecher
Nicole Foullois
Peter Spörlein

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bodenfunktionsbewertung auf regionaler und kommunaler Ebene Ein niedersächsischer Leitfaden für die Berücksichtigung der Belange des vorsorgenden Bodenschutzes in der räumlichen Planung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Böden sind nicht vermehrbar und kaum erneuerbar. Daher müssen sie nach dem Prinzip der Vorsorge genutzt und geschützt werden. Dem gegenüber stehen ein gesellschaftlich wenig ausgeprägtes Bewusstsein für die Bedeutung der Böden und ein anhaltend hoher Flächenverbrauch. Da auch zukünftig ein vollständiger Verzicht auf Neuinanspruchnahme von Böden für Siedlung, Verkehr, Rohstoffgewinnung oder Infrastruktur- und Netzausbauprojekte nicht realistisch erscheint, gilt es, für eine nachhaltige Bodennutzung die Inanspruchnahme von Böden zu steuern.

Vier Jahre Bodenschutzgesetze in Bayern - eine Bilanz
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2003)
Zeitgleich mit dem Bundes-Bodenschutzgesetz trat 1999 das Bayerische Bodenschutzgesetz in Kraft. Für den Vollzug des Gesetzes sind in Bayern die Kreisverwaltungsbehörden mit Unterstützung durch Fachbehörden, vor allem die Wasserwirtschaftsämter zuständig. An mehreren Beispielen wird die konsequente Umsetzung der Bodenschutzgesetzgebung in Bayern seit 1999 verdeutlicht. So wurde zum Beispiel als tragende Säule des vorsorgenden Bodenschutzes in Bayern ein Bodeninformationssystem eingerichtet und Bayern hat als erstes Bundesland eine Rechtsverordnung erlassen, in der die Zulassung und Bekanntgabe sowohl von Sachverständigen wie auch von Untersuchungsstellen für den Bodenschutz und die Altlastenbehandlung geregelt ist.

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Fridolin, Pino und andere: Unterstützer im Bemühen um Bodenbewusstsein in Deutschland
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Die Förderung des Bodenbewusstseins ist eine anerkannte zentrale Aufgabe des Bodenschutzes. Dabei erfordern unterschiedliche Zielgruppen und spezifische Anlässe spezielle Aktivitäten. Regelmäßige Zusammenstellungen von diesbezüglich erstellten Materialien und durchgeführten Aktivitäten aus den Bundesländern zeigen, dass die Aufgabe auch seitens der zuständigen Behörden in Deutschland zunehmend wahrgenommen wird.

Einsatz von Geocaches (Soilcaches) zur Bodenbewusstseinsbildung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Geocaching ist ein Freizeitvergnügen, das von einer ständig wachsenden Bevölkerungsgruppe intensiv betrieben wird. Die starke Verbreitung von Mobiltelefonen mit GPS hat diesen Trend noch weiter verstärkt. Von Seiten der Abteilung Umweltschutz wird diese Entwicklung genutzt, um mittels des Geocachings Informationen zum Thema Boden zu vermitteln.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...