Altlastbewältigung und Flächenrecycling in einer Kommune

In Oberbayern sind derzeit ca. 6500 (Stand 31.03.05) altlastverdächtige Flächen erfasst. Hiervon fallen ca. 3.250 Flächen in den Zuständigkeitsbereich der LH München. 3250 Flächen die für die Planungsbehörde ein Planungs- ebenso wie für das Referat für Arbeit- und Wirtschaft ein Investitionshindernis darstellen. 3250 Flächen, die bei der Naturschutzbehörde als potentielle Biotopstörer gehandelt werden oder für das Kommunalreferat als dem Verwalter städtischen Grundeigentums einen Wertverlust oder die Quelle nicht kalkulierbarer Haftungsansprüche bedeuten. Mit einem gegenüber 1992 um 60% gesunkenen Budget (von über 200 00€ auf heute 80 000€), 11 Mitarbeitern und einer Vielzahl gesetzlicher Regelwerke und Verordnungen müssen Altlasten in München bewältigt werden.

Abstract: In Upper Bavaria about 6500 sites with probable waste deposits (status from 31.03.05) are assessed. Of these, ca. 3250 sites lie in the accountability of the regional capital Munich. 3250 sites, which hinder planning activities of the planning authority as well as investments of the department of employment and economic affairs. 3250 sites, which are stigmatized as potential biotope-killers by the authority for nature conservation. 3250 sites, which plainly mean a loss in value or, even worse, an origin of incalculable liability claims to the communal department, which acts as the administrative entity of the municipal property. With a financial budget, that dropped by 60% compared to 1992 (from 200 000€ to 80 000€), 11 employees and a variable mix of legislations and regulations, which frequently pose more problems than they solve, former waste deposits are handled in Munich.



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 4
Preis: € 0,00
Autor: Renate Zöllner

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Verkauf von Altlastengrundstücken im Spannungsfeld zwischen Vertragsrecht und Bodenschutzrecht
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (7/2009)
Für den Investor, der ein Altlastengrundstück erwirbt, um dieses nach entsprechender Sanierung und ggf. Bebauung weiter zu veräußern, stellt sich regelmäßig die Frage, ob bzw. in welchem Umfang er vom Verursacher der Altlast einen Ausgleich der ihm entstandenen bzw. noch entstehenden Sanierungskosten verlangen kann.

Due Diligence bei der Bewertung von gewerblichen Grundstücken
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Systematische Stärken-/Schwächenanalyse des Objekts. Gegenstand der DD sind Prüfungen rechtlicher tatsächlicher und finanzieller Gegebenheiten, insbesondere Risiken, Umweltlasten und Zukunftsperspektiven. Grundsätzlich und prinzipiell sind alle Kriterien einer DD dieselben, wie bei einer normalen Wertermittlung mit besonderem Augenmerk auf Nachhaltigkeit der Erträge, Entwicklung der Lage/des Standortes und auf Umweltrisiken

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Novelle des Altlastensanierungsgesetzes – Entscheidungshilfen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
In diesem Beitrag werden Arbeitshilfen – sogenannte Entscheidungshilfen – vorgestellt, die zurzeit vom Umweltbundesamt im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in Zusammenhang mit den Entwürfen zu einer Novelle des Altlastensanierungsgesetzes („ALSAG neu“) erstellt werden.

Verschärfung der Düngeverordnung gefordert
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2013)
Die Nitrat-Gehalte im Grundwasser sind in Deutschland vielerorts immer noch zu hoch. Während sich in den Ackerbauregionen die Situation verbessert, spitzt sich die Lage in den Veredelungsregionen zu. Die europäische Kommission fordert von Deutschland daher eine Verschärfung der Düngeverordnung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...