Innovative Verbindungstechnik für Druckrohre aus duktilem Gusseisen

Formschlüssige Muffenverbindung
Das für Guss- rohrleitungen neu entwickelte Verbindungssystem BLSc (Buderus-Lock-System) ist eine Weiterentwicklung von erfolgreich im Markt etablierten Schubsicherungssystemen. Diese langskraftschlussige Steckmuffen-Verbindung zeichnet sich neben den technischen auch durch wirtschaftliche Vorteile aus. Erläutert werden Erfahrungswerte aus der Praxis.

Zur Erstellung erdverlegter Wasserversorgungsleitungen werden seit vielen Jahren Rohre und Formstücke in überwiegender Mehrheit mit flanschlosen Verbindungen verwendet. Diese Verbindungstechnik bietet gegenüber der Flanschverbindung Vorteile aus technischer und wirtschaftlicher Sicht. Zu nennen ist hier die größtmögliche Abwinkelbarkeit, die Zugkraftübertragung durch formschlüssige Verbindung der Rohrleitungsbauteile sowie die Unempfindlichkeit der Verbindung gegen wechselnde Zug- und Schubbelastungen aus der Rohrleitung, wie sie durch den Einbau und durch die Einbausituationen entstehen können. Als Beispiel können Setzungen, Rutschhänge und Bergsenkungen angeführt werden. Aus wirtschaftlicher Sicht überzeugen Muffenverbindungen durch einen bis zu 70 Prozent geringeren Zeitbedarf bei der Erstellung der einzelnen Verbindung. Zudem werden deutlich weniger Bauteile, wie z. B. Schrauben, Scheiben und Muttern, pro Verbindung benötigt. Dies spart nicht nur an den Bauteilen selbst, sondern auch im logistischen Aufwand.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: 09 - 2006 (September 2006)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Oliver Jäger

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wastewater Treatment in Developing Countries, the Use of Physico-Chemical Processes for Achieving Affordable Disposal Schemes
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (7/2004)
Physico-Chemical treatment has the potential of serving as the innovative affordable treatment technology needed to boost wastewater treatment in developing countries.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Einfluss der Fernwärmetemperatur auf die Wasserbeschaffenheit in Mehrspartenhauseinführungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Die Verwendung von Mehrspartenhauseinführungen ist gemeinhin für Versorgungsunternehmen und deren Kunden mit vielfältigen Vorteilen verbunden. Die Möglichkeit der Wärmeübertragungen zwischen Fernwärme- und Trinkwasserleitungen ist in Forschung und Praxis bislang jedoch nur unzureichend untersucht. Die RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH hat sich zusammen mit der IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH dieser Fragestellung angenommen und stichprobenartige Messungen bei zwei RWW-Kunden durchgeführt.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...