Dokumentation von BetriebszustÀnden und Instandhaltungsergebnissen in der Wasserverteilung

Was nicht dokumentiert wird, hat nicht stattgefundeng. Dieser Satz gilt im besonderen Mase fur die Betriebsfuhrung von Wasserversorgungsanlagen. Im neuen DVGW-Arbeitsblatt W 400-3 werden dafur entsprechende Vorgaben und Empfehlungen enthalten sein.

Die betriebliche Dokumentation laut DVGW-Arbeitsblatt W 400- 3 umfasst die wesentlichen Betriebszustände von Netzteilen und Anlagen, die Ergebnisse von Instandhaltungsmaßnahmen und die Organisationsstruktur der Betriebsführung. Die Dokumentation dient damit der geforderten Gewährleistung der Versorgungssicherheit und der Wassergüte, also den Zielen, denen jeder Wasserversorger verpflichtet sein muss. Der Beitrag befasst sich weniger mit der systematischen Beschreibung und der betrieblich notwendigen Dokumentation, sondern vielmehr mit der Beleuchtung einiger wichtiger Beispiele.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: 03 - 2006 (März 2006)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Ing. Rudi Wehr

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Saubere Brenner fĂŒr Energiesparlampen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2010)
Ein großes Problem der Glasindustrie sind nach wie vor die hohen NOx-Emissionen, die aufgrund der notwendigen hohen Temperaturen beim Schmelzen von Glas auftreten. Durch die VerschĂ€rfung der Grenzwerte ab dem Jahr 2007 ist die Glasindustrie gezwungen, weitere Untersuchungen und Entwicklungen der Verbrennungssysteme von Glasschmelzwannen vorzunehmen, um die NOx-Emissionen schon bei der Entstehung zu minimieren und so teure SekundĂ€rmaßnahmen zu vermeiden.

Das erdgashaus – sparsam und modern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2005)
Seit mehreren Jahren wird über das erdgasvollversorgte Haus gesprochen, ein Haus, in dem über die Heizung hinaus viele weitere Erdgasanwendungen realisiert sind. Die VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft hat mit mehreren Partnern wie den Hausbaufirmen WeberHaus und Aktuell Bau sowie der Bausparkasse BHW das erdgashaus verwirklicht.

Der Markt fĂŒr Waste-to-Energy – Entwicklungen und Trends bis 2030
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Der Beitrag „Der Markt fĂŒr Waste-to-Energy – Entwicklungen und Trends bis 2030“ stellt dar, wie sich die Abfallentsorgung und insbesondere die energetische Verwertung in Deutschland in den kommenden Jahren entwickeln werden. Dabei werden auch TeilmĂ€rkte, wie der Markt fĂŒr KlĂ€rschlamm(mono)verbrennung oder der fĂŒr Biomasse/Altholz, dargestellt.

Kreislaufwirtschaft konkret umsetzen
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Klimawandel, Energiewende und Rohstoffversorgung – die großen gesellschaftlichen Aufgaben gelingen nur, wenn wir Rahmenbedingungen schaffen, die es ermöglichen, Kreislaufwirtschaft auch konkret umzusetzen. Die Unternehmen der Branche – ganz ĂŒberwiegend mittelstĂ€ndische Familienunternehmen – stehen seit Jahrzehnten fĂŒr Innovationen und haben Deutschland zu einer der fĂŒhrenden Recyclingnationen gemacht. Damit die Unternehmen die hochgesteckten Ziele aber auch tatsĂ€chlich realisieren können, bedarf es langfristig tragender Grundlagen und damit einer ambitionierten Gesetzgebung, wirkungsvollem Vollzug und Kooperationen mit der rohstoffverarbeitenden Industrie. Dieser Beitrag beleuchtet derzeitige Entwicklungen auf europĂ€ischer und nationaler Ebene und zeigt auf, wo die derzeitigen Herausforderungen und Potenziale zur Realisierung echter Kreislaufwirtschaft liegen.

Neue Fördermöglichkeiten zur optimierten Gasfassung und DeponiebelĂŒftung im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative
© Witzenhausen-Institut fĂŒr Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Seit 1990 konnten in Deutschland die jĂ€hrlichen Methanemissionen aus Deponien durch rechtliche Anforderungen sowie abfallwirtschaftliche und deponietechnische Maßnahmen um ca. 80 % gemindert werden. Trotz dieser Erfolge emittieren die Deponien noch immer etwa 300.000 Tonnen Methan pro Jahr (~ 7,5 Mio. t/a CO2-Äquivalente), sodass hier noch erhebliche Minderungspotenziale bestehen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂŒngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
UmsĂ€tze werden im VerhĂ€ltnis 30 zu 70 (70% fĂŒr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...