Altstandort Bitterfeld – Modell einer kostenoptimierten Sanierung mit dem Ziel einer gefahrfreien Nachnutzung

In der Geschichte des Chemiestandortes Bitterfeld-Wolfen lagen Licht und Schatten seit über einem Jahrhundert dicht beieinander.

Zum einen bedeutete die Chemieproduktion für die dort beschäftigten Menschen Arbeit und Brot und erhöhte dank ihrer segensreichen Erfindungen das Lebensniveau der Gesellschaft, zum anderen begann bereits mit der Produktionsaufnahme der ersten Chemieanlagen eine erhebliche Belastung der Umwelt. Um die industrielle Nutzung des traditionsreichen Standortes weiterführen zu können, war es unumgänglich, die Altlasten zu erkennen und zu sichern, ein Konzept für die Herausbildung eines zukunftorientierten, konkurrenzstarken Standortes zu entwickeln und Umweltschäden in Verbindung mit der Umsetzung des Standortkonzeptes zu sanieren.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: 6. Karlsruher Altlastenseminar - 2005 (Juni 2005)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dr. rer. nat. Michael Polk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Öl verliert die schlechten Eigenschaften - Nachhhaltiugkeit dient als Maßstab für Entölung und Dekontamination
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2009)
Ob industrielle Entfettung, Ölschaden-Beseitigung, Altlasten-Sanierung, Industrie-Beschichtungen oder Sanierung von verölter Produktionsflächen: um akzeptable Ergebnisse zu erzielen, bedarf es meist des Einsatzes umweltbelastender Entölungsmittel. Das muss aber nicht so sein, wie ein Unternehmen aus Delitzsch in Sachsen beweist.

Untersuchungen zu Umweltauswirkungen des ehemaligen Arsenbergbaus, der Arsentrioxidproduktion und der Reinst-Arsen-Herstellung in der Provinz Ratscha, Georgien
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2004)
Die ASTEC AG, ein Joint Venture bestehend aus der georgischen URAVI AG und der deutschen ASTRON AG, beabsichtigen in der Provinz Ratscha, im Norden Georgiens eine moderne Anlage zur Herstellung von Reinst-Arsen (99.99999 % As, sog. 7N) für die Halbleitertechnik neu zu errichten. Basis des Vorhabens ist eine hochwertige Arsenlagerstätte etwa 29 km nördlich des Dorfes Uravi im Süd-Kaukasus.

Planungsaufgaben zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Altlastensanierung gemäß BGR 128 und BaustellV
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (5/2003)
Bei der Sanierung von Altlasten, z. B. dem Rückbau von Industrieanlagen incl. Tiefenenttrümmerung, dem Aushub kontaminierten Bodens, dem Bau von Dichtungssystemen bei Deponien, dem Betrieb von Sanierungsanlagen für Boden oder Grundwasser kommen zu den Gefahren des Baubetriebs die besonderen Gefahren aus den am Standort verwendeten oder in den Gebäuden verbauten Gefahrstoffen hinzu, die besondere Arbeitsschutzmaßnahmen erfordern.

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Auf den Spuren von Christo
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Schadstoffentsorgung der Objekte erfolgte im Wesentlichen in 7 Hauptsanierungszonen, wobei vier Sanierungszonen für die Entfernung der Spritzasbestanwendungen in der Fassade der neueren Gebäude und drei Sanierungszonen für die Entfernung der PAK-haltigen Böden in den älteren Objekten ausgeführt wurden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...