Strategien zum innovativen Abschluss von Deponien zur sinnvollen Nachnutzung des Standortes

Der Landkreis Calw gehört zur Region Nordschwarzwald im Regierungsbezirk Karlsruhe. Die Abfallwirtschaft Landkreis Calw GmbH (AWG) betreibt im Landkreis Calw, mit einer Einwohnerzahl von rund 160.000, drei Entsorgungsanlagen und fünf Recyclinghöfe. Bei den drei Entsorgungsanlagen handelt es sich um die Deponiestandorte Walddorf, Simmozheim und Oberhaugstett. Bei der Deponie Walddorf handelt es sich um eine noch in der Ablagerungsphase befindliche DK II – Deponie. Die beiden anderen Deponiestandorte befinden sich bereits seit 1993 in der Stilllegungsphase. Für beide Deponien besteht die behördliche Auflage eine endgültige Oberflächenabdichtung aufzubringen und die Rekultivierung des Standortes vorzunehmen.


Auf der Grundlage des o. g. Sachverhaltes plant die Abfallwirtschaft Landkreis Calw GmbH zurzeit den Abschluss und die Nachnutzung der Deponiestandorte Simmozheim und Oberhaugstett. Die Zielsetzung dabei ist, ein innovatives Konzept zur Überführung der Deponien in die Stilllegungs- bzw. Nachsorgephase und eine Nachnutzungsstrategie für beide Deponien im Hinblick auf die Nutzung ökonomischer und ökologischer Potenziale zu erarbeiten. Dazu wurden von der Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH, Karlsruhe, unterschiedliche Möglichkeiten untersucht und passende Lösungen in Abhängigkeit der Standortgegebenheiten und des finanziellen Aufwands erarbeitet. Strategieziel ist die Reduzierung des finanziellen Folgeaufwands für beide Deponien, ohne die ökologischen Belange zu vernachlässigen.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: Rekultivierung von Deponien und Altlasten 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Dr. Manfred Krieck

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entsorgungssicherheit gefährdet
© Rhombos Verlag (9/2019)
Neue Stoffstromverschiebungen würden in den meisten Bundesländern den Bedarf an Deponiekapazitäten für mineralische Abfälle erhöhen

Modifizierte Verfahren
© Rhombos Verlag (6/2019)
Mit Hilfe der einschlägigen VDI-Richtlinie lässt sich die Emissionssituation an Deponien der Deponieklasse I besser beschreiben

Qualitätsstandards für Deponieabdichtungssysteme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Aufgrund der Zusammensetzung und Menge von Abfällen, die auf Deponien abgelagert werden, besitzen Deponien ein hohes Schadstoffpotenzial. Zur Wahrung des Wohls der Allgemeinheit bedürfen sie unter anderem langfristig funktionstüchtiger technischer Sicherungsmaßnahmen.

Deponieplanung des Landes Niedersachsen zur Sicherstellung der Abfallbeseitigung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Mit der Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans Niedersachsen wird gegenwärtig auch die Deponieplanung des Landes aktualisiert. Hierbei kommt es darauf an, anhand der zu erwartenden Abfallmassen und der regional unterschiedlich verfügbaren Deponiekapazitäten die mittelfristig erforderlichen Deponiekapazitäten darzustellen.

PP.Deponie/„Prepaid Deponie“– Schaffung neuer Deponiekapazitäten in Public Private Kooperation
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Schaffung neuen Deponieraums ist wieder verstärkt zur abfallwirtschaftlichen Herausforderung geworden, da der Bedarf an Entsorgungsmöglichkeiten für mineralische Abfälle nicht gedeckt werden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...