Oberflächenabdichtung nach dem Boden-Natur-Dichtungssystem (BND-System) – 10 Jahre hydrologisches Monitoring auf der Zentraldeponie Castrop Rauxel

Die Anzahl wissenschaftlich belastbarer Langzeit-Beobachtungen zur Wirkungsweise und Zuverlässigkeit von Deponieoberflächenabdichtungssystemen ist beschränkt. Bei solchen Untersuchungen sollten nicht einzelne Systemkomponenten isoliert betrachtet, sondern in den Mittelpunkt sollte das gesamte Systemverhalten mit den Wechselwirkungen der Systemkomponenten untereinander gesehen werden.


Dadurch können Effizienz und Zuverlässigkeit des Oberflächenabschlusssystems besser beurteilt werden. Der vorliegende Beitrag behandelt ein 10-jähriges Wasserhaushaltsmonitoring an einem Oberflächenabdichtungssystem, das seinerzeit als ein zu den Anforderungen der TASi [TASi 14.05.1993] gleichwertiges System konzipiert worden war und für das eine Genehmigung auf der Rechtsgrundlage der alten DepV erteilt worden ist. Es entspricht formal nicht den Vorschriften der neuen Deponieverordnung [DepV 16.07.2009], doch rechtfertigen die dauerhafte Systemdichtigkeit und die grundlegenden Einsichten in die Funktionsweise des Systems eine eingehende Beschäftigung mit den Ergebnissen des Monitorings. Zudem erweitern die Ergebnisse die Datenbasis für vergleichende Betrachtungen zu Deponieoberflächenabdichtungen [z. B. Henken-Mellies & Schweizer 2007, Behling 2010].

Die Abfallentsorgungsgesellschaft Ruhrgebiet (AGR mbH) hatte das alternative Oberflächenabdichtungssystem für die Zentraldeponie Castrop-Rauxel (DK II) vor mehr als 10 Jahren vorgeschlagen. Der Lehrstuhl für Angewandte Physische Geographie der Ruhr-Universität Bochum wurde seinerzeit gebeten, die für eine Eignungsbeurteilung erforderlichen Untersuchungen durchzuführen. Von Beginn an waren in die Planungen der Versuchseinrichtungen alle maßgeblichen Akteure eingebunden: AGR, BFUB (Gesellschaft für Umweltberatung und Projektmanagement mbH, Herten) für die Betreiberseite sowie das Staatliche Umweltamt Herten und die Bezirksregierung Münster als Genehmigungsbehörden. Die wissenschaftliche Prüfung und Auswertung der Daten ist vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, vormals LUA) beauftragt worden. Im Jahr 2009 veröffentlichte das LANUV eine auf Nordrhein-Westfalen beschränkte Eignungsbeurteilung für das sogenannte Boden-Natur-Dichtungssystem (BND-System) [LANUV 2009].
 
 
Die Ziele dieses Beitrages bestehen darin,
  • die zeitliche Entwicklung der Durchsickerung durch die Dichtschicht über einen Zeitraum von 10 Jahren darzustellen, 
  • diese Sickerung im Verhältnis zur Dynamik des lateralen Abflusses oberhalb der Dichtschicht zu diskutieren, 
  • die Belastungssituationen der Dichtschicht durch Wasseraufstau und Abtrocknung zu dokumentieren, 
  • das BND-System mit einer Variante des Dichtungssystems ohne Drainschicht zu vergleichen, und zwar hinsichtlich der vorgenannten Beobachtungen,
  • insgesamt die hydrologische Leistungsfähigkeit beider Gesamtsysteme zu beurteilen.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: Rekultivierung von Deponien und Altlasten 2010 (Oktober 2010)
Seiten: 12
Preis: € 6,00
Autor: Prof. Dr. Harald Zepp
Dr. Kathrin Weiß
Dipl.-Ing. agr. Friedrich Heimann
Dipl.-Ing. Arnd Kadelka

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entsorgungssicherheit gefährdet
© Rhombos Verlag (9/2019)
Neue Stoffstromverschiebungen würden in den meisten Bundesländern den Bedarf an Deponiekapazitäten für mineralische Abfälle erhöhen

Modifizierte Verfahren
© Rhombos Verlag (6/2019)
Mit Hilfe der einschlägigen VDI-Richtlinie lässt sich die Emissionssituation an Deponien der Deponieklasse I besser beschreiben

Qualitätsstandards für Deponieabdichtungssysteme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Aufgrund der Zusammensetzung und Menge von Abfällen, die auf Deponien abgelagert werden, besitzen Deponien ein hohes Schadstoffpotenzial. Zur Wahrung des Wohls der Allgemeinheit bedürfen sie unter anderem langfristig funktionstüchtiger technischer Sicherungsmaßnahmen.

Deponieplanung des Landes Niedersachsen zur Sicherstellung der Abfallbeseitigung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Mit der Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans Niedersachsen wird gegenwärtig auch die Deponieplanung des Landes aktualisiert. Hierbei kommt es darauf an, anhand der zu erwartenden Abfallmassen und der regional unterschiedlich verfügbaren Deponiekapazitäten die mittelfristig erforderlichen Deponiekapazitäten darzustellen.

PP.Deponie/„Prepaid Deponie“– Schaffung neuer Deponiekapazitäten in Public Private Kooperation
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Schaffung neuen Deponieraums ist wieder verstärkt zur abfallwirtschaftlichen Herausforderung geworden, da der Bedarf an Entsorgungsmöglichkeiten für mineralische Abfälle nicht gedeckt werden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...