Flächenrecycling Gaswerk München – eine Variantenstudie

Das ehemalige Münchner Gaswerksgelände blickt mittlerweile auf über 20 Jahre umfassend dokumentierte Sanierungsgeschichte zurück. In einem verbescheideten Sanierungsplan nach § 13 BBodSchG wurden sämtliche vorhandenen Informationen aus den bis dahin durchgeführten Erkundungs- und Sanierungsmaßnahmen zusammenfassend dargestellt, gleichzeitig die gesamten Hintergrunddaten aufgearbeitet und die Sanierungsmaßnahmen unter Abwägung verschiedenen Varianten dargestellt.

Bereits seit 1989 wurden im Rahmen des BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) -Forschungsvorhabens (damals BMFT, Bundesministerium für Forschung und Technologie) „MOSAL" (Modellhafte Sanierung von Altlasten) am Standort die unterschiedlichsten Sanierungstechnologien für Böden, die mit Teer und Teerölen verunreinigt sind, im Technikums- und Großmaßstab modellhaft eingesetzt und bewertet. Das abstromige, PAK-belastete Grundwasser wurde mittels pump-and-treat mit einer Leistung von 35 l/s gereinigt und wieder infiltriert. Da das Gesamtgelände mit ca. 35 ha im Stadtgebiet in bester Lage einen hohen Stellenwert als Gewerbegrund hat, wurden im Hinblick auf das Bauvorhaben Stadtwerkszentrale München bereits Anfang der 90er Jahre verschiedene Strategien und Konzepte hinsichtlich einer ganzheitlichen Sanierung entwickelt.



Copyright: © ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH
Quelle: 8. Karlsruher Altlastenseminar - 2007 (August 2007)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dr. Michael Koch
Dipl.-Ing. Jörg Weindl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Material Flow Analysis of Specific Nanomaterials in C&D Waste in Japan
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
The objective of this study is to clarify the material flow of specific nanomaterials with focus on construction materials to deviate its release scenarios for the end-of-life phase. The waste stream of construction and demolition (C&D) waste is very challenging because it is generated by both households and industry. Furthermore, the volume of C&D waste in Japan or in Austria is very high. Regarding nanotoxicity, the content of engineered nanomaterials (ENMs) in paints for construction materials is considerable. Chen et al. (2008) pointed out that SiO2 nanoparticles can easily be airborne because of their size. Kaegi et al. (2008 & 2010) have also shown that the nano-fraction of the whitening pigment (TiO2) and nano-Ag was released into surface water under real weather conditions from facade coatings.

Bonfol: Umfassender Umweltschutz während der aufwändigen Deponiesanierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die Sondermülldeponie nahe der jurassischen Gemeinde Bonfol (CH) wird im Auftrag der Basler Chemischen Industrie defi nitiv saniert. Dabei werden die zumeist chemischen Abfälle, die in den 1960er- und 1970er-Jahren in einer Tongrube eingelagert wurden, ausgehoben und off-site verbrannt. Dadurch sollen gemäß eidgenössischer Altlastenverordnung das Oberflächen- und das Grundwasser langfristig geschützt werden, ohne dass weitere Maßnahmen nach zwei Generationen nötig werden. Die Aushub- und Vorbereitungsarbeiten der Abfälle werden von einem klar definierten Umweltmonitoring-Programm für Wasser, Luft und Boden begleitet, um Risiken für Mensch und Umwelt zu vermeiden.

Feeding of Refuse Derived Fuels in the Cement Industry
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In the energy-intensive industries of cement production, the use of refuse derived fuels (EBS) is in common since several years especially to decrease costs.

Combined Hydraulic and Microbiological In-Situ Remediation on Vienna Central Station
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In the course of the complete teardown of the area of the former southern and eastern railway stations of Vienna and its complete redesign as a new central railway station of Vienna a substantial diesel contamination was detected. In the perspective of a sustainable solution ÖBB decided to eliminate this spill. For this purpose, initially around 4,500 m³ pollutant-containing soil were excavated and disposed. The remaining area was cleaned by an in situ remediation.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...