Das Geringfügigkeitsschwellenkonzept zur Beurteilung von Grundwasserverunreinigungen

Mit Hilfe des Geringfügigkeitsschwellenkonzeptes soll ein konkreter Maßstab für die Beurteilung von Abfällen zur Verwertung oder Bauprodukten geschaffen werden. Ergänzend zum Bodenschutzrecht erlaubt es eine begrenzte und hinnehmbare Abweichung von den natürlichen Konzentrationen im Grundwasser.

Der Grundwasserschutz in Deutschland zielt seit Jahrzehnten darauf ab, einen Schadstoffeintrag in das Grundwasser zu verhindern, der die Besorgnis einer Grundwasserverunreinigung auslösen könnte. Dieser gesellschaftliche Konsens wird auch heute nicht in Frage gestellt. Allerdings gibt es keine deutschlandweite Festlegung, welche Konzentrationen ein nicht verunreinigtes Grundwasser charakterisieren, da die Konzentration geogen bedingter Stoffe, je nach Gestein, mit dem das Grundwasser in Kontakt kommt, deutlich voneinander abweichen kann. Dies hat die Einführung von Qualitätszielen für das Grundwasser bislang verhindert. Auch daran soll festgehalten werden. Das von der europäischen Wasserrahmenrichtlinie verfolgte Ziel des Erhalts oder der Wiederherstellung des guten Zustands eines Grundwasserkörpers widerspricht dem nicht, da Maßnahmen vorbehaltlich der Tochterrichtlinie Grundwasser erst beim Übergang vom guten in den schlechten Zustand oder einem dahin führenden Schadstofftrend verpflichtend sind.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05-2005 (Mai 2005)
Seiten: 6
Preis: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dipl.-Biol. Martin Böhme

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Europäische Norm kommt - die deutsche Qualität geht? - Einzigartige DIBt-Zulassung für Abwasserrohre bei bauku
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2007)
Profileen-Rohrsysteme der bauku GmbH werden seit 1977 nach der DIN 16961 hergestellt. Die Qualität entspricht den DIN-Mindestanforderungen, wobei diese im europäischen Vergleich sehr hoch angesetzt sind. Die ersten Rohre wurden jedoch bereits 1956 produziert, mit welcher Qualität? Innovative Hersteller mussten immer die Qualität des Produktes sichern und eigene interne Richtlinien erarbeiten.

Quo vadis Abfallwirtschaft?
© Saxonia Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH Freiberg (9/2005)
Mit der Beendigung der Deponierung unbehandelter biologisch aktiver Abfälle beginnt in Deutschland ein neues Kapitel der Abfallwirtschaft, wie vielfach festgestellt wird, ein Paradigmenwechsel.

It Takes Two to Tango – Climate Policy at COP 10 in Buenos Aires and Beyond
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2005)
Positive moments in international climate diplomacy generally do not last very long. On 18 November 2004, Russia finally completed its ratification of the Kyoto Protocol to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). In accordance with Article 25.1, Russia’s ratification was the last one needed for the Protocol to enter into force, which took place amid worldwide celebrations on 16 February 2005.

Intensive border traffic ? - Legal questions of waste transports between Netherlands and Germany
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2004)
The amount of waste exportet from the Netherlands to Germany has increased heavily during the last years from 526.000 tons in 1998 up to almost 4 million tons in 2003.

Reform of the Common Agricultural Policy and Groundwater Protection
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (12/2003)
The reform of the common agricultural policy (CAP) contents the opportunity to secure income in agriculture as will as implementing necessary improvements for sustainable environmental protection i. e. protection of drinking water sources.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...