Energy-based optimization of dry-state, sequential anaerobic digestion – Aerobic composting of sewage sludge

Sequential anaerobic digestion - aerobic composting processes are crucial for low carbon footprint utilization of sewage sludge. Treatment plants with sludge drying may benefit from such methods, provided that the two degradation processes are harmonized. A laboratory-scale trial was executed focusing on the energy relations of the two processes.

Data was analyzed with an adjusted composting model of Haug (1993). The outcome implies that drying depends primarily on the initial total solids (TS) content of the compostable sludge and only to a smaller degree on the anaerobic conversion. Considering a 25% anaerobic degradation and scenarios of 5 and 20 °C external temperatures, the minimum required TS content in the starting substrates was 30 and 25 % TS, respectively. Above these values, anaerobic conversion did not limit the aerobic thermophilic stage. The amendment and volumetric requirements for composting were also quantified. The described methodology supports economic designing of biological sewage sludge treatment.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor: Beatrix Rózsáné Szűcs
M. Simon
Gábor Szántó
Dr. György Füleky

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Pilot-Scale anaerobic co-digestion of sewage sludge and olive mill wastewater for increased biogas production
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
Olive mill wastewater (OMW) is a highly polluting wastewater, caused by a high organic load and phenol content. These characteristics suggest that it may be suitable for increased biogas production in anaerobic treatment. In an attempt to improve biogas production co-digestion of sewage sludge and OMW was studied.

Organic matter transformation drives the fate of organic micropollutants during anaerobic digestion and composting of sludge
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
In France, sewage sludge is very often recycled on cropped soils as fertilizer substitute. To avoid impacts related to organic micropollutant input in soil, it is necessary to ensure their dissipation from the sludge during the stabilization processes like anaerobic digestion and composting. The behaviour of organic micropollutants (13 polycyclic aromatic hydrocarbons, nonylphenols, 2 antibiotics (sulfamethoxazole and ciprofloxacin), 1 hormone (β-estradiol) and 1 anti-inflammatory drug (ibuprofen)) was experimentally studied during lab-scale anaerobic digestion followed by composting. At the same time, the fate of organic matter was studied during the treatments. To go further on the comprehension of organic micropollutants dissipation mechanisms, the organic matter was chemically fractionated according to its accessibility.

Biomasse im Abfallbereich – Potenziale, Märkte und Stoffstromkonkurrenzen
© ANS e.V. HAWK (10/2013)
Hinsichtlich wachsender Weltbevölkerung und immer knapper werdender Ressourcen sowie fossiler Energieträger, spielen Klimaschutz und Ressourcenschonung gegenwärtig eine entscheidende Rolle. In diesem Zusammenhang müssen folgende Fragestellungen beantwortet werden: Wie kann der steigende Bedarf an Ressourcen und Energie mit dem Klimaschutz in Einklang gebracht werden? Und welche Potenziale können wir nutzen?

Perspektiven der Co-Vergärung auf Kläranlagen
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (4/2008)
Seit Anfang der neunziger Jahre ist eine Intensivierung der Bemühungen zur Co-Vergärung von flüssigen und festen Abfallstoffen in Kläranlagen festzustellen. Sie bietet Vorteile sowohl für den Anlagenbetreiber als auch für den Substratlieferanten. Die Möglichkeiten und Grenzen der Co-Vergärung werden anhand eingehender Betrachtungen von Stoffpotentialen und Anlagenkapazitäten aufgezeigt. Die deutschen Kläranlagen verfügen in ihren Faulbehältern über Reservekapazitäten von schätzungsweise 750 000 m3. Hierin könnten theoretisch über 3 Millionen Megagramm (Mg) Bioabfall oder 6,6 Millionen Mg Speiseabfälle pro Jahr mitbehandelt werden. Die zukünftige Entwicklung der Co-Vergärung hängt u. a. von den rechtlichen Rahmenbedingungen, dem Wettbewerb mit Kompostierungs- und Biogasanlagen um geeignete Abfallstoffe sowie der Verfügbarkeit nachwachsender Rohstoffe für den Vergärungsmarkt ab.

Vollzug der Klärschlammverordnung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Behandlung des kommunalen Abwassers zählt zur Daseinsvorsorge und ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen. Hierfür haben sie Abwasserbehandlungsanlagen errichtet und betreiben sie nach den Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes und der auf dieser Basis erlassenen Rechtsverordnungen. Bei der Behandlung des Abwassers fällt zwangsweise Klärschlamm als Abfall an. Für den Klärschlamm gelten nicht die Vorgaben des Wasserrechts, sondern die Vorgaben des Abfallrechts und der auf dieser Basis erlassenen Rechtsverordnungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...