Planning, starting, optimising separate collection of organics: approaches and results (including city centres)

Separate collection of organics is a key part of schemes to achieve highest rates of recovery of materials. Also, it allows recovery of clean organic resources, which are then suitable for application onto farmlands, thereby causing multiple beneficial effects as
- locking C in soils (which helps tackling climate change)
- fighting desertification and erosion
- reducing use of mineral fertilisers (and eutrophication that may occur in sensitive areas and wetlands)
- preventing pathogens thanks to the suppressive power (which reduces use of pesticides), etc.

On account of its multiple beneficial implications, separate collection of organics has been tabled in many local and international regulatory provisions, with drivers in the form of mandatory separate collection programmes (e.g. in the Netherlands and Austria) or bans on landfilling (fairly common in North America) or targets (specific targets for biowaste, as e.g. in Sweden, or general separate collection targets that also boost separate collection of organics, as e.g. in the UK and Italy).

Typically, separate collection of garden waste is considered a comparatively easy scheme to be implemented (by means of bring systems or dedicated collection rounds) while separate collection of food scraps is regarded as an option showing multiple challenging operational implications, on account of the putrescible nature of materials that are targeted. Hence, in the common perception of waste contractors and local planners / decision-makers, separate collection of food scraps is deemed to be suitable for sparsely populated areas only (villages and small Municipalities, residential outskirts in cities) not for the densely populated city centres and high-rise buildings (notably, separate collection of biowaste will become mandatory everywhere from 2015 in Germany, which is propelling interest in solutions to tackle also the city centres).

However, operational experience has been gained and consolidated in last 20+ years, which provides plenty of evidence and information on the following:

- kerbside schemes collecting also organics (and notably, food scraps) may work everywhere, including South Europe: wide implementation is e.g. currently detected in Spain (Catalonia and Basque Country) while 34 million people (60% of the population) are currently covered by separate collection of food scraps in Italy

- many schemes, and notably those from Southern Europe, are showing the possibility to tackle separate collection of food waste also in the densely populated city centres: Milan (1.4 M people) is already covering 100% of its population with more than satisfactory results both in terms of quantity and quality

- the need to make the system user-friendly is key: maximised participation and capture, besides boosting recycling rates, may also minimise percentages of organics in residual waste, thereby making it possible a reduction of collection rounds for residual waste, which is a key factor for cost-optimisation of schemes 

- customer satisfaction analyses tell us that well designed schemes gain wide support by households and large producers.

The presentation will dwell on operational expertise of the presenter, who took part in the design and roll out of many ground-breaking schemes, and will provide such evidence, elaborating on key issues to be considered when designing and rolling out a separate collection scheme; particular emphasis will be given to schemes tackling food scraps and related results, so that the new challenges posed by the ongoing revision of the EU Waste Policy be tackled with confidence, and successful results be achieved.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Enzo Favoino

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ressourcenstrategie Bundesstadt Bonn– Welchen Beitrag kann die Kommune leisten?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die nachhaltige Industriegesellschaft benötigt in hohem Maße wirtschaftsstrategische Rohstoffe, sogenannte Critical Raw Materials (CRM). Langfristig wird die Rohstoffversorgung für die technischen Infrastrukturen auf Recyclingrohstoffen basieren. Das kommunale Dienstleistungsunternehmen bonnorange hat daher ein interdisziplinäres Team beauftragt, eine Ressourcenstrategie für Bonn zu erarbeiten. Im Mittelpunkt stand dabei die exemplarische Erarbeitung eines Handlungskonzepts zur Differenzierung und Weiterentwicklung der kommunalen Abfallsammlungen und Erstellung eines Maßnahmenkatalogs für öffentliche Verwaltungen. Dabei konnte gezeigt werden, dass Kommunen einen maßgeblichen Beitrag zur zukünftigen Rohstoffversorgung leisten können.

Waste Management 4.0 - Optimization of Waste Collection and Recycling Logistics in Irkutsk (Russia)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Waste management 4.0 provides the rational use of natural and technical resources, maximized energy saving efficiency, secondary processing of all wastes, and the production of new products, raw materials, or energy from them. Waste management 4.0 is an integral part of the smart city development concept.

Digitale Bürgerintegration in die Sammel- und Verwertungsprozesse der Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die fehlende Sortenreinheit bei Siedlungsabfallströmen und der digitale Wandel im Kommunikationsverhalten der Bürger stellt abfallwirtschaftliche Unternehmen vor dem Hintergrund der zirkulären Wertschöpfung vor neue Herausforderungen.

Neue Wege (Möglichkeiten, Erkenntnisse) in der kommunalen Gebiets- und Tourenplanung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das hier angedachte Optimierungsbestreben im Bereich der Abfallsammlung wurden von Dornbusch (2005), der auf eine erforderliche innerbetriebliche logistische Neuorganisation und Hermannspann (2005), der vor allem auf Fuhrpark- und Personalkosten Bezug nimmt, thematisiert. Ausgangspunkt sind die Entsorgungsbetriebe, die im Auftrag der Gemeinden die Sammlung der unterschiedlichen Abfallfraktionen durchführen und folglich die aus ihrer Sicht passenden Touren pflegen.

Einflussgrößen auf die separate Bioguterfassung unter besonderer Berücksichtigung der Qualität
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Vor dem Hintergrund steigender Bioabfallmengen und gleichzeitig zu verzeichnender Verringerung der Sortenreinheit von Biogut wurde eine Studie zum Thema „Einflussgrößen auf die separate Bioguterfassung unter besonderer Berücksichtigung der Qualität“ durchgeführt. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass im Hinblick auf eine hochwertige und nachhaltige Verwertung von Biogut der Erzeugung eines fremdstoffarmen Produktes (Kompost, Gärprodukt) Priorität eingeräumt werden muss. Dieses Ziel kann nur über ein Zusammenspiel der verschiedenen Akteure – der Bürgerinnen und Bürger, den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern sowie den Verantwortlichen für Planung und Betrieb von Entsorgungsanlagen – erreicht werden. Auch hier gilt es, den Paradigmenwechsel von der Entsorgungswirtschaft hin zu einer Versorgungswirtschaft umzusetzen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...