Degradation of similar Iprodione pesticides and their dichloroanilines (DCAs) metabolites by pesticide-degrading rhizobacteria

Important worldwide efforts to investigate bioremediation strategies have been encouraged to reduce environmental impact caused by pesticide application in the last years. In this way, the rhizodegradation in cooperation with pesticide-degrading rhizobacteria might be a suitable alternative to avoid point source contamination by pesticides and their metabolites. Therefore, the objective for this study was to test the degradation of similar iprodione pesticides and their dichloroaniline (DCA) metabolites by pesticide-degrading rhizobacteria.

Rhizospheric soil samples from ryegrass (Lolium perenne) grasslands were disposed in mineral medium (MM) with iprodione (10 mg L-1) and incubated with shaking for 7 d at 30 °C. After, rhizobacterial isolates were obtained by spread plating on solidified MM and tested to degrade iprodione and/or its 3,5-DCA metabolite in a screening assay. Thereby, the best strains were evaluated to degrade similar iprodione pesticides and DCA s (10 mg L-1) for 20 d. From a total of 191 strains, only two demonstrated iprodione and 3,5-DCA degradation, which were identified as Arthrobacter spp. and Pseudomonas spp., respectively. Thus, when Arthrobacter spp. was tested to degrade similar iprodione pesticides, it showed iprodione (100%), vinclozolin (84.3%) and propanil (54.4%) degradation. On the other hand, when Pseudomonas spp. was tested, it showed 3,4-DCA (42.4%), 2,3-DCA (36,6%) and 3,5-DCA (31,84%) degradation. Finally, these results could represent the first report describing isolation of similar iprodione pesticides- and DCAs-degrading rhizobacteria from ryegrass, which could improve pesticide degradation in biorremedial systems.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor: Marco Campos

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Anwendung von CKW-adsorbierenden Geokunststoffen am Beispiel der Altlast K20
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Altlast K20 in Österreich wurde im Zeitraum von 1926 bis 1981 als Betriebsdeponie für Kalk u.a. auch mit chlorkohlenwasserstoff- und quecksilberhaltigen Abfällen verfüllt. Vom Umweltbundesamt wurde die Altlast im Jahr 2003 in die Priorität 1 eingestuft.

Sanierung Ölschaden Floridsdorf
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im nachfolgend beschriebenen Sanierungsfall gelangten fast 12.000 Liter des Heizöls „leicht Schwechat 2000“ statt in einen Tank, in den Heizöllagerraum im Keller einer Wohnhausanlage.

Innovative in situ Sanierung am Standort der Altlast N16 „Tuttendorfer Breite“ – 9 Jahre Betrieb
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Juli 2009 sind die Anlagen zur Sanierung der Altlast N16 „Tuttendorfer Breite“ in Betrieb gegangen. Seitdem erfolgt an diesem ehemaligen Raffineriestandort eine Dekontamination des mit Mineralölkohlenwasserstoffen verunreinigten Grundwassers und Untergrundes mit unterschiedlichen Sanierungsmaßnahmen.

Optimierung des Betriebes der Phasenschöpfung für LNAPL/ DNAPL der Altlast O76 – Kokerei Linz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Rahmen des Sanierungsprojektes der Kokerei Linz werden im Boden vorliegende organische Phasen (LNAPL und DNAPL) entfernt. Ein wesentlicher Anteil der Schadstoffe liegt in der gesättigten Bodenzone vor. Dieser wird durch das Verfahren der Phasenschöpfung über vertikale Filterbrunnen entfernt. Zur Optimierung der Austragsrate für LNAPL/DNAPL sowie der Anlageneffizienz der nachgeschalteten Grundwasserreinigungsanlage wurde ein Transportmodell entwickelt. Dieses Modell basiert auf semianalytischen Lösungsansätzen und betrachtet die Strömungsverhältnisse des Aquifers als quasi-stationär. Für die Transportvorgänge erfolgt eine transiente Betrachtung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...