Evolution of the microbial activity in wheat straw-compost amended soils under polluted conditions (Cu-As)

Composts from agricultural residues are degraded relatively fast under field conditions. In order to improve the C stabilization, composting studies were conducted including addition of metallic oxides for altering C stabilization via changes of chemical properties of humic acids (HAs).

Wheat straw was inoculated with saprophytic fungi (Trametes versicolor) and co-composted with Fe-Al oxides. To evaluate the microbial activity in soils after the addition of the produced compost, we conducted decomposition experiments by monitoring the release of CO2 and enzymatic activities. Soil samples were mixed with compost at rate of 50 g C kg-1 soil and they were placed in respiration jars containing a CO2 trap (NaOH 0.5 M). Samples were analyzed at different times for 120 days. Moreover, in order to evaluate the effects of compost over polluted soils, incubations were contaminated with As and Cu (25 ppm As; 500 ppm Cu). Results indicated that the rate of decomposition vari ed between treatments and was higher in the amendment soils. Higher decomposition rates were showed between days 7 and 30 (~150 mg CO2) and show a slow decrease for next times of sampling. Fe oxide-compost showed a lower decomposition rate than no oxides-compost treatment. The enzymatic activity (Dehydrogenase) showed a similar behavior with the highest activity at day 15 (~3 μg INTF g-1h-1). Our results suggest that organic amendment have an important effect over the microbial activities and metallic oxides incorporation as Fe oxide to compost could promote the recalcitrance of the amendment under Cu-As polluted soils conditions.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor: Jorge Medina
Eduardo Enrique Morales
Dr. Sebastián Meier
Dr. Fernando Borie
Dr. Pablo Cornejo Rivas

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Geokunststoffbasierte Lösungen für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es kann festgehalten werden, dass unter Berücksichtigung der jeweiligen Standortfaktoren und durch Kombination unterschiedlichster Verfahren mit der Zuhilfenahme von Geokunststoffen nachhaltige Sanierungskonzepte für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen entwickelt werden können.

Aufschlusszerkleinerung von Wärmedämmverbundsystemen in einer Hammermühle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Beitrag wird aufgezeigt, welchen Einfluss verschiedene Komponenten eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) auf das Zerkleinerungsergebnis und auf die Konzeptionierung eines Aufbereitungsprozesses haben.

Dekarbonisation und Energie-Erzeugung geht gleichzeitig. - Die Zukunft ist klimapositiv!
© Wasteconsult international (5/2017)
Die Pflanzenkohle und deren Herstellung durch Pyrolyse birgt das Potential, den gesamten vom Menschen verursachten Anstieg des Kohlenstoffs in der Atmosphäre zu kompensieren oder gar rückgängig zu machen.

Sequential Extraction as a Method for Analysis of Heavy Metals Mobility in Soils
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Polluted soil with metals could affect human health through direct contact with soil, but potentially greater threats could rise, for example, from infiltration of the metals into groundwater aquifers or by the plant uptake of those. The hazard in soil attributable to metals is often assessed by determination of their total content or pseudo-total content in soil.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...