Selective collection of biodegradable municipal waste in tourist destinations for climate mitigation: issues of inefficiency in the case of Verdecoop cooperative, Bahia – Brazil

The inadequate disposal of biodegradable municipal waste (BMW), including food scraps, garden waste, paper and cardboard, is the main reason of greenhouse gases emissions (GEE), resulting in climate changes (CC) (CEMPRE, 2011). Some of the large producers of BMW are from tourism sector, effect of consumption patterns and food waste production characteristic of the sector.

In Brazil, composting, an effective CC mitigation measure, should be used in waste management of the touristic destinations for the following goals: i) climate international agendas in which the sector is committed to promote compensation strategies, and ii) implementation of the National Policy of Solid Waste that provides dumpsites closure and the inclusion of scavengers. In this context we present the Verdecoop Cooperative case, a scavengers cooperative located in the north coast of Bahia that is responsible for BMSW collection and composting from the Costa do Sauípe hotels. This study discu sses how the absence of selective collection by the hotels’ workers impairs the efficiency of Verdecoop operations, and presents alternative solutions. Verdecoop collects and valorizes around 300 tonnes/month, in an infrastructure licencied for 480 tonnes/month. The inadequate BMW separation with contaminants originates several problems: more waste sent to landfill disposal (R$40/tonnes of waste), low quality compost production (lower market value), and unsafe working conditions for scavengers. We conclude that improving the BMW’s selective collection results on economical benefits for various stakeholders because it reduces the amount of waste for landfill disposal, improves the compost quality and decrease scavengers’ diseases.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2014 (Juni 2014)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor: Karina Souza
Ana Silveira
Ana Paula Duarte Gomes

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Qualitätssicherung und Siebresteaufbereitung am Beispiel der Kompostierungs- und Vergärungsanlage Würselen
© Universität Stuttgart - ISWA (12/2019)
Fragestellungen: –Wieviel Glas gelangt über den frischen Bioabfall in den Kreislauf? –Wieviel Glas gelangt über das Strukturmaterial in den Kreislauf?

Qualitätssicherung bei der Bioabfallbehandlung
© Universität Stuttgart - ISWA (7/2019)
Es besteht in der Aufbereitung die Problematik, dass sich Fremdstoffe im frischen (feuchten/nassen) angeliefertem Bioabfall mit technischen Mitteln nicht effizient abtrennen lassen. Bei den meisten Vergärungstechniken müssen die Bioabfälle verfahrenstechnisch auf mind. 80 eher 60 mm oder noch kleiner vorzerkleinert werden, um überhaupt in der biologischen Stufe anaerob behandelt werden zu können.

Synergien durch Anlagenkombinationen auf Biogasanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Getrennt gesammelte Bioabfälle sind ein wertvoller Sekundärrohstoff und sollten möglichst energetisch als auch stofflich verwertet werden. Fehlwürfe bei der Sammlung bedingen sowohl eine aufwändige als auch kostenintensive Abfallaufbereitung in Hinblick auf Investitions- und Instandhaltungskosten vor der Vergärung bzw. nach der Kompostierung.

Gütegesicherte Biogut- und Grüngutkomposte im Ökolandbau - Anvorderungen, Herstellung und Vermarktung
© Universität Stuttgart - ISWA (6/2018)
Das HUMUSWERK Main-Spessart hat sich das Ziel gesetzt, den größtmöglichen Anteil seiner Biogutkomposte mit Premiumqualität in die Ökolandwirtschaft zu vermarkten. Diese benötigt Komposte für einige Betriebsformen, insbesondere den viehlosen Acker- und Marktfruchtbau, dringend. Auch angesichts der Auswirkungen durch die neue Düngeverordnung zeigt sich im Ökolandbau ein Markt mit großem Potenzial.

Problem Kunststoffe/Fremdstoffe in Bioabfall und Kompost – Aktuelle Situation und Lösungsansätze in Deutschland
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Was für alle Recyclingprodukte selbstverständlich ist, gilt auch bei der Kreislaufwirtschaft von Bioabfällen: Die Endprodukte können nur so gut sein wie die Ausgangsstoffe, aus denen sie hergestellt sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...