Separate collection of biowaste itself in France around the compost + network

In France, only 2.2 million inhabitants are concerned by door to door organic waste collection (ref 1). French policy hasnever sought to strongly encourage the recovery of organic waste. Unlike some countries, there is no bond of means inFrance but only bond of results as far as compliance with the quality of the produced compost is concerned. This generates questions from French policymakers about treatment options and the evolution of the mechanical biologicaltreatment sector over time. The current work of the Joint Research Centre (JRC) on « End of Waste » emphasizes alittle more this uncertainty at the French level.Given this situation, in 2006, a group of French local authorities involved in the separate collection of biowaste formeda network called the Compost+ Network, which became recently an association.

Further Author:
S. Lejal - Cap l’Orient Agglomération

The main objective of the Compost+Network is to ensure the promotion and sustainability of a fully evolving sector in France, despite a not so incentiveregulatory context. The network currently has 9 members representing more than 1 000 000 inhabitants. All are localauthorities that implement a separate collection of organic waste on their territory or are about to do so.Compost+ provides support to local authorities wishing to develop a separate collection of biowaste project. Thenetwork is also developing tools to sustain the quality of the compost produced and to share experiences.To achieve these objectives, communities at the initiative of the network and their partners share their experiences andpool their results. The network is also studying the quality of the compost produced (for instance with: the EuropeanEcolabel or the “suitable for organic farming” label), outlets based on the territorial context, “community” composting,some treatment processes such as "extensive" composting, "industrial" composting or anaerobic digestion. The resultsobtained in the different territories, such as participation rates, analysis of the costs of collection and treatment, disparityin the sale price of compost, etc... are compared. To compare costs, Compost+ is in favour of calculating wastemanagement global costs per inhabitant in a way to evaluate the economical impacts on taxpayers. Moreover, the costsanalysis needs to take into account the performance system, the quality level of services and finally the territorialcontext as well. Otherwise, costs can’t be understood themselves. The network has become as well a privilegedinterlocutor of the ADEME (French Environmental and Energy Management Agency) and of the ministries ofagriculture and environment. The association takes part in working groups about compost standards and in the Europeanconsultation "End of Waste." It also organizes meetings or seminars on these topics.As a conclusion, a very important room for improvement exists in France so that the biowaste collection finds the placethat is hers, as it is the case in other European countries. Creating a Network like Compost+ was essential to give a newimpulse to biowaste collection in France. Compost+ is on the way to provide the lack of technical support, informationand studies required by the sector to go forward and get more developed. Today, the association is considered as animportant stakeholder. But it has only one year and one permanent engineer since February 2012. Therefore, except itspresent involvement in many studies and working groups, many things remain to be done and results and conclusions of its work should be rich in 2012.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Thomas Colin
G. Boucherie
G. Pierre

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bioabfälle besser verwerten – Klima nachhaltig schützen Optimierung der Störstoffabscheidung im Kompostwerk Bassum
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die AbfallWirtschaftsGesellschaft mbH betreibt im Entsorgungszentrum Bassum unter anderem ein Kompostwerk mit einer Durchsatzleistung von 58.500 Megagramm pro Jahr. Aufgrund erhöhter regulatorischer Anforderungen an den zu verarbeitenden Bioabfall und an den Qualitätskompost als Produkt aus dem Behandlungsprozess wird in einem technischen Projekt gemeinsam mit der IBA, Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Energietechnik GmbH, die Optimierung der Bioabfallaufbereitung analysiert und durch die ALLRECO GmbH baulich umgesetzt.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse, Sicht eines Betreibers
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Bioabfallwirtschaft wird aktuell nicht als ganzheitliches System betrachtet. Sammlung, Transport, Verwertung auf den Böden gehören zusammen. Immer wieder kommt es zu Anpassungen – ob politische Willensbekundungen oder gesetzlichen Vorgaben –, die nur einzelne Aspekte herausgreifen, die Konsequenzen für das System sind jedoch nicht betrachtet.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Potenziale, Herausforderungen und Hemmnisse: ASA-Bio- und Grünabfallstrategie 2030
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Bundesweit verbleiben noch erhebliche Mengen an organischem Material im Restabfall. Diese mit dem Restabfall thermisch oder mechanisch-biologisch behandelten Bioabfallmaterialien stehen nicht für eine hochwertige stoffliche oder stofflich-energetische Verwertung zur Verfügung.

Bioabfallwirtschaft 2030 – Bedeutung von biogenen Reststoffen für die Substratbranche
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Jährlich werden etwa 8 bis 9 Mio. m3 Kultursubstrate (für den Profigartenbau) und Hobbyerden (für private Verbraucherinnen und Verbraucher) in Deutschland produziert und verkauft. Diese sind die Grundlage für die Kultur von Pflanzen in Deutschland und in weiten Teilen der Welt. Der Rohstoff Torf ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Es ist ein politisches Ziel Deutschlands die Torfnutzung aufgrund des im Torf enthaltenen CO2-Gehalts zu reduzieren. Aus diesem Grund hat die Substratbranche in einer Selbstverpflichtung umsetzbare Ziele zur Torfminimierung formuliert.

Komposteinsatz im Ökolandbau
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Eines der wesentlichen Grundprinzipien des Ökolandbaus ist eine möglichst geschlossene Kreislaufwirtschaft. In Betrieben mit eigener Viehhaltung ist dies in der Regel weitgehend erfüllt. Anders stellt sich dies bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen dar, die für die Humanernährung bestimmt sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...