Bio-based polymer products - oppertunities and limitations from a disposal and recyclling perspective

In the context of the discussion about limited fossil resources and climate change products made of bio-based polymershave been developed to an alternative to conventional polymers. Nowadays, products from bio-based polymers are usedin several different fields, e. g. in form of films, bags or bottles as packaging materials, for catering products, everydayobjects/commodities, compostable garbage bags as well as mulch films for agriculture application.In Germany, the recycling and disposal of products from bio-based polymers follows the traditional ways together withall the other waste.

However, some bio-based polymer products may cause difficulties in these established paths, pointedout the following.The term bio-based polymers comprises a variety of polymeric materials. Therefore, a differentiated consideration isnecessary regarding to the polymer species respectively types in the product as well as recycling and disposal paths.Against the background of supporting the implementation of bio-based polymers into the market the Agency for RenewableResources (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. – FNR) assigned the KNOTEN WEIMAR InternationalTransfer Centre Environmental Technology GmbH identifying difficulties in the recycling and/or disposal processof products made of bio-based polymers and creating recommendations to support these products. The Institute ofLightweight Structures at the Chemnitz University of Technology and the law office AWKD Werner & Kollegen supportthe project as subcontractors on technical and legal aspects.This paper is based on a literature review, colloquia and dialogues with different involved parties, e. g. disposers andrecyclers.Bio-based polymer products are more and more entering our daily life products – durable or non-durable. Finally, thesebio-based polymer products become waste and end up in established waste streams. The biopolymer products maycause difficulties in the different waste streams being partially unsuitable for biopolymer products. At this point, a differentiatedconsideration of the biopolymer product variety only leads to useful waste disposal options. So far, materialrecycling of post-consumer products made of bio-based polymers is not known. The current missing critical mass for amaterial recycling is one reason. Today, most biopolymer products end up in the energetic recycling. The biologicaltreatment as disposal option for biodegradable polymer products is controversially discussed (e. g. aspects of impurity,fertiliser effects and energy balance) and seems to be useful for niche products only. Considering the future sustainable disposal of biopolymer products a more intensive discussion between producer, disposer and recycler is preferable.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dipl.-Ing. Gunnar Hädrich
Prof. Dr. Ing. habil. Werner Bidlingmaier
C. Werner
Roman Rinberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt „low carb“ – CO2-Minderungspotenziale und ihre Grenzen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Seit Anfang 2024 unterliegen auch Müllheizkraftwerke der CO2-Bepreisung nach dem Brennstoffemissions-Handelsgesetz (BEHG) und der Emissionsbericht- Erstattungsverordnung (EBEV). Obwohl dieser Einbezug noch immer stark umstritten ist – und aktuell auch gerichtlich beklagt wird – ist das Gesetz in Kraft und von den Anlagen derzeit zu vollziehen.

Erweiterte Herstellerverantwortung für Textilien – Anforderungen und Umsetzungsmodelle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die Überarbeitung der Abfallrahmenrichtlinie (Stand: 5. Juli 2023) bezieht sich gezielt auf Textlabfälle und Lebensmittelabfälle. Sie ist eine Richtline, die nach Inkrafttreten von den Mitgliedstaaten durch eigene nationale Gesetze umgesetzt werden muss.

Füllstandsmessung und Müllschleusen – Instrumentarien für eine zeitgemäße Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Füllstandsensoren helfen unnötige Entsorgungsfahrten zu vermeiden und tragen damit zur CO2-Reduzierung und geringeren Betriebskosten bei.

KRITIS Abfallentsorgung – Konsequenzen für den praktischen Betrieb von Entsorgungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Täglich werden neue Cyberangriffe auf Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen bekannt. Hierbei kann kein besonderer Fokus erkannt werden. In der Regel gehen Angreifer nach dem Prinzip des geringsten Widerstandes vor, das heißt Systeme mit einem geringeren Schutz, insbesondere mit Schwachstellen im System, werden vorrangig angegriffen.

Feldversuche zum Abbauverhalten von kompostierbaren Vorsammelhilfen in der technischen Kompostierung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2023)
Kompostierbare Vorsammelhilfen (zertifiziert nach EN 13432 und „OK Compost Home“) wurden zwei Versuchsmieten in „realitätsnahen“ Mengen zugesetzt, wobei eine theoretische Befüllung von 1 bis 1,2 kg Bioabfall pro Vorsammelhilfe erreicht wurde. Die Vorsammelhilfen fragmentierten bereits in den ersten beiden Rottewochen und verschwanden zwischen der zweiten und der vierten Woche in der Fraktion > 10 mm vollständig. Geringe Partikelanzahlen vom Typ der untersuchten Vorsammelhilfen konnten in der Fraktion 0,63 bis 0,2 mm in der Anlage 1 nach neun Wochen und in Anlage 2 nach zwölf Wochen nachgewiesen werden, wodurch gezeigt werden konnte, dass die untersuchten Vorsammelhilfen während der ordnungsgemäßen Kompostierung kaum zu Mikrokunststoffen fragmentiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...