Revision of waste Treatment industries IED/BREF document - what are implications for MBT - Operators?

Indications on the approach for composting and digestion plants in Germany will be given.The European BREF documents (Best Available Technique Reference Documents) describe the Best AvailableTechniques (BAT) for low-emission operation of industrial plants which also include waste treatment plants. Thedefinition of the best available techniques in terms of the BREFs is similar to that of the German term state of the art.

The legal basis is the Industrial Emissions Directive 2010/75/EU (IED Directive) which replaced the IntegratedPollution Prevention and Control Directive of 15 January 2008 (IPPC Directive) with effect from 2010.With the adoption of the IED Directive, the BREF Documents have been gaining increased legal weight. They must beobserved in setting permit conditions and constitute a major element of the permitting process. Due to the ongoingprogress in technology development, the BREF Documents must be reviewed for currency on a regular basis andrevised, if necessary. The review process for the BREF Document starts in 2012.In preparation of the revision process, documents describing the technical state of the art of German waste treatmentplants are currently being developed on behalf of the German Federal Environmental Agency. The project includes datacollection from various types of organic waste treatment plants including measurement of emissions in practice.The Waste Treatment Industries BREF comprises more than 600 pages. In order to have a manageable documentstakeholder proposed a sub-division into the Mini-BREFs with one for biological treatment. The German approachproposes a clear differentiation between residual waste treatment on the one hand and composting and anaerobicdigestion of source-separated waste streams on the other and also to account for the different requirements for therespective plants, two separate Technical Documents have been prepared:As results the following statements were made with regard to BAT:
• Engineering measures for emission reduction
• Definition of MBT technologies that are considered to be BAT
• General minimization requirement for consumption figures
• Suitable techniques for waste water Treatment
• Suitable techniques for exhaust gas treatment
Moreover, if was possible to indicate at least examples of potential emission ranges of the MBT technologies.The work on the Draft Technical Document prepared by Wasteconsult international in cooperation with the workinggroup is completed. Comprising 55 pages plus an annex,This paper describes the updating process of the BREF document focusing on the German contribution to themechanical-biological treatment technology area. The work for composting and anaerobic digestion plants for biowaste is under progress so only an outlook can be given.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dr.-Ing. Matthias Kühle-Weidemeier
Dr. Joachim Clemens

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Systemische Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum – Potenziale, Erfolgsfaktoren und Fallbeispiele aus Deutschland und Europa
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die systemische Kreislaufwirtschaft als nachhaltiger Entwicklungsansatz bietet ländlichen Regionen die Chance, regionale Stärken und Wertschöpfungspotenziale zu nutzen und Unternehmen neue Zukunftsperspektiven zu eröffnen. In einigen Regionen werden bereits innovative Lösungsansätze umgesetzt.

Kommunale Ressourcen, Werte und Chancen
© ASK-EU (7/2022)
PowerPoint Präsentation zum Thema Kommunale Ressourcen, Ressourcenschöpfung, regeneratives Bauen, Transformation zur zirkulären Wirtschaft,

Abfallvermeidung durch Lebensmittelweitergabe an soziale Einrichtungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In der von der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA22) beauftragten Studie „Lebensmittelweitergabe in Wien – IST-Stand und Bedarf bei der Lebesnmittelweitergabe in den sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen in Wien“ wurden die Mengen an Lebensmitteln, die derzeit weitergegeben werden, erhoben und wie hoch der Lebensmittelbedarf der sozialen Einrichtungen ist. Anhand der Ergebnisse der Studie wurden Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen abgeleitet um die Verringerung von Lebensmittelabfällen durch die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen zu vertiefen, zu unterstützen, zu optimieren um eine koordinierte Weitergabe von nicht mehr regulär verkaufbarer, jedoch genießbarer Lebensmittel zu gewährleisten.

Strategische Herausforderungen auf dem Weg zur Ressourcenwirtschaft Entsorgungsbranche im Umbruch
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die aktuelle Situation am österreichischen Entsorgungsmarkt ist geprägt von einem hohen Wettbewerb unter den Anbietern, einem anlagenseitigen Auslastungsdruck sowie einem Handeln, das stark von Mengen getrieben ist. Die Unternehmen finden sich innerhalb der Entsorgungswirtschaft in einer enormen Wettbewerbssituation wieder, die allerdings nur geringe Handlungsmöglichkeiten bietet. Preiskampf und fehlende Differenzierung zwingen aber bereits jetzt zu einem Umdenken und Handeln. Neuorientierung, Differenzierung, Stärkung der Marktposition werden in diesem Zusammenhang daher nur einige wenige Schlagwörter sein, die für Entsorgungsunternehmen in Zukunft eine strategische Herausforderung darstellen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...